"Clubrennen": KTM hat kein Interesse an der Superbike-WM

geteilte inhalte
kommentare
Autor:
22.02.2019, 15:29

KTM plant in naher Zukunft keinen Nachfolger für die RC8 - Die Superbike-WM ist für KTM-Chef Pierer nicht interessant: "Man kann nicht irgendwo Clubrennen fahren"

Die 1190 RC8 war das erste Superbike der Firma KTM. Das Motorrad mit V2-Viertaktmotor und einer Leistung von rund 155 PS wurde seit 2008 verkauft. Es folgte eine getunte Version mit der Bezeichnung RC8 R. Mit einer Rennversion trat man in der IDM an. Martin Bauer gewann 2011 den Meistertitel. Ursprünglich wurde auch ein Einstieg in die Superbike-WM geplant, dieser kam aber nicht zustande. Einen Nachfolger für die RC8 gibt es derzeit nicht.

Es ist auch kein Superbike-Ableger der MotoGP-Maschine geplant, wie es zum Beispiel Honda mit der RC213V-S gemacht hat, die eine Straßenzulassung hat. "Nein, dafür bin ich nicht", sagt KTM-CEO Stefan Pierer. "Superbike ist ein sehr kleines Segment geworden und sehr aufwendig." Weltweit sinken die Verkaufszahlen für Superbikes. Diese hochgezüchteten Motorräder werden auf den Straßen immer seltener.

Da KTM in naher Zukunft kein Superbike plant, wäre auch ein Einstieg in die Superbike-WM nicht möglich. Interessant ist diese Serie für Pierer deshalb nicht, "weil sie keine Popularität hat." KTM setzt auf das Zugpferd Motorrad-WM. "Bei der MotoGP kommen 200.000 Zuschauer, egal ob in Malaysia oder in Österreich. Das ist Marketing pur. Damit kann ich auch 40 Millionen Euro Budget rechtfertigen, weil wir damit auch mehr verkaufen."

Nur Kawasaki fokussiert sich ausschließlich auf die Superbike-WM. Für alle anderen Marken ist die MotoGP das wichtigste Projekt. Deshalb zählt für KTM nur die MotoGP und deren weltweite Reichweite: "Wir sind die Nummer 1 in Europa und die Nummer 5 weltweit", sagt Pierer über die aktuelle Größe von KTM im Vergleich zu den anderen Motorradmarken. "In den nächsten Jahren wollen wir auf das Podium und eine halbe Million Motorräder verkaufen. Dafür kannst du nicht irgendwo Clubrennen fahren, sondern musst gegen Honda, Yamaha und Suzuki antreten. Das zählt."

Mit Bildmaterial von KTM.

Nächster Artikel
Honda überrascht im Training: Leon Camier im Spitzenfeld dabei

Vorheriger Artikel

Honda überrascht im Training: Leon Camier im Spitzenfeld dabei

Nächster Artikel

WSBK Phillip Island: Jonathan Rea holt erste Pole-Position, Chaz Davies nur 16.

WSBK Phillip Island: Jonathan Rea holt erste Pole-Position, Chaz Davies nur 16.
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Gerald Dirnbeck
Be first to get
breaking news