Superbike-WM in Magny-Cours: Rea besiegt Davies und feiert Doppelsieg

geteilte inhalte
kommentare
Superbike-WM in Magny-Cours: Rea besiegt Davies und feiert Doppelsieg
Autor: Gerald Dirnbeck
30.09.2018, 14:31

Superbike-Weltmeister Jonathan Rea gewinnt auch das zweite Rennen in Magny-Cours. Chaz Davies und Michael van der Mark auf dem Podest.

Die Erfolgsserie von Jonathan Rea hält an. Der neue Superbike-Weltmeister holte sich in Magny-Cours (Frankreich) auch den Sieg im Sonntagsrennen. In einem knallharten Duell setzte er sich in bei Rennhalbzeit gegen Chaz Davies (Ducati) durch. Das Podium komplettierte Michael van der Mark (Yamaha). Rea feierte damit seinen 14. Saisonsieg. Hält seine Serie weiter an, könnte er Doug Polens Rekord brechen. Der US-Amerikaner gewann im Jahr 1991 17 Rennen. 

Weiterlesen:

"Ein unglaubliches Wochenende. Das ist kaum zu glauben", jubelt Rea über seine Erfolgswelle. "Ich bedanke mich bei meinem Team, denn mein Motorrad war wieder perfekt. Ich machte mir Sorgen, ob ich heute die goldene Verkleidung nutzen soll, aber mein Team machte Druck. Also habe ich auch den goldenen Helm genommen. Heute wird eine richtig wilde Party steigen!" Rea ist bereits seit vier Rennwochenenden ungeschlagen.

Davies versucht Rea hinter sich zu halten

Und es hätten auch fünf Doppelsiege sein können, wenn er in Brünn in Lauf 2 nicht im Duell mit seinem Teamkollegen Tom Sykes gestürzt wäre. Abgesehen von diesem Ausfall wurde Rea zum letzten Mal im Donington Park auf der Strecke besiegt. Das war Ende Mai! Und die gestürzte Startreihenfolge konnte Rea auch in Magny-Cours nicht aufhalten. Von Startplatz neun war er nach einer halben Runde schon Vierter und kassierte Gegner um Gegner.

 

"Ich hatte einen guten Start und machte in der ersten Runde clevere Manöver", sagt Rea. "Dann hatte ich einen Zweikampf mit van der Mark, wodurch Chaz etwas wegfahren konnte." Davies nutzte aus Reihe 1 seine Ausgangslage zunächst perfekt. "Ich hatte einen kleinen Vorsprung, aber auf der Boxentafel habe ich gesehen, dass Johnny näher kommt. Als er neben mir war, versuchte ich ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen", schildert der Ducati-Fahrer das Duell aus seiner Sicht.

Rennergebnis Lauf 2 in Magny-Cours

Rea versuchte sich mehrmals in der Adelaide-Haarnadel vorbeizubremsen, aber Davies stach immer wieder innen durch. "Er machte keine Fehler und ist ein sehr gutes Rennen gefahren", lobt der Weltmeister seinen Landsmann. Schließlich drückte sich die Kawasaki Nummer 1 zehn Runden vor Rennende in Kurve 9 an Davies vorbei. "Als er vorbei war, hatte ich keine Antwort gegen ihn", seufzt Davies. "Es fehlte etwas Effizienz."

Van der Mark gelingt deutliche Steigerung

Trotzdem freut sich der von Verletzungen gebeutelte Brite über den zweiten Platz: "Es war sehr schwierig, aber ich bin super happy. Seit meinem Podest in Misano war es eine lange Zeit." Und mit van der Mark standen drei unterschiedliche Marken auf dem Podest. "Ich bin mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, denn gestern war ich sehr enttäuscht", so der Niederländer. Eine größere Änderung beim Set-up brachte den Erfolg.

 

In der Schlussphase schnappte Sykes noch Marco Melandri (Ducati) den vierten Platz weg. Die Positionen sechs bis zehn gingen an Lorenzo Savadori (Milwaukee-Aprilia), Alex Lowes (Yamaha), Xavi Fores (Barni-Ducati), Leon Camier (Honda) und Loris Baz (Althea-BMW). Eugene Laverty (Milwaukee-Aprilia) verpasste als Elfter die Top 10. Jordi Torres (MV Agusta), der am vergangenen Wochenende das MotoGP-Rennen in Aragon gefahren ist, konnte sich als 14. nicht in Szene setzen.

Mit dem nächsten Rennwochenende betritt die Superbike-WM Neuland. Vom 12. bis 14. Oktober wird zum ersten Mal auf der neuen Rennstrecke bei Villicum in Argentinien gefahren. 

 

Nächster Superbike-WM Artikel
Kurios: Kawasaki bedankt sich bei der Dorna für das Drehzahllimit

Vorheriger Artikel

Kurios: Kawasaki bedankt sich bei der Dorna für das Drehzahllimit

Nächster Artikel

Jonathan Rea über Markus Reiterberger: "Natürlich ist er bereit für die Superbike-WM"

Jonathan Rea über Markus Reiterberger: "Natürlich ist er bereit für die Superbike-WM"
Kommentare laden