WSBK Donington: Erster Yamaha-Sieg seit 2011!

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Donington: Erster Yamaha-Sieg seit 2011!
Sebastian Fränzschky
Autor: Sebastian Fränzschky
26.05.2018, 13:01

Michael van der Mark erlöst Yamaha und sichert sich am Samstag den Sieg – Jonathan Rea und Tom Sykes auf dem Podium - Katastrophaler Tag für Ducati.

Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Michael Ruben Rinaldi, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Eugene Laverty, Milwaukee Aprilia
Michael van der Mark, Pata Yamaha
Bradley Ray, Buildbase Suzuki
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Gino Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Leon Haslam, Kawasaki

Yamaha-Pilot Michael van der Mark hat das erste Rennen in Donington gewonnen und damit seinen ersten Sieg in der Superbike-WM gefeiert. Der Holländer beendete gleichzeitig die Durststrecke von Yamaha und holte den ersten WSBK-Sieg mit der R1 seit 2011. Die Kawasaki-Werkspiloten Jonathan Rea und Tom Sykes gingen als Favoriten in das Rennen, mussten sich aber mit den Positionen zwei und drei zufriedengeben.

Sykes stand in der Startaufstellung auf der Pole-Position. Den besten Start erwischte Rea, der knapp vor Sykes als Führender in Kurve 1 bog. Dahinter folgte Alex Lowes (Yamaha), der sich gegen Teamkollege van der Mark durchsetzte. Loris Baz (Althea-BMW) konnte den Startplatz in Reihe eins nicht nutzen und fiel auf die sechste Position zurück. Bereits in Runde eins kam es zu einem harten Kampf der beiden Kawasakis. Sykes und Rea waren heiß auf den Sieg beim Heimrennen.

Rea behauptete sich an der Spitze. Sykes folgte wie ein Schatten. Dahinter übernahm van der Mark die dritte Position und versuchte, den beiden führenden Kawasakis zu folgen. Für die Werks-Ducatis ging es nach dem Start nicht weiter nach vorn. Davies verlor beim Start einen Platz und auch Melandri kämpfte mit vollem Tank und fiel zwischenzeitlich aus den Top 12 heraus.

In Runde drei übernahm Sykes die Führung. Bei einem beherzten Manöver setzte sich der Weltmeister von 2013 gegen Rea durch. Van der Mark hielt den Anschluss ans Führungs-Duo. In der Haarnadel verlor Sykes die Führung, da er sich verbremste. Rea profitierte und auch van der Mark wollte an der Nummer 66 vorbeiziehen, doch Sykes behauptete sich auf der zweiten Position.

Sykes war ohne Zweifel der Fahrer, der am schnellsten fahren konnte. Rea bremste das Feld ein. Die Yamahas hielten den Anschluss und auch Lorenzo Savadori auf Platz fünf konnte folgen. Sykes startete in Old Hairpin einen weiteren Versuch und ging erneut in Führung. Absetzen konnte sich Sykes aber nicht. Rea blieb weiter in Schlagdistanz. In der Haarnadel wollte sich Rea vorbeibremsen, verschätzte sich aber und verstrickte sich in ein Duell mit van der Mark. Das war die Chance für Sykes, um sich abzusetzen. Doch eine Runde später erlebte auch Sykes eine Schrecksekunde in der Melbourne Hairpin.

Xavi Fores (Barni-Ducati), der als WM-Fünfter nach Donington reiste, erlebte einen desaströsen Samstag. Nach Startplatz 22 in der Superpole fuhr der Spanier rundenlang außerhalb der Top 15 und gab das Rennen vorzeitig auf. Und auch die Werks-Ducatis konnten sich nicht in Richtung Spitze kämpfen. Zur Halbzeit des Rennens lagen Chaz Davies und Marco Melandri auf den Positionen zehn und elf.

In Runde 13 verpasste Rea erneut den Bremspunkt in der Melbourne Hairpin und verlor Platz zwei an van der Mark. Bekam Rea Bremsprobleme oder wollte er bei der Verfolgung von Sykes zu viel? Sykes führte das Feld weiter an, doch van der Mark konnte das Tempo ohne Probleme mitgehen. Rea musste nach seinem Fehler eine Lücke zufahren. Lowes auf Position vier hatte etwas mehr als eine Sekunde Rückstand auf die Top 3.

Van der Mark übernahm mit einem harten Bremsmanöver in die Melbourne Hairpin die Führung. Die Top 3 rückten dadurch wieder eng zusammen. Die beiden Kawasakis duellierten sich und ermöglichten van der Mark dadurch, sich etwas abzusetzen. Der Holländer lag am Ende von Runde 15 etwa eine Sekunde in Führung. Rea setzte Sykes unter Druck und zog vorbei, um die Verfolgung der führenden Yamaha zu starten.

An der Yamaha-Box fieberten die Teammitglieder mit van der Mark, der auf Kurs war, den ersten WSBK-Sieg für Yamaha seit 2011 zu holen. Doch es waren noch fünf Runden zu fahren. Rea fuhr die schnellste Runde des Rennens und verkürzte den Rückstand auf acht Zehntelsekunden.

Drei Runden vor Rennende betrug der Vorsprung nur noch 0,7 Sekunden. Sykes auf Platz drei musste abreißen lassen und gab sich mit Platz drei zufrieden. An der Spitze rückten van der Mark und Rea immer näher zusammen. Der Weltmeister steigerte den Druck und robbte sich mit schnellen Runden an die Yamaha mit der Nummer 60 heran.

Van der Mark behielt die Nerven und fuhr beim Heimrennen seiner Crescent-Crew den Sieg ein. Rea wurde Zweiter vor Sykes. Lowes folgte auf der vierten Position vor den beiden Aprilias von Lorenzo Savadori und Eugene Laverty. Loris Baz, Chaz Davies, Leon Haslam (Puccetti-Kawasaki) und Leon Camier (Honda) komplettierten die Top 10. Die beiden Puccetti-Kawasakis gerieten in der Haarnadel aneinander. Toprak Razgatlioglu stürzte und schimpfte auf Haslam. Davies nutzte das Durcheinander und wurde Achter. Teamkollege Melandri stürzte sechs Runden vor Rennende und sammelte keine Punkte.

Lauf zwei wird am Sonntag um 14:00 Uhr deutscher Zeit gestartet.

Nächster Superbike-WM Artikel

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Donington
Ort Donington Park
Autor Sebastian Fränzschky
Artikelsorte Rennbericht