Fabian Vettel: Der jüngere Bruder von Sebastian Vettel startet durch

Nach Sebastian Vettel kommt Fabian Vettel: Der jüngere Bruder des viermaligen Formel-1-Weltmeisters ist am Wochenende in seine eigene Motorsport-Karriere gestartet.

Der 18-Jährige ist einer von 16 Nachwuchspiloten im Audi-TT-Cup, der im Rahmen der DTM am Hockenheimring in seine Saison 2017 gestartet ist.

Beim 1. Rennwochenende seiner Motorsport-Karriere schlug sich Fabian Vettel ordentlich: Er qualifizierte sich für die Startränge 8 und 11 und fuhr im 2. Rennen als 8. gleich ein Top-10-Ergebnis ein. Eine Berührung mit einem Konkurrenten hat der Nachwuchspilot auch schon hinter sich.

Alles in allem keine schlechte Bilanz für einen Quereinsteiger. Denn Fabian Vettel kam erst spät zum Motorsport, wie er im Gespräch mit Motorsport.com erklärt: "Ich war schon 16 Jahre alt, als ich im Kartsport begonnen habe."

Das verwundert, schließlich war sein älterer Bruder Sebastian Vettel zu diesem Zeitpunkt bereits viermaliger Formel-1-Weltmeister. Doch das Rennsport-Leben von Sebastian färbte nicht auf Fabian Vettel ab.

"Ich wollte schon", sagt der Teenager. Allerdings sei er im Elternhaus auf sanften Widerstand gestoßen. "Mein Vater war kein großer Fan davon, des hohen Aufwands wegen. Aber ich hatte schon Interesse angemeldet", meint Fabian Vettel.

Eine eigene Motorsport-Karriere sei aber nie das "Hauptthema" für ihn gewesen. "Ich habe erst vor 2 Jahren begonnen, ernsthaft darüber nachzudenken. Das war der Startschuss für uns alle", sagt er rückblickend.

Sein Bruder Sebastian verfolge seine Anfänge im Motorsport interessiert, halte sich aber mit Ratschlägen zurück. "Er sagte mir: Ich solle einfach zusehen, Spaß an der Sache zu haben. Denn wenn der Spaß nicht vorhanden sei, dann sei es auch nichts für mich."

Sonst gab es keine Tipps vom Profi, außer einem "viel Erfolg" für das 1. Rennwochenende im TT-Cup. In dieser Rennserie will sich Fabian Vettel beweisen. Übrigens mit Unterstützung von Vater Norbert Vettel, der auch mal als Mechaniker mit anpackt.

"Ich habe wenig Erfahrung. Deshalb habe ich mich für den TT-Cup entschieden. Das ist der ideale Einstieg in den Motorsport", meint der 18-Jährige.

Im 340 PS starken Audi-Tourenwagen habe er die Chance, mehr über sich und seine Motorsport-Fähigkeiten zu erfahren.

Den prominenten Nachnamen empfindet Fabian Vettel aber nicht als Hemmschuh. "Ich muss lernen, damit umzugehen", sagt er. Ein gewisser Druck laste aber natürlich auf seinen Schultern.

An seinem Plan ändert dies nichts: "Ich will hier möglichst viel lernen und Erfahrung sammeln. Und dann schauen wir, wo wir am Ende der Saison stehen."

Dann, so Fabian Vettel weiter, werde sich zeigen, ob und wie es für ihn im Motorsport weitergehen könne. Ein Wunschziel hat er jedenfalls bereits: "Die DTM wäre mein Traum."

Das Gespräch führte Emmanuel Rolland

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Tourenwagen
Veranstaltung Audi TT: Hockenheim
Rennstrecke Hockenheimring
Fahrer Sebastian Vettel , Fabian Vettel
Artikelsorte Interview
Tags audi, bruder, druck, motorsport, norbert vettel, tourenwagen, tt-cup, vettel