Superbike-WM
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

HRC-Einfluss macht sich bisher nicht bemerkbar: Honda abgeschlagen Letzter

geteilte inhalte
kommentare
HRC-Einfluss macht sich bisher nicht bemerkbar: Honda abgeschlagen Letzter
Autor:
08.04.2019, 11:10

Die drei Honda-Piloten fahren in Aragon hinterher: Zwischen 35 und 40 Sekunden verliert HRC-Werkspilot Leon Camier in den Hauptrennen auf den Sieger

Die werksseitige Rückkehr von Honda in die Superbike-WM brachte das Fireblade-Projekt bisher nicht voran. Nach den enttäuschenden Vorstellungen in Australien und Thailand ging es beim Europaauftakt in Aragon noch einen weiteren Schritt nach hinten. Leon Camier, Ryuichi Kiyonari und Alessandro Delbianco fanden sich regelmäßig am unteren Ende der Wertung wieder.

In Lauf eins (zum Rennbericht) kam Camier als bester Honda-Pilot mit knapp 40 Sekunden Rückstand ins Ziel. Er erkämpfte sich einen elften Platz und profitierte von den Problemen einiger Rivalen. Teamkollege Kiyonari kam mit knapp einer Minute Rückstand ins Ziel und wurde als 14. gewertet.

Fotostrecke
Liste

Bike von Leon Camier, Honda WSBK Team

Bike von Leon Camier, Honda WSBK Team
1/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Vorderradbremse: Honda CBR1000RR Fireblade

Vorderradbremse: Honda CBR1000RR Fireblade
2/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team
3/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Leon Camier, Honda WSBK Team

Leon Camier, Honda WSBK Team
4/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team
5/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team
6/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

"Platz elf ist weit von dem entfernt, das wir anstreben. Doch das Rennen war immerhin eine Steigerung zu den bisherigen Sessions in Aragon", kommentiert Camier ernüchtert. Nach den Trainings modifizierten die HRC-Ingenieure die Geometrie und die Getriebeabstufung. "Es war ein Schritt nach vorn. Natürlich gibt es noch viel Raum für Verbesserungen", so Camier.

Im Superpole-Rennen (zum Bericht) kam Camier als Zwölfter ins Ziel. Nach der Renndistanz von zehn Runden lag der Brite über 21 Sekunden zurück. Nur die Markenkollegen Kiyonari und Delbianco sowie der gestürzte Yamaha-Pilot Michael van der Mark kamen hinter Camier ins Ziel.

Beim zweiten Hauptrennen (zum Bericht) landete Camier auf Platz 13. Über 35 Sekunden Rückstand auf Sieger Alvaro Bautista (Ducati) sprechen eine eindeutige Sprache. Teamkollege Kiyonari verlor mehr als eine Minute auf den Sieger. Die Honda Fireblade liegt weit hinter den Superbikes von Ducati, Kawasaki, Yamaha und BMW zurück.

Leon Camier

Leon Camier fordert Verbesserungen in allen Bereichen

Camier sucht nach positiven Aspekten: "Unsere Rundenzeiten waren schneller als am Vortag, doch die anderen Fahrer verbesserten sich mehr als wir. Wir konnten nicht richtig gegen sie kämpfen, wie wir es uns erhofften", erklärt der Brite, der nach seinem Sturz in Thailand wieder fit genug war, um sein Honda-Superbike zu pilotieren.

"Bedenkt man, dass wir in allen Bereichen Fortschritte erzielen müssen, war es wichtig, dass sich meine Verletzung weniger schlimm war als erwartet. Es hielt mich nicht davon ab, am Wochenende teilzunehmen und alle Rennen zu bestreiten. Wir sammelten viele wichtige Informationen und ich hoffe, dass uns das helfen wird, eine bessere Abstimmung zu erarbeiten und bald bessere Ergebnisse zu erzielen", so Camier.

Mit Bildmaterial von LAT.

 
Nächster Artikel
Tom Sykes: "Im Fahrerlager sprechen viele Leute über das Potenzial der BMW"

Vorheriger Artikel

Tom Sykes: "Im Fahrerlager sprechen viele Leute über das Potenzial der BMW"

Nächster Artikel

Superbike-WM 2019 in Assen: TV-Übertragungen & Livestream

Superbike-WM 2019 in Assen: TV-Übertragungen & Livestream
Kommentare laden