Superbike-WM
Superbike-WM
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

WSBK Jerez: Dominanter Bautista-Sieg, Rea fährt Lowes vom Motorrad

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Jerez: Dominanter Bautista-Sieg, Rea fährt Lowes vom Motorrad
Autor:
08.06.2019, 12:40

Alvaro Bautista gewinnt vor den heimischen Fans in Jerez - Jonathan Rea gerät mit Alex Lowes aneinander - Sandro Cortese Achter, Markus Reiterberger Elfter

Ducati-Werkspilot Alvaro Bautista holte sich beim Samstagsrennen in Jerez seinen zwölften Saisonsieg. Der Spanier gewann vor den heimischen Fans souverän den ersten Lauf des Wochenendes und baute seine WM-Führung weiter aus. Yamaha-Pilot Michael van der Mark kassierte 20 Punkte für Platz zwei. Um Platz drei duellierten sich Jonathan Rea und Alex Lowes, die in Kurve 13 aneinander gerieten. Lowes wurde von Rea zu Sturz gebracht.

Zum Ergebnis

Jonathan Rea startete von der Pole-Position und teilte sich die erste Startreihe mit WM-Leader Alvaro Bautista und Yamaha-Pilot Marco Melandri. In der Superpole fuhr Rea mit seiner 1:38.247er-Zeit einen neuen Rundenrekord. Sandro Cortese startete als Neunter aus der dritten Reihe und Markus Reiterberger als 14. aus der fünften Reihe.

Beim Start setzte sich Rea durch und bog als Führender in die erste Kurve ein. Bautista versuchte, außen zu überholen, musste aber zurückstecken. Yamaha-Pilot Alex Lowes übernahm die dritte Position. In Kurve fünf attackierte Bautista erneut die Startnummer 1 und setzte sich durch.

Alvaro Bautista setzt sich an der Spitze ab

Nach der ersten Runde führte Alvaro Bautista das Feld an. Dahinter folgten Jonathan Rea, Lowes, Michael van der Mark, Marco Melandri, Toprak Razgatlioglu, Tom Sykes, Leon Haslam, Jordi Torres, Michael Ruben Rinaldi. Chaz Davies war Elfter, Markus Reiterberger Zwölfter. Sandro Cortese verlor in der Startphase viele Positionen und wurde nach dem ersten Umlauf nur auf Position 15 geführt.

Fotostrecke
Liste

Alvaro Bautista, Aruba.it Racing-Ducati Team

Alvaro Bautista, Aruba.it Racing-Ducati Team
1/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Alvaro Bautista, Aruba.it Racing-Ducati Team

Alvaro Bautista, Aruba.it Racing-Ducati Team
2/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team
3/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Michael van der Mark, Pata Yamaha

Michael van der Mark, Pata Yamaha
4/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK
5/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
6/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team
7/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK

Sandro Cortese, GRT Yamaha WorldSBK
8/8

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Bautista versuchte, an der Spitze eine Lücke herauszufahren. Nach drei Runden lag Rea bereits knapp eine Sekunde zurück. Der Kawasaki-Pilot befand sich also nicht mehr in Schlagdistanz zur Ducati mit der Nummer 19. Und auch dahinter zog sich das Feld auseinander.

Lowes hatte nach drei Runden bereits 2,7 Sekunden Rückstand und geriet unter Druck von Teamkollege Michael van der Mark. Razgatlioglu fuhr auf Position fünf und führte eine fünf Fahrer starke Gruppe an.

Der Türke musste sich gegen die Angriffe von Melandri wehren. Beim Anbremsen von Kurve 6 zog der Italiener an der Puccetti-Kawasaki von Razgatlioglu vorbei und übernahm die fünfte Position. Doch zu Beginn der vierten Runde konterte Razgatlioglu und schob sich wieder an Melandri vorbei.

Michael van der Mark übernimmt die zweite Position

Van der Mark setzte sich beim Kampf um Platz drei gegen Teamkollege Lowes durch und nahm die Verfolgung von Rea auf. An der Spitze baute Bautista seine Führung weiter aus und fuhr ungefährdet an der Spitze.

Rea leistete sich kleine Schnitzer, weshalb die beiden Yamaha-Piloten auf den Positionen drei und vier näher herankamen. Nach einem Viertel der Renndistanz führte Bautista bereits mit dreieinhalb Sekunden Vorsprung und steuerte seinem zehnten Saisonsieg entgegen. Ducati-Teamkollege Chaz Davies kämpfte nur um Mittelfeld. Und auch die beiden anderen Ducati-Piloten - Michael Ruben Rinaldi und Tommy Bridewell - fuhren deutlich langsamer als Bautista.

 

Hinter Bautista entstand eine Dreiergruppe, in der Rea, van der Mark und Lowes um Platz zwei kämpften. Van der Mark ging in Runde neun an Rea vorbei und übernahm die zweite Position. Das Renntempo des Weltmeisters war deutlich schlechter als das der Yamaha-Piloten. In Runde zehn ging auch Lowes vorbei, nachdem sich Rea in Kurve 2 etwas verbremste.

Doch drei Kurven später machte auch Lowes einen Fehler und öffnete die Tür für Rea, der wieder die dritte Position übernahm. Van der Mark nutzte das Duell der beiden Briten und setzte sich ab. Am Ende der zehnten Runde übernahm Lowes erneut die dritte Position.

Sandro Cortese zeigt Aufholjagd

Nach der Hälfte der Renndistanz hatte sich Sandro Cortese wieder in die Top 10 gekämpft. Landsmann Markus Reiterberger fuhr auf der 13. Position und duellierte sich Kawasaki-Werkspilot Leon Haslam. Für das Weltmeisterteam der vergangenen Jahre lief es nicht nach Plan.

Rea rehabilitierte sich ein bisschen und stellte wieder den Anschluss an Lowes her. In der laufenden Saison konnte der Titelverteidiger bisher alle Rennen auf dem Podium beenden. Sollte diese Serie in Jerez zu Ende gehen?

Honda-Ersatzpilot Yuki Takahashi war das erste Sturzopfer des Rennens. Der Japaner landete in Kurve 1 im Kiesbett. Seine Honda-Markenkollegen - Alessandro Delbianco und Ryuichi Kiyonari - fuhren auf den beiden letzten Positionen. Takahashi ersetzt in Jerez den verletzten Leon Camier.

Jonathan Rea und Alex Lowes duellieren sich um Platz drei

Sieben Runden vor Rennende schob sich Rea wieder auf die dritte Position. Lowes ließ sich aber nicht abschütteln und folgte der Startnummer 1 wie ein Schatten. So hart musste Rea schon lange nicht mehr für einen Platz auf dem Podium kämpfen.

Jonathan Rea

Jonathan Rea ging in der letzten Runde sehr aggressiv zu Werke

Foto: LAT

Lowes konterte fünf Runden vor Rennende und übernahm die dritte Position. Die beiden Briten duellierten sich weiterhin hart. Bautista ging mit mehr als acht Sekunden Vorsprung in die letzte Runde. Dahinter fuhr Michael van der Mark einsam auf Platz zwei. Und auch Alex Lowes und Jonathan Rea hatten nach hinten Luft.

Lowes ging ans Limit, um Rea keine Chance für einen Überholversuch zu bieten. In der letzten Kurve startete Rea ein sehr aggressives Manöver, bei dem Lowes zu Sturz kam. Der Vorfall wurde nach dem Rennen untersucht. Wenige Minuten nach der Zieldurchfahrt trafen die Verantwortlichen die Entscheidung, dass Rea den dritten Platz behalten darf.

 

Yamaha-Pilot Marco Melandri wurde durch Lowes' Ausfall auf die vierte Position gespült. Toprak Razgatlioglu komplettierte die Top 5. Tom Sykes brachte BMW in die Top 6. Vizeweltmeister Chaz Davies verlor mehr als 26 Sekunden auf Teamkollege Bautista und wurde Siebter.

Sandro Cortese beendete das Rennen mit 29,5 Sekunden Rückstand auf der achten Position. Markus Reiterberger kam mit 32 Sekunden Rückstand als Elfter ins Ziel.

In der Meisterschaft baute Bautista seinen Vorsprung weiter aus. Neun Punkte machte der Spanier auf Titelverteidiger Rea gut. Aktuell werden die beiden WM-Rivalen durch 52 Punkte getrennt. Lowes verlor durch den Sturz in der letzten Runde die dritte Position an Teamkollege van der Mark. Cortese ist WM-Neunter, Reiterberger wird auf Position 13 der Fahrerwertung geführt.

Der zweite Lauf wird am Sonntag um 14:00 Uhr (MESZ) gestartet. Bereits um 11:00 Uhr (MESZ) findet das Superpole-Rennen statt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
WSBK Jerez: Rea in der Superpole 0,036 Sekunden schneller als Bautista

Vorheriger Artikel

WSBK Jerez: Rea in der Superpole 0,036 Sekunden schneller als Bautista

Nächster Artikel

Sandro Cortese zeigt starke Aufholjagd: "Eines meiner besten Rennen bislang"

Sandro Cortese zeigt starke Aufholjagd: "Eines meiner besten Rennen bislang"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Jerez
Subevent 1. Rennen
Autor Sebastian Fränzschky