Superbike-WM
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
1. Freies Training in
10 Tagen
Details anzeigen:

WSBK 2020: Markus Reiterberger hat nur noch eine Option in der Superbike-WM

geteilte inhalte
kommentare
WSBK 2020: Markus Reiterberger hat nur noch eine Option in der Superbike-WM
Autor:
29.09.2019, 07:03

Nach der Pedercini-Bekanntgabe sinken Markus Reiterbergers Hoffnungen, in der WSBK zu bleiben - In Magny-Cours öffnet sich für den Deutschen aber eine neue Tür

Das WSBK-Rennwochenende in Magny-Cours könnte für Markus Reiterberger die vorerst letzte Vorstellung vor europäischem Publikum sein. Noch gibt es keine konkreten Pläne für die Saison 2020. Die Chancen auf einen Verbleib in der Superbike-WM sind gesunken, nachdem Pedercini-Kawasaki Lorenzo Savadori als zweiten Fahrer für 2020 verkündet hat (zur Meldung). Doch Reiterberger hat noch eine Option.

"Mit Ausnahme des Kiefer-Projekts gibt es keine Option mehr in der Superbike-WM. Da weiß man aber nicht, wie das weitergeht", erklärt Reiterberger im Gespräch mit 'Motorsport.com'. In Magny-Cours gab es einen Austausch mit Jochen Kiefer, der am Donnerstag und am Freitag vor Ort war.

"Ich habe in Magny-Cours kurz mit ihm gesprochen, weiß aber nicht, wie weit die Planungen sind. Er steht in Kontakt mit Werner (Daemen)", bemerkt Reiterberger. Wir haben bei Kiefer nachgefragt, wie der Stand ist.

Kiefer führt Gespräche mit drei Herstellern

Jochen Kiefer bestätigte auf Nachfrage von 'Motorsport.com' Gespräche mit BMW, Ducati und Yamaha. Bei der Dorna hat das ehemalige Grand-Prix-Weltmeister-Team zwei Startplätze angefragt. Es wird eine Antwort in den kommenden Tagen erwartet.

Jochen Kiefer, Lukas Tulovic

Jochen Kiefer möchte mit Lukas Tulovic weitermachen und sucht einen zweiten Fahrer

Foto: Kiefer Racing / FWeisse

Könnte sich Reiterberger vorstellen, eine Ducati oder Yamaha zu pilotieren? "Mein Blickwinkel ist ganz offen. Ich denke, dass es an der Zeit ist, etwas anderes zu probieren, etwas Neues zu probieren", kommentiert der Superstock-Champion, der mit der 2019er-BMW einige Probleme hat.

Wäre eine weitere Saison mit einer BMW aber auch denkbar? "Wir haben in den vergangenen Jahren gut zusammengearbeitet, auch wenn es jetzt nicht so gut läuft. Man geht zusammen durch dick und dünn", hält Reiterberger fest.

Die Alternativen zur Superbike-WM

Sollte sich in der Superbike-WM nichts ergeben, dann hat Reiterberger einige Alternativen. "Wir haben Kontakte und Möglichkeiten in der MotoAmerica. Die BSB ist eher unwahrscheinlich. Nach Asien gibt es auch Kontakte", erklärt er. "Ich muss eine Meisterschaft fahren, in der ich gut mitfahren kann und in der ich Freude am Fahren habe. Das hat in diesem Jahr stark gelitten."

Markus Reiterberger

Markus Reiterberger führt Gespräche mit Teams in der MotoAmerica

Foto: BMW Motorrad Motorsport

Und was sagt Reiterberger zum Thema Langstrecke? Manager Werner Daemen betreibt seit dieser Saison das offizielle BMW-Langstreckenteam. "Ich habe nix gegen die Langstrecke, aber das hat sich mit dem aktuellen Vertrag nicht vereinigen lassen. Ich habe meinen Job zu erfüllen", so der Obinger.

"Endurance fand ich immer schon spannend. Es wäre auch mein ehemaliges Team. Da sollte immer was gehen, denke ich. Ich muss aber auch meine Leistung bringen. Momentan zweifeln da einige daran. Ich muss beweisen, dass ich es kann", betont "Reiti".

Mit Bildmaterial von Dominik Lack.

Nächster Artikel
WSBK Magny-Cours: Rückkehrer Leon Camier empfiehlt sich für 2020

Vorheriger Artikel

WSBK Magny-Cours: Rückkehrer Leon Camier empfiehlt sich für 2020

Nächster Artikel

WSBK Magny-Cours 2019: Razgatlioglu bezwingt Rea im Superpole-Rennen

WSBK Magny-Cours 2019: Razgatlioglu bezwingt Rea im Superpole-Rennen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Sebastian Fränzschky