Andrea Grillini unter Hausarrest: Wackelt Suzukis WSBK-Comeback?

Bei einer Großrazzia werden 169 Personen ins Visier genommen: WSBK-Teamchef Andrea Grillini wird der Geldwäsche beschuldigt und bekommt Hausarrest.

Grillini-Suzuki-Teamchef Andrea Grillini steht laut Informationen der 'Corriere della Sera' unter Hausarrest. Der Superbike-Teamchef wird verdächtigt, Geld gewaschen zu haben. In der neuen Superbike-WM-Saison wollte Grillini die Suzuki GSX-R1000 zurück in die Superbike-WM bringen.

Am Mittwoch hat eine Großrazzia in Italien dafür gesorgt, dass 169 Namen bekannt wurden, zu denen auch Grillini zählt. Diese Verdächtigen wurden festgenommen oder haben Hausarrest erhalten. Im Falle von Grillini gaben sich die Carabinieri mit Hausarrest zufrieden.

Der Superbike-WM-Teamchef arbeitete in den vergangenen Jahren mit Kawasaki zusammen und setzt 2018 auf Material von Suzuki. Das Team erhält keine Unterstützung vom Werk und setzt die neue GSX-R1000 mit privaten Mitteln ein. Die Entwicklung findet ebenfalls bei Grillini statt.

Pilotiert werden die beiden Grillini-Suzukis von Routinier Roberto Rolfo und Christian Gamarino, der ab Donington durch Gabriele Ruiu ersetzt wird. Inwieweit das Projekt durch die Ermittlungen gefährdet ist, kann momentan noch nicht abgeschätzt werden.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Superbike-WM
Teams Grillini SBK Team
Artikelsorte News
Tags andrea grillini, geldwäsche, hausarrest, polizei, suzuki, wsbk