Nissan bleibt: Supercars-Engagement bis mindestens 2018

Der japanische Hersteller Nissan wird auch in den kommenden beiden Saisons in der Supercars-Rennserie vertreten sein.

Wie Nissan nun bekanntgab, werden die Altima-Fahrzeuge samt V8-Motor noch bis 2018 bei den australischen Supercars an den Start gehen. Mit Michael Caruso wurde auch bereits ein Fahrervertrag über die gleiche Laufzeit verlängert.

Darüber hinaus ist vieles möglich, auch der Einsatz eines kleineren Turbomotors, wie ihn die neuen Gen2-Regularien ermöglichen.

"Zunächst machen wir mit dem aktuellen Paket weiter", sagt Richard Emery, Nissan-Sportchef in Australien. "Wir haben allerdings bereits ein Projekt eingeleitet, das sich mit einem alternativen Paket unter dem neuen Reglement für die Zeit ab 2019 beschäftigt."

"Ich sehe nicht, dass wir damit schon 2018 bereit sein können. Solange sich im kommenden Jahr also nichts dramatisch verändert, darf man frühestens 2019 damit rechnen."

Die neuen Gen2-Regeln, die den Einsatz von kleineren Motoren und kleineren Fahrzeugen erlauben, geben 2017 ihr Supercars-Debüt – zumindest in der Theorie. In der Praxis werden wohl erst 2018 Gen2-Fahrzeuge an den Start gehen.

Von den derzeit aktiven Marken im Supercars-Feld wird zumindest Holden ebenfalls ein neues Fahrzeug entwickeln. Volvo hingegen zieht sich nach der Saison 2016 aus der Meisterschaft zurück.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Supercars , Langstrecke
Fahrer Rick Kelly , Todd Kelly , Michael Caruso , Dale Wood
Teams Nissan Motorsports
Artikelsorte News
Tags australien, gen2, nismo, nissan, réglement, supercars, turbomotor