Superbike-WM: Sykes gewinnt die Superpole auf Phillip Island

Tom Sykes hat sich die erste Pole Position der Superbike-Weltmeisterschaft 2016 gesichert. Der Kawasaki-Werkspilot unterbot den Streckenrekord.

Es war ein Superpole-Krimi, wie man sich ihn wünscht: Rund sechs Minuten vor Schluss hatten alle zwölf Piloten einen neuen, super-weichen Hinterreifen montiert und gingen fast zeitgleich auf Attacke. Nahezu bei jeder Überfahrt der Start-Ziel-Geraden wechselte die Pole Position – bis Tom Sykes auf seiner Werks-Kawasaki kam.

Der Brite blieb knapp zwei Hundertstelsekunden unter dem bestehen Streckenrekord, den zuvor Sylvain Guintoli im Jahr 2014 aufgestellt hatte. An Sykes kam keiner mehr heran und er holte die 31. Pole Position seiner Karriere.

„Das einzig negative an der Superpole war, dass beim Herausfahren aus der Boxengasse einige Fahrer um mich herum waren, daher musste ich schon auf der Outlap kräftig Gas geben, um eine freie Runde zu bekommen“, schilderte Sykes.

„Aber das ist gut gelungen und jetzt müssen wir das in den Rennen umsetzen. Ich freue mich auf die Rennen, die werden sicher spannend, es ist alles eng beisammen“, freute er sich.

Startplatz zwei ging an Ducati-Werkspilot Davide Giugliano, der Italiener blieb 78 Tausendstel hinter Sykes.

„Vorne zu starten ist auf dieser Strecke sehr wichtig“, sagte er. „Mit der Superpole bin ich zufrieden, auch wenn ich einen kleinen Fehler hatte.“

Sykes’ Teamkollege Jonathan Rea landete auf Startplatz drei, ebenfalls in Reihe eins. „Ich bin wirklich gespannt“, sagte er. „Die erste Reihe ist wirklich gut für das Rennen. Ich war etwas vorsichtig zu Werke gegangen.“

„Wir haben den Qualifyer-Reifen nur im November mal getestet, aber ich wusste, dass der funktioniert, gerade hier auf Phillip Island. Die weichen Pellen sind immer gut, wenn wir die in die Kawasaki stecken.“

Das Yamaha Werksteam aus Sylvain Guintoli und Alex Lowes holte sich die Startplätze vier und fünf in Reihe zwei, wobei Lowes zunächst die schnellste Zeit des ersten Superpole-Durchgangs abliefern musste.

Dahinter kam das Honda-Werksduo aus Michael van der Mark und Nicky Hayden in die Wertung, der Niederländer schaffte noch als Letzter den Sprung in Reihe zwei.

Lorenzo Savadori, Chaz Davies und Leon Camier fuhren auf den Rängen acht bis zehn die dritte Startreihe und die Eröffnung der vierten Startreihe heraus. Camier teilt sich Reihe vier mit den beiden Althea BMWs von Markus Reiterberger und Jordi Torres.

NEU 2016: Der erste Lauf der Superbikes wird schon am Samstagnachmittag ausgetragen, Start ist 5 Uhr MEZ.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Superbike-WM
Veranstaltung Phillip Island
Rennstrecke Phillip Island Grand Prix Circuit
Fahrer Tom Sykes , Jonathan Rea , Davide Giugliano , Markus Reiterberger
Artikelsorte Qualifyingbericht