Tom Sykes: "Das Motorrad macht nicht das, was ich möchte"

geteilte inhalte
kommentare
Tom Sykes:
Autor: Sebastian Fränzschky
28.05.2018, 09:52

Nach der Pleite in Donington schimpft Tom Sykes auf den von der Kawasaki geforderten Fahrstil – Deutet der Ex-Weltmeister einen Wechsel an?

Tom Sykes, Kawasaki Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing, Toprak Razgatlioglu, Kawasaki Puccetti Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing, Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing

Donington war jahrelang die Paradestrecke von Tom Sykes. Der Kawasaki-Pilot holte bei seinem Heimrennen neun Siege in Folge und wollte in diesem Jahr Sieg Nummer zehn einfahren. Doch nach Platz drei in Lauf eins folgte am Sonntag eine bittere Enttäuschung: Nur Sechster in Donington! Daraufhin schimpfte Sykes vor allem auf den Fahrstil, den seine Kawasaki ZX-10RR verlangt, um schnell zu sein.

"Ich habe im Moment nicht das Paket, das es mir erlaubt, mein volles Potenzial zu zeigen. Ich kann nach wie vor Superpoles gewinnen und schnelle Runden drehen, doch ich kann nicht das Maximum aus der Maschine herausholen. Das ist sehr frustrierend im Moment", ärgert sich der Weltmeister von 2013.

"Es war richtig enttäuschend, einfach nur rumzufahren. Ich fühlte mich wie ein Rookie", berichtet Sykes. "Ich konnte das Motorrad nicht so umlegen, wie ich wollte. Und auch am Kurvenausgang war es schwierig. Es wäre untertrieben, zu behaupten, ich wäre verärgert. Ich sagte auch Marcel (Duinker; Crewchief), dass ich sauer bin. Ich verstehe nicht, warum das Motorrad nicht das macht, was ich möchte, vor allem hier in Donington."

"Ich weiß, dass ich es kann. Ich habe das Potenzial für Siege an jedem Wochenende. Ich habe keine Zweifel. Im Moment harmoniert die Kawasaki nicht mit meinem Fahrstil. Sie funktioniert besser mit einem Stil, der in meinen Augen nicht der optimale Stil ist", bemerkt Sykes kritisch. "Wir arbeiten aber weiterhin hart und kämpfen um Rennsiege."

Wäre es für den Briten an der Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen? Einen Wechsel schließt Sykes im Moment nicht aus. Der Superpole-Rekordhalter wird mit Yamaha in Verbindung gebracht. "Ich weiß, dass ich zu Kawasaki eine gute Beziehung habe, doch das Motorrad passt nicht zu meinem Fahrstil. Ich weiß, dass ich viel mehr kann. Warten wir ab, wie es in der Zukunft läuft", kommentiert er.

Die Regeländerungen für die Saison 2018 sind Sykes nach wie vor ein Dorn im Auge. Kawasaki musste 1.100 Umdrehungen opfern. "Wenn jemand seine Arbeit gut leistet, wie Kawasaki, werden sie bestraft", schimpft Sykes.

Dass er am Sonntag hinter Kawasaki-Kundenfahrer Toprak Razgatlioglu ins Ziel kam, war nach den starken Zeiten in den Trainings und der Pole-Position eine Überraschung. "Es war mit Sicherheit eine tolle Leistung von Toprak. Sie haben sehr gut gearbeitet, doch das müssen sie auch, denn er hat das gleiche Material wie ich und Jonathan", bemerkt Sykes nüchtern.

Nächster Artikel
Sensationell Zweiter: Razgatlioglu ein Kandidat für Kawasaki?

Vorheriger Artikel

Sensationell Zweiter: Razgatlioglu ein Kandidat für Kawasaki?

Nächster Artikel

Panigale V4: Lenkt Ducati nach Donington den Fokus auf 2019?

Panigale V4: Lenkt Ducati nach Donington den Fokus auf 2019?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Donington
Ort Donington Park
Fahrer Tom Sykes
Autor Sebastian Fränzschky
Artikelsorte Reaktion