"Wir sind hier, um Rennen zu gewinnen" - BMW will 2022 von Beginn an siegen

BMW peilt im zweiten Jahr mit der M1000RR eine deutliche Steigerung an: Scott Redding und Michael van der Mark sollen ab dem Saisonauftakt um Siege kämpfen

"Wir sind hier, um Rennen zu gewinnen" - BMW will 2022 von Beginn an siegen

Michael van der Mark stellte am 3. Oktober 2021 den ersten Sieg für die BMW M1000RR in der Superbike-WM sicher. Beim verregneten Superpole-Rennen in Portimao setzte sich der BMW-Werkspilot souverän durch. Doch abgesehen vom Sieg im Sprintrennen erlebte BMW eine durchwachsene Saison. Teammanager Shaun Muir hatte sich mehr erhofft und erwartet 2022 eine deutliche Steigerung.

"Es war eine gemischte Saison für uns. Wir wären gern regelmäßig näher am Podium dran gewesen", gesteht der BMW-Teammanager im Gespräch mit 'WorldSBK.com'. "Es ist offensichtlich, dass wir im Regen schnell sind. Das haben wir unter Beweis gestellt. Wir holten unseren ersten Sieg. Doch das müssen wir auch im Trockenen bestätigen."

"Das Chassis der M1000RR ist fantastisch. Im Nassen sind wir konstant schnell. Im Trockenen liegen wir nicht weit zurück. Bei der Elektronik konnten wir einen großen Schritt machen. Das war einer der größten Fortschritte in diesem Jahr", lobt Shaun Muir die Entwicklung des BMW-Superbikes.

Scott Redding

Scott Redding testete die BMW M1000RR in Estoril und Jerez

Foto: BMW Motorrad

Tom Sykes demonstrierte vor allem in den Qualifyings, wie schlagkräftig die M1000RR ist. "Wir wissen, dass der Qualifying-Reifen sehr gut mit unserem Motorrad harmoniert. Tom konnte aber nicht unter Rennbedingungen auf diesen mechanischen Grip zurückgreifen", bemerkt der BMW-Teammanager.

Bereits beim ersten Test für 2022 übernahm Scott Redding die zweite Werks-BMW und sammelte Erfahrungen mit der M1000RR (mehr Informationen). Für die neue Saison kündigt BMW einige Verbesserungen an.

"Uns fehlt bei mittleren Drehzahlen ein bisschen Drehmoment. Zudem hätten wir gern ein bisschen mehr Spitzenleistung. Das ist etwas, das wir für die kommende Saison verbessern", lässt Shaun Muir durchblicken.

"Im Winter werden wir uns auf zwei oder drei Bereiche sehr stark konzentrieren. Die Entwicklung läuft. Bei den ersten Tests werden wir diese Fortschritte hoffentlich zu sehen sein, damit wir unseren Fahrern ab dem ersten Wochenende ein Motorrad bereitstellen können, mit dem Siege möglich sind", so der BMW-Teammanager.

Tom Sykes

BMW und Tom Sykes wurden sich für 2022 nicht einig

Foto: Motorsport Images

Beim Saisonstart wird Tom Sykes fehlen. "Es ist ein großer Verlust für uns und für BMW, dass er weitergezogen ist. Ich muss mich auch auf einem persönlichen Level bedanken. Er hat das Projekt vorangebracht. Ich glaube nicht, dass wir ohne ihn so schnell diese Erfolge gefeiert hätten", kommentiert Shaun Muir die Trennung vom Ex-Champion.

Mit Scott Redding und Michael van der Mark ist BMW fahrerisch aber sehr gut aufgestellt. In der vierten Saison nach dem werksseitigen WSBK-Comeback gibt es keine Ausreden mehr.

"Wenn man Fahrer von diesem Kaliber verpflichtet, dann erwartet man, ab dem ersten Rennen siegfähig zu sein. Das ist mein Ziel für die neue Saison", erklärt Shaun Muir. "Wir sind hier, um Rennen zu gewinnen. Und das müssen wir möglichst schnell hinbekommen."

Mit Bildmaterial von BMW Motorrad.

geteilte inhalte
kommentare
WSBK in Most, Estoril, Donington und Co.: Oldschool-Kurse ein Markenzeichen
Vorheriger Artikel

WSBK in Most, Estoril, Donington und Co.: Oldschool-Kurse ein Markenzeichen

Nächster Artikel

"Man muss sich den Respekt verdienen" - Leon Camier vom Fahrer zum Manager

"Man muss sich den Respekt verdienen" - Leon Camier vom Fahrer zum Manager
Kommentare laden