TCR in Imola: Siege für Comini und Grachev

TCR-Titelverteidiger Stefano Comini gelang in Imola der erste Saisonsieg, bevor im zweiten Lauf Mikhail Grachev seinen ersten TCR-Sieg überhaupt einfuhr.

Die beiden Läufe zur TCR International Series im Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola sind mit Siegen für Stefano Comini (Volkswagen) und Mikhail Grachev (Honda) zu Ende gegangen.

Fotos: TCR International Series in Imola

Für Titelverteidiger Comini war der Triumph im ersten Lauf der erste Saisonsieg. Auf dem Weg zu diesem profitierte der Volkswagen-Fahrer in Diensten des Leopard-Teams von einem technischen Defekt am Honda Civic von Gianni Morbidelli.

Die Servolenkung ließ den von der Pole-Position gestarteten Morbidelli im Stich. Mit schwergängiger Lenkung kämpfend räumte der Ex-Formel-1-Pilot ausgerechnet seinen WestCoast-Teamkollegen Alain Menu ab und sorgte damit für eine Safety-Car-Phase.

An der Spitze musste sich Comini beim Restart der Angriffe von Pepe Oriola (SEAT) erwehren. Doch der amtierende TCR-Champion behielt die Oberhand und gewann schließlich vor Oriola und Davit Kajaia (Volkswagen).

Im zweiten Lauf setzte sich zum ersten Mal in seiner Karriere der Russe Mikhail Grachev durch. Am Steuer seines Honda Civic von WestCoast Racing gewann Grachev, nachdem er Jordi Gene (Volkswagen) auf der Außenbahn der Tamburello-Schikane überholte hatte.

Gene fiel noch bis auf den sechsten Platz zurück. Neben Sieger Grachev kletterten Mato Homola (SEAT) und der zuvor siegreiche Stefano Comini auf das Podest des zweiten Laufs.

Die nächste Station im Rennkalender der TCR International Series ist der Salzburgring.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien TCR
Veranstaltung Imola
Rennstrecke Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Fahrer Michail Grachew , Stefano Comini
Teams Leopard Racing , West Coast Racing
Artikelsorte Rennbericht