Superbike-WM
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächster Event in
39 Tagen
13 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
27 März
-
29 März
Nächster Event in
67 Tagen
17 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
08 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
22 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
12 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Donington
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
R
Barcelona
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
R
Magny-Cours
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
R
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
Details anzeigen:

Ducati Panigale V4R: Erschwert die Trockenkupplung die Starts?

geteilte inhalte
kommentare
Ducati Panigale V4R: Erschwert die Trockenkupplung die Starts?
Autor:
14.12.2019, 09:10

Werkspilot Chaz Davies spricht über seine Probleme bei den Rennstarts und erklärt, was Ducati für die WSBK-Saison 2020 an der Kupplung ändern möchte

Die Ducati Panigale V4R ist das einzige Superbike in der WSBK, das mit einer Trockenkupplung ausgerüstet ist (zu den Hintergründen). Kawasaki, Yamaha, Honda und BMW vertrauen auf konventionelle Nasskupplungen.

Ducati folgt dem Vorbild der MotoGP und versucht, mit der Trockenkupplung das letzte Quäntchen Performance aus dem Motorrad herauszuholen. Doch wie verrichtet die Kupplung ihren Dienst, wenn die Startampel erlischt?

Trockenkupplung

Ducati kehrte mit der Panigale V4R zur Trockenkupplung zurück

Foto: Ducati

Ducati-Werkspilot Chaz Davies hatte in der abgelaufenen Saison einige Probleme bei den Rennstarts. Für die Schwierigkeiten beim Start macht er aber nicht die Trockenkupplung verantwortlich. Der Waliser ist überzeugt, dass Ducati noch keine perfekte Abstimmung gefunden hat.

"Ich denke, für jede Art von Kupplung gibt es gute und schlechte Abstimmungen - egal ob es eine Nass- oder eine Trockenkupplung ist. Ich würde nicht meinen, dass unser Problem auf die Trockenkupplung zurückzuführen ist", berichtet Davies.

"Es ist eher eine Frage der Abstimmung mit den Federn, den verschiedenen Scheiben und so weiter. Wir müssen für die kommende Saison Änderungen machen. Sie haben jetzt sehr viele Daten. Wir haben es den Großteil der Saison recht sicher angegangen, doch jetzt müssen wir etwas ändern", bemerkt der langjährige Ducati-Pilot.

Chaz Davies

Chaz Davies arbeitete bei den Wintertests mit Ducati auch an der Kupplung

Foto: Ducati

"Wir haben mit der Kupplung etwas zu kämpfen. Für den Großteil der Saison verwendeten wir eine recht konservative Abstimmung für den Start, mit der wir jedoch nicht besonders schnell waren. Am Ende der Saison verwendeten wir eine etwas riskantere Abstimmung", verrät Davies. "Wenn man es richtig hinbekommt, kann man damit gute Starts haben. Doch das Risiko ist sehr groß, einen schlechten Start zu haben."

"Es ist sehr kritisch. Man muss sehr sanft vorgehen, weil es keinen Raum für Fehler gibt. Es ist zu riskant, doch wir wissen, dass wir daran arbeiten müssen", so Davies.

"Wir wünschen uns etwas mehr Kontrolle beim Loslassen der Kupplung. Das ist ein Bereich, in dem wir über die Saison sehr durchschnittlich waren. Wir probierten in Katar einige Änderungen, die auch funktionierten. Aber sie sind extrem am Limit. Es ist einfach, damit Fehler zu machen", verrät der Ducati-Werkspilot.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Kawasaki ZX-10RR im Regen unschlagbar? Jonathan Rea nennt die Gründe

Vorheriger Artikel

Kawasaki ZX-10RR im Regen unschlagbar? Jonathan Rea nennt die Gründe

Nächster Artikel

Radikalere S1000RR: BMW arbeitet an einer M-Variante des Superbikes

Radikalere S1000RR: BMW arbeitet an einer M-Variante des Superbikes
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Sebastian Fränzschky