TCR Deutschland: Buri und Proczyk siegen in Zandvoort, Titelentscheidung vertagt

Die SEAT-Piloten Anttii Buri und Harald Proczyk haben die beiden Meisterschaftläufe der TCR Deutschland in Zandvoort für sich entschieden, die Titelentscheidung wurde vertagt.

Denn Tabellenführer Josh Files (Honda) belegte zwar die Positionen zwei und fünf, liegt damit vor dem Finale in Hockenheim aber nicht uneinholbar vorn.

Seine Ausgangslage ist aber durchaus komfortabel: Nur Proczyk kann Files jetzt noch abfangen, sein Rückstand ist jedoch groß und seine Chancen sind daher hauptsächlich theoretischer Natur, weil er bei 55 noch zu vergebenden Punkten mehr als 41,5 aufholen muss.

Fest steht indes bereits: Tom Lautenschlager (Volkswagen) ist der Titel in der Juniorwertung nicht mehr zu nehmen.

1. Rennen
Nach einem Startunfall zwischen Niklas Mackschin (Volkswagen) und Bas Schouten (SEAT) sowie einer daraufhin folgenden Rennunterbrechung lieferten sich die Piloten in den Schlussminuten des 9-Runden-Rennens einen packenden Kampf um den Sieg, der erst im letzten Umlauf entschieden wurde. Der von Startplatz fünf kommende Buri rang dabei Pole-Mann Files spektakulär nieder.

Aufgrund der Verzögerung nach dem Startcrash wurden weniger als 75 Prozent der Distanz absolviert, weshalb es nur halbe Punkte für die Bestplatzierten gab.

2. Rennen
Lauf 2 führte auf nasser Strecke in Zandvoort sogar nur über die Distanz von sieben Runden und sah Proczyk vor Buri als Sieger. Doch auch dieses Rennen wurde vorzeitig beendet: Nachdem zahlreiche Piloten unter starkem Regen abgeflogen waren, brach die Rennleitung das Sonntagsrennen ab und startete es nicht neu.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien TCR Deutschland
Veranstaltung Zandvoort
Rennstrecke Zandvoort
Fahrer Antti Buri , Harald Proczyk , Josh Files
Artikelsorte Rennbericht
Tags tcr, tcr deutschland, tourenwagen, zandvoort