BMW WSBK 2019: Markus Reiterberger hat "eine Menge Respekt" vor Tom Sykes

geteilte inhalte
kommentare
BMW WSBK 2019: Markus Reiterberger hat
Autor: Sebastian Fränzschky
06.11.2018, 11:15

Der Superstock-Champion erhält mit Ex-Weltmeister Tom Sykes einen starken Teamkollegen – Für den Saisonstart steckt sich Markus Reiterberger realistische Ziele

Markus Reiterberger
Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor, Markus Reiterberger, Tom Sykes, Shaun Muir, Teamchef, Dr. Markus Schramm, Leiter BMW Motorrad
Tom Sykes

BMW kehrt 2019 werksseitig in die Superbike-WM zurück und schickt Tom Sykes und Markus Reiterberger mit der neuen S1000RR an den Start. Im Rahmen der Motorradmesse EICMA ließen die Bayern die Katze aus dem Sack und präsentierten das neue Team. BMW nutzt die Mannschaft von Shaun Muir für die Ausführung und liefert werksseitige Unterstützung in den Bereichen Motor, Elektronik, Chassis und Aerodynamik.

"Ich bin natürlich mega-glücklich über die Chance, wieder in die Superbike-WM einzusteigen", kommentiert Reiterberger. "Ich freue mich auch sehr, dass ich der BMW-Familie erhalten bleibe, dass ich in einem guten, erfahrenen Team antreten werde und auf die Zusammenarbeit mit meinem neuen Teamkollegen Tom Sykes. Ich habe eine Menge Respekt vor ihm, er war bereits Weltmeister und gehört seit Jahren zur absoluten Spitze."

"Es ist der Hammer, ihn als Teamkollegen zu haben. Ich kann von ihm noch einiges lernen, und hoffe, dass es uns gemeinsam gelingt, die Marke mit dem Propeller wieder ganz nach vorn zu bringen. Wir sollten jedoch nicht gleich zu hohe Erwartungen haben", warnt Reiterberger. "Wir haben ein neues Motorrad und wir sind in einem neuen Team. Wir müssen einfach versuchen, uns stetig zu verbessern und gut vorbereitet in die Saison zu gehen."

Fotostrecke
Liste

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
1/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
2/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
3/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
4/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
5/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
6/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
7/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
8/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
9/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
10/11

Foto: : BMW AG

BMW S 1000 RR WorldSBK

BMW S 1000 RR WorldSBK
11/11

Foto: : BMW AG

"Das ist unsere Aufgabe, und wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir längerfristig Erfolge einfahren. Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und bin sehr zuversichtlich. Danke an alle, die mich unterstützen und mir diese neue Chance in der Superbike-WM ermöglicht haben", so der Obinger.

Für Tom Sykes beginnt bei BMW nach neun Jahren bei Kawasaki ein neues Kapitel. "Ich finde es großartig, Teil des neuen BMW-Projekts in der Superbike-Weltmeisterschaft zu sein. Ich glaube, dass die Partnerschaft zwischen BMW und Shaun Muir Racing eine herausragende Chance ist und weiß, dass wir alle gemeinsam dasselbe Ziel verfolgen, das Projekt nach vorn zu bringen", bemerkt der Weltmeister der Saison 2013.

Bisher pilotierte Sykes in der WSBK die Superbikes von Kawasaki, Yamaha und Suzuki. Bei den Wintertests kann sich der Brite an die BMW gewöhnen, bevor die Saison 2019 Ende Februar startet. "Ich freue mich schon auf den Beginn der Wintertests, wenn ich die neue BMW S1000RR zum ersten Mal näher kennenlerne und in meine neue Herausforderung und mein neues Abenteuer starte", so Sykes.

Nächster Artikel
 Superbike-WM 2019: BMW mit Markus Reiterberger und Tom Sykes

Vorheriger Artikel

Superbike-WM 2019: BMW mit Markus Reiterberger und Tom Sykes

Nächster Artikel

Superbike-WM 2019: Honda stellt sich mit Althea in der WSBK neu auf

Superbike-WM 2019: Honda stellt sich mit Althea in der WSBK neu auf
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Tom Sykes , Markus Reiterberger
Autor Sebastian Fränzschky
Artikelsorte Reaktion