Michael van der Mark: SIC-Yamaha wäre "tolle Gelegenheit"

geteilte inhalte
kommentare
Michael van der Mark: SIC-Yamaha wäre
Autor: Sebastian Fränzschky
08.07.2018, 13:13

Yamahas Speerspitze in der Superbike-WM liebäugelt mit dem Aufstieg in die MotoGP und stellt klar, dass für 2019 noch nichts entschieden wurde

Michael van der Mark, Pata Yamaha
Michael van der Mark, Pata Yamaha
Michael van der Mark, Pata Yamaha

Im Fahrerlager der Superbike-WM stehen im Gegensatz zur MotoGP noch viele Fahrerentscheidungen aus. Mit Ausnahme von Weltmeister Jonathan Rea haben sich noch nicht viele Fahrer final entschieden. Und auch Reas Vertrag mit Kawasaki wackelt im Moment, denn der WSBK-Champion wird mit einem Wechsel in die MotoGP in Verbindung gebracht. Im neu gegründeten SIC-Yamaha ist noch ein Platz frei. Dieser Platz wäre aber auch für Michael van der Mark reizvoll.

"Es wäre kein Problem für mich", kommentiert er einen möglichen Wechsel. Zuletzt machte van der Mark mit Siegen und Podestplätzen in der Superbike-WM auf sich aufmerksam. Der schnelle Holländer hat gute Chancen, die Saison 2018 als Vizeweltmeister zu beenden. Im Moment liegt er 30 Punkte hinter Ducati-Pilot Chaz Davies zurück.

Van der Mark kennt die Yamaha M1 bereits von den Einsätzen Ende der Saison 2017. "Es wäre eine tolle Gelegenheit. Es gab aber keine Gespräche", stellt der WSBK-Laufsieger klar. Das SIC-Yamaha-Projekt hat van der Mark auf dem Radar: "Sie müssen das Projekt noch fertig stellen. Ich muss auch noch sehen, was ich im kommenden Jahr mache. Jeder spricht mit jedem. Ich sage nicht, dass ich mit dem und dem spreche, denn es spricht wirklich jeder mit jedem. Es wäre mit Sicherheit eine tolle Gelegenheit."

Nächster Artikel
Superbike-WM in Misano: Rea besiegt van der Mark

Vorheriger Artikel

Superbike-WM in Misano: Rea besiegt van der Mark

Nächster Artikel

Milwaukee 2019: Aprilia? BMW? Suzuki? Ducati?

Milwaukee 2019: Aprilia? BMW? Suzuki? Ducati?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Michael van der Mark
Autor Sebastian Fränzschky