WSBK-Test Jerez: Rea fährt Bestzeit, BMW erstmals mit offiziellen Rundenzeiten

geteilte inhalte
kommentare
WSBK-Test Jerez: Rea fährt Bestzeit, BMW erstmals mit offiziellen Rundenzeiten
Autor:
24.01.2019, 17:33

Kawasaki, Yamaha und Ducati innerhalb einer halben Sekunde - Sandro Cortese stürzt - Tom Sykes und Markus Reiterberger deuten das Potenzial der neuen BMW an

Nachdem die WSBK-Piloten am Mittwoch beim Testauftakt in Jerez zögerlich in den Tag starteten, gab es am Donnerstag mehr Fahrbetrieb auf der frisch asphaltierten Strecke in Südspanien. Die Zeiten fielen im Vergleich zum ersten Tag deutlich. Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) beendete den Test mit einer 1:39.160er-Runde auf Platz eins. Im Vergleich zu Alex Lowes' (Yamaha) Mittwochs-Bestzeit war Rea am Donnerstag mehr als 1,2 Sekunden schneller.

Rea scheiterte nur um 0,008 Tausendstelsekunden an der Zeit von MotoGP-Testpilot Stefan Bradl (Honda), der die Ehre der Grand-Prix-Piloten geradeso wiederherstellen konnte. Bradl nutzte den Superbike-Test in Jerez, um für HRC Erfahrungen zu sammeln. Er war der einzige MotoGP-Pilot.

Yamaha präsentierte sich auch am zweiten Testtag in Jerez in guter Form. Alex Lowes fuhr die zweitschnellste Zeit und kam auf mehr als 100 Umläufe. Teamkollege Michael van der Mark ist kein Fahrer, der bei Tests viel riskiert und fand sich auf der siebten Position wieder. Er fuhr in etwa auf dem Niveau der beiden GRT-Yamaha-Fahrer. Sandro Cortese hatte teamintern die Nase vorn und nahm Marco Melandri etwa vier Zehntelsekunden ab. Cortese stürzte am Donnerstag, konnte die Arbeit aber später fortsetzen.

Kawasaki war nicht nur mit Jonathan Rea schnell. Auch Teamkollege Leon Haslam und Puccetti-Pilot Toprak Razgatlioglu fuhren in Jerez ordentliche Rundenzeiten. Haslam beendete den Test schlussendlich auf der dritten Position, Razgatlioglu wurde als Fünfter gewertet.

Ducati-Neuzugang Alvaro Bautista deutete das Potenzial der neuen V4-Maschine an. Der Spanier landete auf der vierten Position und lag 0,460 Sekunden zurück. Teamkollege Chaz Davies musste auf den Großteil des zweiten Tags verzichten. Der Vizeweltmeister stürzte am Mittwoch und schonte seinen lädierten Rücken. Erst gegen Ende tauchte Davies in der Tageswertung auf, schaffte es mit mehr als 1,4 Sekunden Rückstand aber nur auf Platz zehn.

Einen deutlichen Sprung nach vorn konnte Michael Ruben Rinaldi mit seiner Barni-Ducati machen. Der ehemalige Superstock-Champion schob sich auf Platz neun und demonstrierte damit, dass das Team bei der Abstimmung der neuen Showa-Federelemente einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat. Und auch Eugene Laverty (Go-Eleven) steigerte sich und lag am zweiten Tag mit dem neuen Ducati-Superbike nur noch 1,7 Sekunden zurück.

Die beiden BMW-Piloten tauchten in der Schlussphase erstmals in der offiziellen Zeitnahme auf. Bis kurz vor Schluss fuhren Tom Sykes und Markus Reiterberger ohne funktionierende Transponder. Bei Reiterberger wurden 16 Runden gezählt, Sykes fuhr acht gezeitete Runden. Schlussendlich lagen beide BMW-Piloten etwa zwei Sekunden zurück. Sykes' Arbeitstag wurde durch einen heftigen Abflug komprimiert. Die BMW des Briten wurde stark beschädigt, weshalb der Ex-Champion viel Zeit verlor.

Weiter geht es am Sonntag in Portimao (Portugal). An der Algarve stehen zwei weitere Testtage auf europäischem Boden bevor. Danach treten die Motorräder ihre Reise in Richtung Australien an. In der Woche vor dem Saisonauftakt auf Phillip Island können die Teams noch einmal Feinschliff an ihren Maschinen vornehmen, bevor die ersten Rennen des Jahres gestartet werden.

Die Testzeiten aus Jerez (Donnerstag):

1. Jonathan Rea (Kawasaki) - 1:39.160 Minuten

2. Alex Lowes (Yamaha) +0,212 Sekunden

3. Leon Haslam (Kawasaki) +0,342

4. Alvaro Bautista (Ducati) +0,460

5. Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki) +0,782

6. Sandro Cortese (GRT-Yamaha) +0,915

7. Michael van der Mark (Yamaha) +0,985

8. Marco Melandri (GRT-Yamaha) +1,309

9. Michael Ruben Rinaldi (Barni-Ducati) +1,380

10. Chaz Davies (Ducati) +1,461

11. Leandro Mercado (Orelac-Kawasaki) +1,634

12. Eugene Laverty (Go-Eleven-Ducati) +1,719

13. Jordi Torres (Pedercini-Kawasaki) +1,906

14. Tom Sykes (BMW) +2,046

15. Markus Reiterberger (BMW) +2,071

16. Alessandro Delbianco (Althea-Honda) +3,193

Die Testzeiten aus Jerez (Mittwoch):

1. Alex Lowes (Yamaha) - 1:40.442 Minuten

2. Jonathan Rea (Kawasaki) +0,008 Sekunden

3. Leon Haslam (Kawasaki) +0,443

4. Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki) +0,559

5. Michael van der Mark (Yamaha) +0,605

6. Marco Melandri (GRT-Yamaha) +0,677

7. Sandro Cortese (GRT-Yamaha) +0,761

8. Chaz Davies (Ducati) +0,933

9. Alvaro Bautista (Ducati) +1,415

10. Jordi Torres (Pedercini-Kawasaki) +1,873

11. Leandro Mercado (Orelac-Kawasaki) +2,444

12. Eugene Laverty (Go-Eleven-Ducati) +2,934

13. Michael Ruben Rinaldi (Barni-Ducati) +3,531

14. Alessandro Delbianco (Althea-Honda) +4,995

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
BMW in Jerez: Großer Optimismus bei Tom Sykes und Markus Reiterberger

Vorheriger Artikel

BMW in Jerez: Großer Optimismus bei Tom Sykes und Markus Reiterberger

Nächster Artikel

Nur 18 Fixstarter: Verhilft die Dorna dem Ten-Kate-Team zum Comeback?

Nur 18 Fixstarter: Verhilft die Dorna dem Ten-Kate-Team zum Comeback?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Sebastian Fränzschky