GRT vs. Crescent: Droht bei Yamaha in der neuen Saison interner Ärger?

geteilte inhalte
kommentare
GRT vs. Crescent: Droht bei Yamaha in der neuen Saison interner Ärger?
01.02.2019, 08:53

Vier statt zwei Bikes: Yamaha rüstet in der WSBK-Saison 2019 ein zweites Team mit Werksmaterial aus und setzt die Crescent-Mannschaft damit unter Druck

Das R1-Projekt von Yamaha entwickelte sich in den vergangenen Jahren konstant weiter und war im Sommer 2018 gut genug für Laufsiege in der Superbike-WM. Michael van der Mark bescherte Yamaha beim Rennwochenende in Donington den ersten Sieg seit 2011. Teamkollege Alex Lowes feierte wenige Wochen später in Brünn einen Sieg. Doch die Mannschaft von Crescent rund um Paul Denning wird 2019 intern unter Druck gesetzt, denn mit GRT-Yamaha steht ein zweites Team bereit, das identisches Material erhält. Mit Sandro Cortese und Marco Melandri verfügt das neue Yamaha-Team über eine starke Fahrerpaarung.

Crescent-Pilot Alex Lowes sieht in einem zweiten Yamaha-Team eine Chance, bezweifelt aber, dass alle Involvierten ihre Karten aufdecken. "Wir tauschen teamübergreifend die Daten aus. Alle vier Motorräder sind identisch", erklärt der Brite. "Wir haben die Chance, zusammen zu arbeiten. Das wird bei zwei Teams aber nie passieren, oder? Paul möchte das andere Team besiegen. Es wird immer merkwürdig und Wettkampf-orientiert sein."

Fotostrecke
Liste

Marco Melandri, GRT Yamaha WorldSBK Team, Michael van der Mark, Pata Yamaha

Marco Melandri, GRT Yamaha WorldSBK Team, Michael van der Mark, Pata Yamaha
1/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

#33 GRT Yamaha Official: Marco Melandri

#33 GRT Yamaha Official: Marco Melandri
2/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Marco Melandri, GRT Yamaha WorldSBK Team

Marco Melandri, GRT Yamaha WorldSBK Team
3/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

#22 Yamaha Pata: Alex Lowes

#22 Yamaha Pata: Alex Lowes
4/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Alex Lowes, Pata Yamaha

Alex Lowes, Pata Yamaha
5/12

Foto: : Circuito de Jerez

#22 Yamaha Pata: Alex Lowes

#22 Yamaha Pata: Alex Lowes
6/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Alex Lowes, Andrew Pitt, Pata Yamaha

Alex Lowes, Andrew Pitt, Pata Yamaha
7/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Michael van der Mark, Pata Yamaha

Michael van der Mark, Pata Yamaha
8/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Michael van der Mark, Pata Yamaha

Michael van der Mark, Pata Yamaha
9/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Michael van der Mark, Pata Yamaha

Michael van der Mark, Pata Yamaha
10/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK Team, Marco Melandri, GRT Yamaha WorldSBK Team

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK Team, Marco Melandri, GRT Yamaha WorldSBK Team
11/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK Team

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK Team
12/12

Foto: : Gold and Goose / LAT Images

"Wenn es richtig läuft, dann helfen wir uns gegenseitig. Es ist im Interesse von Yamaha. Es wäre besser, wenn wir vier Fahrer den Sieg untereinander ausmachen anstatt um die Plätze sieben oder acht fahren. Das wäre für keinen von uns gut. Bisher sieht es gut aus. Beide Teams treiben sich gegenseitig an", wird Lowes von 'Bikesportnews' zitiert.

Obwohl Cortese seine erste Saison in der WSBK absolviert, darf der amtierende Supersport-Weltmeister nicht unterschätzt werden, meint Lowes: "Sandro verfügt über sehr viel Erfahrung. Er mag in der Superbike-WM neu sein, doch er fuhr auch im Vorjahr in der Supersport-WM seine erste Saison und gewann."

Mit van der Mark, Lowes, Cortese und Melandri verfügt Yamaha über ein sehr vielversprechendes Quartett. Dass es bei Yamaha in der neuen Saison wie in einer großen Familie zugehen wird, kann sich Lowes aber nicht vorstellen. "Man wird mich nicht mit Melandri zusammen bei einer Tasse Tee im Truck sitzen sehen. Keine Chance. Das mache ich nicht mal mit Michael", stellt der WSBK-Laufsieger klar.

Mit Bildmaterial von Yamaha.

Nächster Artikel
Eugene Laverty über V4-Ducati: Erste Euphorie weicht Ernüchterung

Vorheriger Artikel

Eugene Laverty über V4-Ducati: Erste Euphorie weicht Ernüchterung

Nächster Artikel

FIM-Technikdirektor Scott Smart würde Jonathan Rea gern in der MotoGP sehen

FIM-Technikdirektor Scott Smart würde Jonathan Rea gern in der MotoGP sehen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM