Superbike-WM
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächster Event in
34 Tagen
13 März
-
15 März
Nächster Event in
48 Tagen
27 März
-
29 März
Nächster Event in
62 Tagen
17 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
83 Tagen
08 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
104 Tagen
22 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
118 Tagen
12 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
139 Tagen
R
Donington
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
160 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
188 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
223 Tagen
R
Barcelona
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
237 Tagen
R
Magny-Cours
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
244 Tagen
R
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
258 Tagen
Details anzeigen:

Rea: Haslam-Deal würde die Stimmung im Team verbessern

geteilte inhalte
kommentare
Rea: Haslam-Deal würde die Stimmung im Team verbessern
Autor:
Co-Autor: Lorenzo Moro
07.07.2018, 14:39

Leon Haslam wäre laut Jonathan Rea ein würdiger Nachfolger von Tom Sykes bei Kawasaki – Kawasaki-Manager hat Rea nach seiner Meinung gefragt

Tom Sykes, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing takes pole, Pierfrancesco Chili

Im Lager von Kawasaki ist nach wie vor offen, wer in der Saison 2019 den zweiten Platz neben Weltmeister Jonathan Rea bekommt. Und selbst Reas Verbleib im Team ist trotz des bestehenden Vertrages noch nicht zu 100 Prozent fix. Aktuell wird der Superbike-Champion mit SIC-Yamaha in Verbindung gebracht. Am wahrscheinlichsten dürfte im Moment sein, dass Kawasaki in der WSBK-Saison 2019 mit Rea und Leon Haslam antritt. Haslam würde einen Einjahresvertrag bekommen und müsste 2020 für Toprak Razgatlioglu Platz machen, der 2019 bei Puccetti ein weiteres Lernjahr erhält.

"Ich habe die gleichen Gerüchte gehört", kommentiert Rea die Gerüchte um Haslam. Es ist kein Geheimnis, dass Rea und Haslam gut zurechtkommen. Die beiden Briten fuhren bereits bei Ten-Kate-Honda zusammen und kamen gut miteinander aus. "Auch mit Tom (Sykes) ist es okay, denn es motiviert mich sehr, ihn zu schlagen", scherzt Rea und spielt das angespannte Verhältnis mit seinem aktuellen Teamkollegen an.

"Leon wäre gut. Er ist schnell. Ich wünsche mir den schnellstmöglichen Teamkollegen. Ich wäre froh, wenn es Leon wird, denn er ist ein normaler Kerl, ein normaler Teamkollege. Die Stimmung im Team wäre richtig gut. Ich fuhr als Rivale und als Teamkollege gegen Leon. Er gehört zu den Fahrern, mit denen man ein Bier trinken kann, nachdem man miteinander kollidierte", kommentiert Rea.

In die Verhandlungen mischt sich der Weltmeister aber nicht ein. "Es ist nicht meine Aufgabe. Ich habe mich aber mit unserem Teammanager unterhalten, welche Möglichkeiten es gibt. Er fragte mich nach meiner Meinung", erklärt Rea.

"Ich wäre froh, wenn es Leon ist. Aber ich denke nicht, dass der Deal fix ist. Ich würde noch nicht einmal sagen, dass die Verhandlungen fortgeschritten sind", berichtet Rea. "Ich hatte das Gefühl, Tom würde bleiben. Es ist aber nur ein Gefühl. Warum sollte man das beste Motorrad im Feld eintauschen?", fragt sich der Titelverteidiger.

 

Nächster Artikel
WSBK 2019: Ducati lässt Chaz Davies zappeln

Vorheriger Artikel

WSBK 2019: Ducati lässt Chaz Davies zappeln

Nächster Artikel

Superbike-WM in Misano: Rea besiegt van der Mark

Superbike-WM in Misano: Rea besiegt van der Mark
Kommentare laden