Superbike-WM-Test in Jerez: Jonathan Rea beim Auftakt vorn

geteilte inhalte
kommentare
Superbike-WM-Test in Jerez: Jonathan Rea beim Auftakt vorn
23.01.2018, 17:02

Am kurzen ersten Testtag im Superbike-Jahr 2018 markiert Titelverteidiger Jonathan Rea (Kawasaki) trotz Sturzes die Bestzeit - Honda mit Rückstand.

Sturz: Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Sturz: Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Alex Lowes, Pata Yamaha
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Marco Melandri, Ducati Team
Chaz Davies, Ducati Team
Leon Camier, Honda World Superbike Team
Jake Gagne, Honda World Superbike Team

Startschuss ins Superbike-Jahr 2018: Auf dem Circuito de Jerez in Südspanien testen die meisten Teams der Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK) in dieser Woche zwei Tage lang neue Komponenten für die am 24./25. Februar auf Phillip Island beginnende neue Saison.

Bildergalerie: Superbike-WM-Test in Jerez

Der erste von zwei Testtagen in Jerez war am jedoch kürzer als geplant. Erst um 12:00 Uhr konnten die Superbikes ausrücken, weil der Kurs am Vormittag noch für eine PR-Aktion von Renault genutzt wurde. So standen den WSBK-Piloten nur sechs Stunden Testzeit zur Verfügung und diese versuchten sie so intensiv wie möglich zu nutzen.

Lowes mit Schlussattacke

Die Tagesbestzeit ging mit 1:39,862 Minuten trotz eines Sturzes an den dreimaligen und amtierenden Superbike-Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki). Damit verwies er den Yamaha-Piloten Alex Lowes um 0,202 Sekunden auf Platz zwei. Lowes wiederum kam in den Schlussminuten der Session noch auf den zweiten Platz nach vorn und verdrängte Tom Sykes (Kawasaki) auf den dritten Platz.

Die Top 7 der Zeitenliste lagen innerhalb einer Sekunde. Abgesehen von Lowes wurden die Kawasaki-Verfolger von Marco Melandri (Ducati; 4.) angeführt. Der Italiener hatte lediglich 0,060 Sekunden Rückstand auf Sykes. Hinter Melandri fuhr Teamkollege und Vize-Weltmeister Chaz Davies (Ducati; 5.) ebenfalls in die Top 5.

Honda mit Rückstand

Leon Camier, der im Winter den Wechsel von MV Agusta zu Honda angetreten hat, reihte sich mit der Fireblade auf Platz acht hinter Michael van der Mark (Yamaha; 6.) und Eugene Laverty (Milwaukee-Aprilia; 7.) ein. Camiers Teamkollege Jake Gagne klassierte sich auf Platz 17 und war mit 83 zurückgelegten Runden der fleißigste Fahrer des Tages.

Der Rückstand der beiden Honda-Piloten Camier und Gagne auf die Spitze belief sich auf 1,0 beziehungsweise 2,2 Sekunden. Dem Vernehmen nach war das Ten-Kate-Team noch nicht mit der Elektronik für die Rennsaison unterwegs. Das neue Honda-Kundenteam Triple-M aus Deutschland, für das Superbike-Rookie PJ Jacobsen in den Lenker einer Fireblade greift, ist gar nicht Ort.

Der zweitägige Jerez-Test geht am Mittwoch zu Ende. Bis zum Saisonauftakt Ende Februar stehen den Teams anschließend nur noch zwei weitere Tests zur Verfügung. In Portimao geht am Wochenende ein zweitägiger Privattest über die Bühne, bei dem erneut nicht alle Teams vor Ort sein werden. Der einzige offizielle Test vor dem Start in die neue Rennsaison steigt auf Phillip Island wenige Tage vor dem ersten Rennen an gleicher Stelle.

 
Nächster Superbike-WM Artikel
Ducati testet das neue V4-Superbike in Jerez

Previous article

Ducati testet das neue V4-Superbike in Jerez

Next article

Markus Reiterberger: WSBK-Rückkehr mit oder ohne BMW?

Markus Reiterberger: WSBK-Rückkehr mit oder ohne BMW?

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Jonathan Rea
Teams Kawasaki Racing
Artikelsorte Testbericht