Sandro Cortese fährt 2018 voraussichtlich Supersport-WM

Nach einem Test in Jerez hat Sandro Cortese gute Chancen die Supersport-WM zu bestreiten. Mika Kallio glaubt, der Deutsche kann in dieser Klasse ein Topfahrer sein.

Sandro Cortese fährt 2018 voraussichtlich Supersport-WM

Sandro Cortese wird in der Saison 2018 voraussichtlich in der Supersport-WM an den Start gehen. Der Deutsche erhielt kurzfristig eine Chance von Kallio-Racing und testete Ende Januar in Jerez de la Frontera eine Yamaha R6. Dabei handelt es sich um den Rennstall von Vesa Kallio, dem älteren Bruder von KTM-Testfahrer Mika Kallio. Vesa Kallio bestritt selbst im Jahr 2004 eine volle Saison in der 125er-Klasse und wechselte dann in die Supersport-WM.

Seit einigen Jahren betreibt Vesa seinen eigenen Rennstall. Bereits Ende November wurde Loris Cresson als erster Fahrer für die neue Saison bestätigt. Beste Chancen auf den zweiten Platz hat Cortese, der sich nach dem Aus in der Moto2 nach neuen Möglichkeiten umsehen musste. Erst Anfang Januar stand endgültig fest, dass sich die Pläne mit Kiefer-Racing zerschlagen haben. Der Rennstall wird in der Moto2 nur ein Motorrad für Dominique Aegerter einsetzen.

Bei einem dreitägigen Test in Jerez machte sich Cortese erstmals mit der seriennahen Yamaha R6 vertraut. "Es scheint gut gelaufen zu sein", berichtet Mika Kallio im Rahmen des MotoGP-Tests in Sepang. "Wir sind nahe dran, mit ihm einen Vertrag abzuschließen und hoffen, dass das klappt, weil wir wissen, dass Sandro ein guter Fahrer ist. Er ist auf einem guten Level. Ich glaube, dass er in dieser Klasse ein Topfahrer sein kann. Für unser Team wäre es gut, ihn dabei zu haben."

Dass Kallio-Racing eine gute Adresse ist, zeigten die Ergebnisse des Vorjahres. Sheridan Morais und Niki Tuuli konnten für das Team je ein Rennen gewinnen. Insgesamt feierte die Yamaha R6 sechs Saisonsiege. Lucas Mahias wurde im offiziellen Yamaha-Team Weltmeister. Beim Saisonauftakt am 25. Februar wird Cortese aller Voraussicht nach am Start stehen. Wenige Tage davor finden auf Phillip Island noch Testfahrten statt.

Mika Kallio konzentriert sich hauptsächlich auf KTM und hat nur wenig mit dem Rennteam seines Bruders zu tun: "Meine Rolle bei diesem Team ist im Hintergrund. Ich schaue, ob ich helfen kann und mich bei der Suche nach Sponsoren und diesen Dingen einbringen kann. Wenn ich Ideen habe, versuche ich zu helfen, aber prinzipiell betreibt mein Bruder dieses Team. Er ist viel stärker involviert als ich."

geteilte inhalte
kommentare
Supersport-WM 2017: Kenan Sofuoglu bricht sich die Hüfte

Vorheriger Artikel

Supersport-WM 2017: Kenan Sofuoglu bricht sich die Hüfte

Nächster Artikel

Fix: Sandro Cortese unterschreibt bei Kallio Racing

Fix: Sandro Cortese unterschreibt bei Kallio Racing
Kommentare laden