Ten Kate plant mit Aegerter: 2022 wieder Supersport-WM, 2023 dann Superbike-WM

Trotz gewonnenem WM-Titel wird der Weg von Dominique Aegerter 2022 wohl nicht in die Superbike-WM führen - Ten Kate plant den Klassenwechsel erst für 2023

Ten Kate plant mit Aegerter: 2022 wieder Supersport-WM, 2023 dann Superbike-WM

Mit Dominique Aegerter ist nach Randy Krummenacher (2019) zum zweiten Mal ein Schweizer Supersport-Weltmeister. In der laufenden Saison 2021 feierte Aegerter bereits zehn Laufsiege. Mit Platz drei im zweiten Argentinien-Rennen machte der 31-Jährige den Sack zu. Sein Vorsprung auf Steven Odendaal beträgt vor dem Saisonfinale uneinholbare 68 WM-Punkte.

Für das niederländische Ten-Kate-Privatteam war es der zehnte WM-Titel in der Supersport-600-Klasse. Alle vorherigen wurden mit Honda gewonnen, nun gelang es mit einer Yamaha YZF-R6. Trotz des Erfolges wird das Team im nächsten Jahr nicht in die Superbike-WM zurückkehren.

In der vergangenen Saison trat man mit Loris Baz und einer Yamaha in der Topklasse an. Finanzielle Hintergründe machten für 2021 den Schritt zurück in die Supersport-Klasse notwendig. Wie sehen nun die nächsten Schritte von Ten Kate und Aegerter aus?

"Wir stehen knapp davor, mit dem aktuellen Weltmeister zu verlängern", sagt Teammanager Kervin Bos. "Der Plan ist, mit zwei Fahrern in der Supersport-WM zu bleiben und im Jahr darauf wieder mit einem Motorrad in die Superbike-WM zurückzukehren."

Das wäre dann 2023. "Wir würden das gerne mit Dominique machen", hält Bos fest. "Mehr kann ich momentan dazu aber nicht sagen." Aegerter gewann den WM-Titel in seiner Rookie-Saison. Das nächste Ziel lautet 2022 die Titelverteidigung.

Dominique Aegerter

Zum ersten Mal in seiner Karriere ist Dominique Aegerter Weltmeister

Foto: Motorsport Images

"Wir arbeiten mit Ten Kate an einem guten Vertrag für das nächste Jahr", sagt der Schweizer. "Ich bin etwas enttäuscht, dass es nicht mit dem Wechsel in die Superbike-WM klappt. Aber ich hoffe, dass wir das in Zukunft mit Ten Kate machen können. Das ist das Ziel."

"Im nächsten Jahr wollen wir wieder um den WM-Titel kämpfen und anschließend mit Yamaha und Ten Kate in die Superbike-WM aufsteigen." Mit diesem Erfolg - Aegerters erstem WM-Titel - hat er sich auch bei Yamaha etabliert.

Yamaha-Manager Andrea Dosoli betont: "Dominique hat die Meisterschaft gemanagt und ist ruhig geblieben. Das zeigt wie stark er mental ist. In unserem Sport geht es um Teamarbeit. Mit einem starken Team ist es möglich, gute Erfolge zu schaffen. Ten Kate ist für uns ein wichtiger Partner. Sie haben unglaublich gut gearbeitet."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fix: Dorna und FIM ebnen den Weg für neues Reglement in der Supersport-WM
Vorheriger Artikel

Fix: Dorna und FIM ebnen den Weg für neues Reglement in der Supersport-WM

Kommentare laden