Super GT 2021: Fotostrecke Teams & Fahrer der GT500

Das letzte Refugium der Class-1-Boliden ist Japan: Vier Nissan GT-R Nismo GT500 vs. fünf Honda NSX-GT GT500 vs. sechs Toyota GR Supra GT500

#1 STANLEY NSX-GT
#1 STANLEY NSX-GT
1/15
#1 - Stanley Team Kunimitsu - Tadasuke Makino/Naoki Yamamoto - Honda NSX-GT GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#3 CRAFTSPORTS MOTUL GT-R
#3 CRAFTSPORTS MOTUL GT-R
2/15
#3 - NDDP Racing with B-Max - Kohei Hirate/Katsumasa Chiyo - Nissan GT-R Nismo GT500 - Michelin

Foto: : Masahide Kamio

#8 ARTA NSX-GT
#8 ARTA NSX-GT
3/15
#8 - Autobacs Racing Team Aguri (ARTA) - Tomoki Nojiri/Nirei Fukuzumi - Honda NSX-GT GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#12 カルソニック IMPUL GT-R
#12 カルソニック IMPUL GT-R
4/15
#12 - Team Impul - Nissan GT-R Nismo GT500 - Nobuharu Matsushita/Kazuki Hiramine - Nissan GT-R Nismo GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#14 ENEOS X PRIME GR Supra
#14 ENEOS X PRIME GR Supra
5/15
#14 - TGR Team Eneos Rookie - Kazuya Oshima/Kenta Yamashita - Toyota GR Supra GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#16 Red Bull MOTUL MUGEN NSX-GT
#16 Red Bull MOTUL MUGEN NSX-GT
6/15
#16 - Team Mugen - Toshiki Oyu/Ukyo Sasahara - Honda NSX-GT GT500 - Dunlop

Foto: : Masahide Kamio

#17 Astemo NSX-GT
#17 Astemo NSX-GT
7/15
#17 - Astemo Real Racing - Koudai Tsukakoshi/Bertrand Baguette - Honda NSX-GT GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#19 WedsSport ADVAN GR Supra
#19 WedsSport ADVAN GR Supra
8/15
#19 - TGR Team WedsSport Bandoh - Yuji Kunimoto/Ritomo Miyata - Toyota GR Supra GT500 - Yokohama

Foto: : Masahide Kamio

#23 MOTUL AUTECH GT-R
#23 MOTUL AUTECH GT-R
9/15
#23 - Nismo - Tsugio Matsuda/Ronnie Quintarelli - Nissan GT-R Nismo GT500 - Michelin

Foto: : Masahide Kamio

#24 リアライズコーポレーション ADVAN GT-R
#24 リアライズコーポレーション ADVAN GT-R
10/15
#24 - Kondo Racing - Daiki Sasaki/Mitsunori Takaboshi - Nissan GT-R Nismo GT500 - Yokohama

Foto: : Masahide Kamio

#36 au TOM'S GR Supra
#36 au TOM'S GR Supra
11/15
#36 - TGR Team au Tom's - Sho Tsuboi/Yuhi Sekiguchi - Toyota GR Supra GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#37 KeePer TOM'S GR Supra
#37 KeePer TOM'S GR Supra
12/15
#37 - TGR Team KeePer Tom's - Sacha Fenestraz/Ryo Hirakawa - Toyota GR Supra GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#38 ZENT CERUMO GR Supra
#38 ZENT CERUMO GR Supra
13/15
#38 - TGR Team Zent Cerumo - Hiroaki Ishiura/Yuji Tachikawa - Toyota GR Supra GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#39 DENSO KOBELCO SARD GR Supra
#39 DENSO KOBELCO SARD GR Supra
14/15
#39 - TGR Team Sard - Heikki Kovalainen/Yuichi Nakayama - Toyota GR Supra GT500 - Bridgestone

Foto: : Masahide Kamio

#64 Modulo NSX-GT
#64 Modulo NSX-GT
15/15
#64 - Modulo Nakajima Racing - Takuya Izawa/Hiroki Otsu - Honda NSX-GT GT500 - Dunlop

Foto: : Masahide Kamio

Nach dem Aus der Class-1-basierten DTM lebt das Reglement in Japan in der Super GT weiter. Die GT500-Klasse wird noch bis mindestens 2023 mit den bärenstarken Boliden mit 2-Liter-Turbomotoren antreten. In der Saison 2021 stehen sich erneut Japans Automobilgiganten mit ihren Vorzeigeboliden gegenüber: Nissan GT-R, Honda NSX und Toyota GR Supra.

Der Saisonauftakt findet an diesem Wochenende in Okayama statt. Der Super-GT-Kalender 2021 umfasst erneut acht Rennen, die ausschließlich in Japan stattfinden. Die COVID-19-Pandemie hat eine Durchführung der geplanten Auslandsrennen in Thailand und Malaysia unmöglich gemacht.

Gegenüber dem Vorjahr gibt es Änderungen, die jedoch nicht so groß ausfallen wie in manchen Jahren zuvor. Die wohl größte Meldung des Winters war die Wiedervereinigung der Meisterpaarung des Jahres 2019, Kazuya Oshima und Kenta Yamashita. Dem Duo gelang 2019 auf einem Lexus LC500 der Titelgewinn mit dem Team LeMans, das danach verschwand.

Jetzt sind sie im Team Rookie wiedervereint, das nun unabhängig von Cerumo operiert. Die Mannschaft war 2020 als Ersatz für das Team LeMans in die GT500 gekommen. Mittlerweile steht man auf eigenen Beinen, allerdings mit viel ehemaligen LeMans-Personal. Neu ist auch die Lackierung des Boliden. Der Mineralölhersteller Nippon Oil (Eneos) ist erstmals seit 2015 zurück.

Neue Designs gibt es auch im Honda-Lager: Mit Raybrig und Keihin verschwinden gleich zwei große Namen von der Bildfläche. Das Meisterteam Kunimitsu, das den Titel in einem dramatischen Finale geholt hat, ist nun im Kleid des Raybrig-Mutterkonzerns Stanley Electric unterwegs.

Der NSX von Real Racing wird komplett rot lackiert und erhält das Sponsoring des Keihin-Nachfolgers Astemo. Insgesamt wird das Feld deutlich mehr Rot und deutlich weniger Blau aufweisen als in den vergangenen Jahren.

Weitere Fahrerwechsel sind bei Toyota durch den Weggang von Nick Cassidy in die Formel E ausgelöst worden. Seinen Platz bei TOM's #37 nimmt Sacha Fenestraz ein. Dieser muss jedoch gleich beim ersten Rennen durch Sena Sakaguchi ersetzt werden, weil er Visa-Probleme hat. Fenestraz' Cockpit im TOM's-Toyota #36 wird von Sho Tsuboi besetzt, der damit den Platz für Yamashita beim Team Rookie freimacht.

Auch der amtierende Meister Tadasuke Makino verpasst den Saisonauftakt, in seinem Fall wegen einer Hirnhautentzündung. Er wird ersetzt durch Hideki Mutoh. Dieser hat bei Honda kein Stammcockpit mehr, da er Opfer des einzigen Wechsels im NSX-Lager geworden ist: Seinen Platz im Team Mugen nimmt Honda-Junior Takeshi Oyu ein. Mugen fährt 2021 auf Dunlop statt Yokohama. Erstmals seit 2010 rüstet Dunlop wieder mehr als ein Team aus.

Der spektakulärste Fahrerwechsel vollzieht sich im Nissan-Lager: Nobuharu Matsushita, viele Jahre von Honda im europäischen Formelsport gefördert, hat das Lager gewechselt. Er tritt für das Team Impul auf dem legendären Calsonic-GT-R an. Dort ersetzt er Daiki Sasaki, der zu Kondo wechselt.

Das bedeutet, dass für Jann Mardenborough kein Platz mehr ist. Sein Vertrag mit Nissan wurde nicht verlängert. Damit ist der letzte Sieger der GT Academy, die Nissan zwischen 2008 und 2015 veranstaltet hat, nicht mehr im realen Motorsport vertreten.

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull Super-GT-Hauptsponsor: Sieht so DTM-Rettung aus?
Vorheriger Artikel

Red Bull Super-GT-Hauptsponsor: Sieht so DTM-Rettung aus?