TCR Deutschland: Invasion der Schweizer Fahrer

Die Startliste der ADAC TCR Germany bestätigten die Vermutungen: Unter den 44 Einschreibungen befinden sich gleich acht Fahrer aus der Schweiz. Interner Favorit ist ETCC-Champion Kris Richard.

Im FIA Tourenwagen Europacup (ETCC) 2016 waren es bestenfalls sieben Gegner, die Kris Richard auf dem Weg zum Titelgewinn bezwingen musste. In der ADAC TCR Germany werden es sechsmal mehr sein. „Es ist mir bewusst, dass es nicht einfacher wird, aber ich habe diese Herausforderung ja gesucht“, freut sich der Berner auf die Gegnerschaft.

Sein Einstand bei Target Competition war allerdings vom Pech verfolgt, verunglückte er doch im März bei privaten Testfahrten in Hockenheim wegen Bremsversagens. Zum Glück noch nicht mit dem für ihn bestimmten Auto. Einer seiner neuen Teamkollegen ist Titelverteidiger Josh Files. Beide fahren einen Honda Civic TCR und werden als Champions zur Messlatte. 

Wie im Vorjahr fährt Pascal Eberle mit seinem eigenen Seat Leon TCR bei Steibel Motorsport. Ronny Jost, der beim Finallauf 2016 in Hockenheim den tollen dritten Platz eroberte, erhält mit Rudolf Rhyn einen Landsmann als Teamkollegen. Rhyn fuhr 2016 in der VLN OPC Challenge. Beide Autos setzt Topcar Sport von Ruedi Jost ein.

Zwei weitere Schweizer Teams werden 2017 mit von der Partie sein. Wolf-Power Racing aus Wangen SZ nimmt mit seinem bisherigen Fahrer Alex Morgan aus England (5 Podestplätze im Seat Eurocup 2016) und dem unter dem Pseudonym „Ursinho“ fahrenden Gentlemen Driver Urs Emmenegger mit zwei Seat Leon an der TCR Germany teil. Auf dieselbe Marke setzt Schläppi Race-Tec mit Fabian Danz als Fahrer. Die Suche nach einem solventen Teamkollegen für Danz, der 2016 in der VLN fuhr, blieb bisher erfolglos. 

 

Ein gänzlich unbeschriebenes Blatt ist Florian Thoma, der einen der sechs VW Golf GTI TCR aus dem Liqui Moly Team Engstler pilotiert. Der 21-jährige Berner fuhr bisher Kartrennen und absolvierte lediglich Testfahrten mit grösseren Rennfahrzeugen.

Last but not least freut sich Jasmin Preisig auf die erste volle Saison mit ihrem Opel Astra TCR, den Lubner Motorsport einsetzt. Ihre ersten zwei Einsätze gegen Saisonende 2016 verliefen vielversprechend, bei 44 eingeschriebenen Autos wird die Luft aber auch für sie nun dünner. Ein Punktgewinn wäre der Hammer. Mit der aus dem Audi TT Cup kommenden Polin Gosia Rdest erhält sie zudem eine bisher nicht zimperlich agierende Konkurrentin.

Saisonstart ist am 29./30. April in Oschersleben, das Finale am 23./24. September in Hockenheim. Keine Frage, dass viele Schweizer Fans dort anwesend sein werden.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien TCR Deutschland
Fahrer Pascal Eberle , Fabian Danz , Jasmin Preisig , Ronny Jost , Yves Meyer , Kris Richard , Florian Thoma , Rudolf Rhyn , Urs Sonderegger
Teams Target Competition , Schläppi Race-Tec , Lubner Motorsport , TOPCAR Sport , Wolf Power Racing , Steibel Motorsport , Ursinho Racing
Artikelsorte Kommentar
Tags schweiz