Melbourne: Nur Whincup verhindert Van-Gisbergen-Durchmarsch

geteilte inhalte
kommentare
Melbourne: Nur Whincup verhindert Van-Gisbergen-Durchmarsch
Pete Fink
Autor: Pete Fink
20.03.2016, 12:53

Mit seinem Samstagserfolg verhindert Jamie Whincup den völligen Triumph seines Triple-Eight-Teamkollegen Shane van Gisbergen.

Todd Kelly, Nissan Motorsports
Todd Kelly, Nissan Motorsports
Todd Kelly, Nissan Motorsports
Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering, Holden
Jason Bright, Brad Jones Racing, Holden
Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering, Holden und Craig Lowndes, Triple Eight Race Engi
Fabian Coulthard, Team Penske, Ford
Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering, Holden
Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering ,Holden; Jamie Whincup, Triple Eight Race Enginee
Scott Pye, Team Penske, Ford
Tim Slade, Brad Jones Racing Holden

Vier Rennen im Rahmenprogramm der Formel 1 und dreimal hieß der Sieger Shane van Gisbergen.

Hier der Bericht vom Melbourne-Freitag

Dies geschah am Samstag: Jamie Whincup überholte gleich zu Beginn Polesitter Shane van Gisbergen und zog auf und davon.

Van Gisbergen wurde hingegen von Craig Lowndes im dritten Triple-Eight-Holden unter Druck gesetzt, was wiederum Whincup in die Karten spielte.

So kam es in Rennen drei erneut zu einem kompletten Triple-Eight-Podium.

Alle Bilder aus Melbourne

Hinter diesem Trio holte sich Garth Tander (HRT-Holden) einen ungefährdeten vierten Platz.

Rang fünf wurde in einer Vierergruppe ausgefochten. Fabian Coulthard (Penske-Ford) behielt dabei die Oberhand über Chaz Mostert (Nash-Ford; 6.), James Courtney (HRT-Holden; 7.) und Michael Caruso (8.) im besten Werks-Nissan.

Eigentlich hätte auch Scott McLaughlin (GRM-Volvo) in dieser Kampfgruppe ein Wörtchen mitreden können, aber er verabschiedete sich in Runde 6 frühzeitig.

Coulthard sprengt die Triple-Eights

Im vierten und letzten Melbourne-Rennen spielte dann Coulthard den Störenfried in der Triple-Eight-Party.

Gleich beim Start setzte sich der Penske-Pilot hinter van Gisbergen auf Rang zwei und hielt das Duo Lowndes/Whincup auf Distanz.

Weil Whincup später mit technischen Problemen ausfiel, entwickelte sich ein Dreikampf, den van Gisbergen schlussendlich vor Coulthard und Lowndes für sich entscheiden konnte.

 

 

Im harten Kampf um Rang vier setzte sich Courtney gegen Caruso durch. Nach einer ebenso harten Auseinandersetzung mit Mostert kam Tander auf Rang sechs ins Ziel.

Mostert (9.) fiel dabei noch hinter Scott Pye (Penske-Ford; 7.) und Rick Kelly (Nissan; 8.) zurück.

In den vier Melbourne-Rennen ging es nicht um Meisterschaftspunkte. Die gibt es erst wieder Anfang April beim jährlichen Tasmanien-Abstecher der V8-Supercars.

Nächster Supercars Artikel
Melbourne: Zweimal Shane van Gisbergen!

Vorheriger Artikel

Melbourne: Zweimal Shane van Gisbergen!

Nächster Artikel

Tasmanien: Shane van Gisbergen vor Jamie Whincup

Tasmanien: Shane van Gisbergen vor Jamie Whincup
Kommentare laden