Superbike-WM
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

Jonathan Rea: Warum aus dem WSBK-Rekordhalter kein Roadracer wurde

geteilte inhalte
kommentare
Jonathan Rea: Warum aus dem WSBK-Rekordhalter kein Roadracer wurde
Autor:
20.01.2019, 11:10

Die TT auf der Isle of Man übt auf Jonathan Rea einen besonderen Reiz aus, doch der Nordire sieht das Roadracing im Vergleich zum Rundstreckensport als andere Welt an

Jonathan Rea wurde als Sohn von TT-Sieger Johnny Rea zeitig mit dem Roadracing in Kontakt gebracht. Obwohl Rea seit vielen Jahren auf der Isle of Man lebt und große Begeisterung für die TT entwickelt hat, scheint ein möglicher Start meilenweit weg zu sein. Warum wurde aus dem mittlerweile viermaligen Superbike-Weltmeister nie ein Roadracer?

"Es ist die härteste Probe für Mann und Maschine", schwärmt Rea im Gespräch mit dem 'Royal Automobile Club' und erinnert sich: "Meine erste Urlaubsreise ging zum Northwest 200, als ich ein paar Monate alt war."

Doch zeitig war klar, dass die Eltern gegen eine Karriere im Roadracing waren, obwohl der Sport zu einem festen Bestandteil des Lebens wurde. Vater Johnny Rea gewann 1989 auf der Isle of Man und ließ unter anderem Carl Fogarty hinter sich. Dass Sohn Jonathan auf der Isle of Man in seine Fußstapfen tritt, wollte Rea senior verhindern.

"Mein Dad meinte nach ein paar Bieren zu mir, dass es kein besseres Gefühl gibt, als nach einem Sieg bei der TT", bemerkt Rea junior lachend und bedauert gleichzeitig, dass aktuell nur wenige junge Talente aus Nordirland den Sprung in die Britische Meisterschaft schaffen. Der Einstieg ins Roadracing sei deutlich einfacher im Moment.

Fotostrecke
Liste

Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Jonathan Rea, Kawasaki Racing
1/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Jonathan Rea, Kawasaki Racing
2/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing, Leon Haslam, Kawasaki Racing

Jonathan Rea, Kawasaki Racing, Leon Haslam, Kawasaki Racing
3/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Jonathan Rea, Kawasaki Racing
4/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Jonathan Rea, Kawasaki Racing
5/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Bike von Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Bike von Jonathan Rea, Kawasaki Racing
6/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing, Leon Haslam, Kawasaki Racing, Michael van der Mark, Pata Yamaha

Jonathan Rea, Kawasaki Racing, Leon Haslam, Kawasaki Racing, Michael van der Mark, Pata Yamaha
7/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jonathan Rea, Kawasaki Racing, mit Fabien Foret

Jonathan Rea, Kawasaki Racing, mit Fabien Foret
8/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

"Es sind zwei total verschiedene Sportarten für mein Verständnis. Es gibt nur wenige Fahrer, die beide Welten kombinieren können, wie Ian Hutchinson oder John McGuinness. Aktuell fällt mir Peter Hickman ein, der es hinbekommt", kommentiert Rea. "Roadracer wie Michael Dunlop können sich nicht auf permanente Strecken umstellen und die Rundstreckenfahrer hadern mit der Umstellung zum Roadracing."

Die TT verfolgt Rea Jahr für Jahr live. Er holte sogar schon sein Team auf die Isle of Man. "Für mich ist es, als wäre ich ein Tourist oder ein Fan. Die Atmosphäre vor dem Start ist richtig aufregend", schildert Rea, der aber auch die Gefahren kennt.

Nächster Artikel
Die Tricks der Motorrad-Profis: Wie die Fahrer Hitzerennen meistern

Vorheriger Artikel

Die Tricks der Motorrad-Profis: Wie die Fahrer Hitzerennen meistern

Nächster Artikel

Zweite Chance in der WSBK: Markus Reiterberger fit wie noch nie zuvor

Zweite Chance in der WSBK: Markus Reiterberger fit wie noch nie zuvor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Jonathan Rea
Autor Sebastian Fränzschky