Vorschau WSBK 2019: Exklusiv-Interview mit Philipp Krummholz (ServusTV)

geteilte inhalte
kommentare
Vorschau WSBK 2019: Exklusiv-Interview mit Philipp Krummholz (ServusTV)
Autor:
21.02.2019, 07:38

Der ServusTV-Kommentator kündigt die spektakulärste WSBK-Saison seit Jahren an, freut sich auf Ducatis V4-Superbike und hat einen interessanten Geheimtipp

Der Start der 32. Saison der Superbike-Weltmeisterschaft steht unmittelbar bevor. Am Wochenende trifft sich die WSBK-Elite auf Phillip Island (Australien), um das erste Rennwochenende der Saison 2019 zu bestreiten. Die Fans können die Rennen auch in diesem Jahr auf ServusTV und auf Eurosport verfolgen. Wir haben uns exklusiv mit ServusTV-Kommentator Philipp Krummholz unterhalten und hinterfragt, welche Erwartungen es für die neue Saison gibt.

Frage: "Was können die Zuschauer von den WSBK-Übertragungen auf ServusTV im neuen Jahr erwarten?"

Philipp Krummholz: "Die Zuseher dürfen sich auf drei Rennen pro Wochenende freuen. Wir werden alle WM-Läufe in Deutschland und Österreich zeigen, auch das neue Sprintrennen gibt es in voller Länge zu sehen. Das Sprintrennen zeigen wir direkt vor dem regulären Sonntagsrennen als Wiederholung. Zudem zeigen wir alle Rennen im Webstream mit unserem Kommentar. Dort kann man dann auch das Sprintrennen live sehen. Im TV läuft es in voller Länge vor dem Sonntagsrennen."

"Zudem gibt es bei jedem Rennen eine ausführliche Vorberichterstattung, wie es in den vergangenen Jahren bereits der Fall war. Wenn sich in der Supersport-WM etwas Besonderes ereignet hat, dann nehmen wir das in die Vorberichterstattung auf."

Frage: "Das ServusTV-Team wurde mit einem bekannten Namen ergänzt."

Krummholz: "Wir haben mit Stefan Nebel einen neuen Co-Kommentator und Experten. Weiterhin mit dabei sind Gustl Auinger und Stefan Bradl. Wir freuen uns sehr, mit Stefan Nebel einen prominenten Neuzugang begrüßen zu dürfen. Er wird bei den meisten Rennen als Co-Kommentator im Einsatz sein. Er wird aber auch bei einigen Rennen im Fahrerlager als Experte unterwegs sein."

Stefan Nebel

Stefan Nebel unterstützt das WSBK-Team von ServusTV als Experte

"Stefan wird auf technische Aspekte eingehen und Details zu den Maschinen erläutern. Zudem möchten wir wie im Vorjahr in unseren Vorbereichten zeigen, welche Typen hinter den Fahrern stecken. Natürlich nehmen wir auch die Bikes unter die Lupe, vor allem die neue BMW. Ich werde bei allen Rennen als Kommentator dabei sein."

Frage: "Mit Sandro Cortese und Markus Reiterberger stoßen zwei deutsche Fahrer dazu. Wie wird sich das auf das Interesse in Deutschland auswirken?"

Krummholz: "Es wird positive Auswirkungen haben auf das Zuschauerinteresse. Beide haben eine große Fanbasis. Man darf nicht vergessen, dass hier ein Welt- und ein Europameister in die Superbike-WM kommen. Ich denke, dass Sandro Cortese und Markus Reiterberger zwei Fahrer sind, mit denen sich die Zuschauer identifizieren können. Für das deutschsprachige Publikum ist es sehr interessant, was die beiden zu leisten im Stande sind. Ich denke, es wird einen positiven Effekt haben und hoffe das natürlich auch. Zudem gibt es mit BMW einen deutschen Hersteller, der ein Werksteam an den Start schickt."

Philipp Krummholz; Stefan Bradl

Philipp Krummholz mit ServusTV-Experte Stefan Bradl

Frage: "Welche Ziele sind realistisch für Cortese und Reiterberger?"

Krummholz: "Schwer zu sagen. Mit Blick auf die Testzeiten bin ich sehr überrascht, was Cortese betrifft. Er war bereits bei den ersten Tests schneller als Teamkollege Marco Melandri und es scheint, als hätte er sich sehr schnell an das neue Arbeitsgerät gewöhnt. Ich glaube, es wird ein paar Rennen dauern, bis er richtig angekommen ist. Doch dann könnte er in der Superbike-WM einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Bei Markus Reiterberger ist es so, dass er diese Klasse nicht neu lernen muss. Er kennt das Fahrerlager und weiß, was von den Fahrern verlangt wird. Er bringt viel Erfahrung mit. Ich hoffe, dass die BMW ziemlich schnell konkurrenzfähig sein wird. Ich kann mir vorstellen, dass er gute Ergebnisse abliefern wird."

Frage: "Jonathan Rea dominierte die vergangenen Jahre. Wer wird sein größter Gegner in der neuen Saison?"

Krummholz: "Ducati will sich die Dominanz von Jonathan Rea nicht länger gefallen lassen. Sie antworten mit vier Zylindern auf seine vier Titel. Das Ende der V2-Ära und das Debüt der V4-Maschine sind eine kleine Revolution, die mit Alvaro Bautista zu einer erfolgreichen Revolution werden soll. Ich kann mir vorstellen, dass Alvaro Bautista den Titelverteidiger mehr als nur ärgern kann. Dann gibt es noch Chaz Davies, der bereits einige Male bewiesen hat, dass er Jonathan Rea besiegen kann. Es mangelte aber an Konstanz. Er brachte oft Kieselsteine anstatt WM-Punkte mit. Wenn er konstanter wäre, dann hätte es bereits reichen können für einen Titel."

"Mit Leon Haslam hat Jonathan Rea einen neuen Teamkollegen bekommen. Auch das wird interessant sein. Haslam ist kein Unbekannter. Ex-Weltmeister Tom Sykes bei BMW wird ebenfalls ein sehr interessantes und vielleicht auch erfolgreiches Kapitel, genau wie Marco Melandri bei Yamaha. Alex Lowes und Michael van der Mark konnten 2018 bereits zeigen, wie man Rennen gewinnt. Alles in allem steht die spektakulärste Saison der vergangenen Jahre bevor."

Fotostrecke
Liste

Álvaro Bautista, Aruba.it Racing , Ducati

Álvaro Bautista, Aruba.it Racing , Ducati
1/7

Foto: : SBK Superbike International ltd.

Ryuichi Kiyonari, Moriwaki Althea Honda Team

 Ryuichi Kiyonari, Moriwaki Althea Honda Team
2/7

Foto: : Honda

Chaz Davies, Aruba.it Racing , Ducati

Chaz Davies, Aruba.it Racing , Ducati
3/7

Foto: : SBK Superbike International ltd.

Leon Camier, Moriwaki Althea Honda Team

 Leon Camier, Moriwaki Althea Honda Team
4/7

Foto: : Honda

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team WSBK

Jonathan Rea, Kawasaki Racing Team WSBK
5/7

Foto: : SBK Superbike International ltd.

Leon Camier, Moriwaki Althea Honda Team

 Leon Camier, Moriwaki Althea Honda Team
6/7

Foto: : Honda

Leon Haslam, Kawasaki

Leon Haslam, Kawasaki
7/7

Foto: : SBK Superbike International ltd.

Frage: "Es gibt nur 18 Stammpiloten. Ist das zu wenig für eine Weltmeisterschaft?"

Krummholz: "Es wird sich zeigen, ob es zu wenig ist. Ich glaube aber nicht, dass es eine Rolle spielt. Es gibt weniger Fahrer, aber mehr Rennen. Es gibt also genug Rennaction."

Frage: "Yamaha war bei den Tests auf den europäischen Strecken erster Verfolger von Kawasaki. Sie verfügen über sehr viel Erfahrung mit der R1. Können Sie sich vorstellen, dass Yamaha der einzige Herausforderer von Kawasaki ist zu Beginn der Saison?"

Krummholz: "Ich bin überzeugt, dass sie Jonathan Rea so richtig fordern werden. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie die einzigen sind, die das können. Ich denke und hoffe, dass auch Ducati das neue Motorrad schnell konkurrenzfähig machen kann. Yamaha- Pilot Alex Lowes hat sich generell schon sehr gemausert von einem Sturzpiloten zu einem Siegfahrer. Er hat endlich bewiesen dass er endlich auch ein Rennen gewinnen kann - so wie Michael van der Mark, der schnellste Holländer auf zwei Rädern, der vergangenes Jahr sehr stark war. Die beiden Yamaha-Piloten sind auf jeden Fall ganz heiße Kandidaten."

Philipp Krummholz; Chaz Davies

Philipp Krummholz mit Vizeweltmeister Chaz Davies (Ducati)

Frage: "Ein großes Fragezeichen steht hinter Honda, die sich komplett aus den Tests in Europa herausgehalten haben und erst beim finalen Test auf Phillip Island dabei waren. Trauen Sie Honda die Rückkehr zu alter Stärke zu oder droht ein weiteres enttäuschendes Jahr?"

Krummholz: "Es kann nur besser werden bei Honda. Für den größten Motorradhersteller der Welt ist es auch eine Frage der Ehre, in der Superbike-WM Fuß zu fassen und im Spitzenfeld vertreten zu sein. Honda sollte im Spitzenfeld vertreten sein. Dort gehören sie hin. Aber es ist ein großes Fragezeichen. Es gibt Werksunterstützung. Das ist wichtig und ein positives Zeichen aus Japan. Es wurde erkannt, dass Handlungsbedarf besteht."

Frage: "Gibt es einen Fahrer, der völlig unter dem Radar agiert und zu einer Überraschung der Saison werden könnte?"

Krummholz: "Ich könnte mir vorstellen, dass Toprak Razgatlioglu für die eine oder andere Überraschung gut ist. Er hat uns bereits einige Überraschungen geliefert, wie Platz zwei in Donington. Damals besiegte er Jonathan Rea. Er ist ein Rohdiamant, ein großes Talent. Doch er muss jetzt zeigen, dass er konstant an der Spitze mitfahren kann und will."

"Ich kann mir vorstellen, dass er die arrivierten Piloten ärgern wird. Er ist ein total sympathischer Bursche. Ich erinnere mich an das Wochenende in Brünn, als wir mit ihm ein längeres Interview für ein Portrait führen wollten. Bevor wir begonnen haben hat er sich gleich mehrfach für sein Englisch entschuldigt und mir ehrlich gesagt, dass er so richtig nervös vor dem Interview ist. Er hat es dann aber super gemeistert und sich danach richtig gefreut dass er es überstanden hat, ein wirklich netter authentischer Typ."

Jonathan Rea

Kawasaki-Werksteam 2019: Jonathan Rea und Leon Haslam

Frage: "Der Kalender der Superbike-WM umfasst erneut 13 Stationen, aber keine im deutschsprachigen Raum. Ein Rennen in Deutschland ist auch in den kommenden Jahren unwahrscheinlich. Können Sie sich vorstellen, dass die WSBK in Österreich gastiert?"

Krummholz: "Ich habe diesbezüglich nichts gehört, auch keine Gerüchte. Aber es wäre natürlich toll sollte die Superbike-WM einmal auch am Red-Bull-Ring gastieren, diese Strecke ist ein Garant für packende Rennen."

Frage: "Vielen Dank für das Interview. Haben Sie eine abschließende Botschaft für die WSBK-Fans?"

Krummholz: "Die Vorfreude auf die neue Saison der Superbike-WM ist riesig. Ich glaube, dass die spektakulärste Saison bevorsteht, die wir in den vergangenen Jahren erleben durften. Es gibt so viele Gründe, die Spannung garantieren: Ducati ist in der Ehre gekränkt und schickt die V4-Maschine ins Rennen. Mit Alvaro Bautista ist ein ehemaliger MotoGP-Pilot dabei. Es gibt neue Fahrer und Motorräder und alte Rivalitäten. Ich glaube, dass es eine hochspannende Angelegenheit wird in der Superbike-WM. Das darf man sich nicht entgehen lassen."

Mit Bildmaterial von Krummholz.

Nächster Artikel
Vorschau WSBK 2019: Exklusiv-Interview mit Lenz Leberkern (Eurosport)

Vorheriger Artikel

Vorschau WSBK 2019: Exklusiv-Interview mit Lenz Leberkern (Eurosport)

Nächster Artikel

WSBK-Auftakt Phillip Island: Bautista vor Rea, alle fünf Hersteller in den Top 6

WSBK-Auftakt Phillip Island: Bautista vor Rea, alle fünf Hersteller in den Top 6
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Sebastian Fränzschky
Be first to get
breaking news