Superbike-WM
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

Jonathan Rea: Kann Kawasaki von Alex Lowes' Yamaha-Erfahrungen profitieren?

geteilte inhalte
kommentare
Jonathan Rea: Kann Kawasaki von Alex Lowes' Yamaha-Erfahrungen profitieren?
Autor:
13.11.2019, 07:13

Alex Lowes bringt reichlich Yamaha-Wissen zu Kawasaki: Jonathan Rea begrüßt den Neuankömmling und erwartet, dass er bei Kawasaki "einen riesigen Schritt" macht

Alex Lowes wird Jonathan Reas dritter Teamkollege innerhalb von drei Jahren. Lowes kommt von Yamaha und war von Beginn des aktuellen R1-Projekts in die Entwicklung involviert. Dieses Wissen könnte auch Kawasaki helfen, die ZX10-RR im Rahmen des strengen Regelwerks weiter zu verfeinern.

"Ich bin sehr gespannt. Er kommt von Yamaha. Deren Motorrad hat eine sehr starke Performance. Er kann viel Erfahrung beisteuern", prophezeit Rea, der sehr gut mit Lowes auskommt: "Er ist auch abseits des Renngeschehens ein netter Kerl."

"Er wird in seiner Karriere einen riesigen Schritt machen. Ich gehe davon aus, dass er zusammen mit mir an der Spitze kämpfen wird", kommentiert Rea, der in Jerez mit Lowes aneinandergeriet: "Er ging super cool mit der Situation um. Er ist wirklich ein netter Kerl und wird wie Leon (Haslam) und Tom (Sykes) ein starker Teamkollege sein."

Kawasaki-Deal ist Alex Lowes' große Chance

"Ich hatte keine Alternative und hatte Glück, diesen Platz zu bekommen", gesteht Lowes, der bei Yamaha Platz machen musste für Toprak Razgatlioglu. Kawasaki ist Lowes' bisher beste Chance, um nach der WSBK-Krone zu greifen.

Alex Lowes, Jonathan Rea

Alex Lowes und Jonathan Rea gehen sehr fair miteinander um

Foto: LAT

"Alle denken, es sei das beste Team und das beste Motorrad. Doch Johnny Rea befindet sich momentan in seiner absoluten Bestform. Wenn er nicht gewinnen kann, dann wird er Zweiter - egal ob es Mischbedingungen sind, ob es schwierige Bedingungen sind, er gewinnt die Rennen", lobt Lowes seinen Teamkollegen.

"Ich bin gespannt darauf, von ihm zu lernen und es besser zu verstehen. Ich muss mich natürlich deutlich verbessern. Es ist wird eine tolle Gelegenheit für mich sein, zu lernen und mich zu verbessern", kommentiert Lowes.

Katar-Duell gibt Vorgeschmack auf 2020

Beim WSBK-Saisonfinale Katar duellierten sich die beiden Briten in Lauf eins um den Sieg. Lowes folgte Rea in der ersten Rennhälfte wie ein Schatten und konnte gut studieren, in welchen Bereichen die Kawasaki besser ist und was die Yamaha besser kann.

Alex Lowes

Wie gut kommt Alex Lowes mit der Kawasaki ZX-10RR zurecht?

Foto: LAT

"In einigen Bereichen funktionierte mein Motorrad besser als Johnnys. Doch im zweiten Teil des Rennens bekam ich mit der Front ein paar Probleme", analysiert Lowes, der jetzt einen Vorgeschmack hat, was ihn 2020 erwartet: "Ich kenne das Motorrad jetzt ein bisschen besser, ja", schmunzelt er.

Beim Topspeed befinden sich Kawasaki und Yamaha auf Augenhöhe. "Ich konnte auf der Geraden den Anschluss an Jonathan halten - kein Problem. Ich kann mich nicht beschweren. Mein Motorrad (die Yamaha) lief gut. In diesem Jahr gelang ein weiterer Schritt, auch wenn wir nicht um die Meisterschaft kämpfen konnten. Die Yamaha hat viele Stärken. Ich glaube nicht, dass die Yamaha beim Topspeed zurückliegt. Die Ducati ist offensichtlich führend, aber die anderen Maschinen sind ziemlich ähnlich", schätzt Lowes ein.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Offiziell: Markus Reiterberger startet mit BMW beim EWC-Lauf in Sepang

Vorheriger Artikel

Offiziell: Markus Reiterberger startet mit BMW beim EWC-Lauf in Sepang

Nächster Artikel

WSBK-Test Aragon: Ducati-Pilot Scott Redding setzt erstes Ausrufezeichen

WSBK-Test Aragon: Ducati-Pilot Scott Redding setzt erstes Ausrufezeichen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Sebastian Fränzschky