Test in Sydney: Australische Supercars erwägen Nachtrennen 2018

Die australische Supercars-Tourenwagen-Rennserie könnte in der Motorsport-Saison 2018 erstmals ein Nachtrennen austragen. Ein Test diese Woche in Sydney verlief nämlich vielversprechend.

Neben Ford-Pilot Fabian Coulthard, einem der Titelkandidaten in der Supercars-Saison 2017, nahm auch die Schweizerin Simona de Silvestro für Nissan an den Probefahrten im Sydney Motorsport Park teil. Mit Flutlichtanlagen wurden dort die Bedingungen eines Nachtrennens simuliert.

"Es war mal eine andere Erfahrung, die Boxengasse bei Nacht zu verlassen und unter Flutlicht in Kurve 2 hineinzufahren", sagt de Silvestro, die Nachtrennen bereits aus ihrer Zeit bei den IndyCars kennt.

"Eigentlich ist es für einen Rennfahrer kein großer Unterschied, ob am Tag oder in der Nacht bei Flutlicht gefahren wird."

Beim Test in Sydney wurden allerdings nur Teile der Strecke komplett ausgeleuchtet. "Deshalb war es schwierig, die Bremszonen zu erkennen", sagt de Silvestro. "Aber das ist etwas, was sich [mit vollem Flutlicht] leicht beheben lässt. Ansonsten war es ein großes Vergnügen."

Sollte sich die Rennserie für ein Nachtrennen entscheiden, kommt Sydney in der Supercars-Saison 2018 als Austragungsort dafür in Frage.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Supercars
Fahrer Simona De Silvestro
Artikelsorte News
Tags flutlicht, nacht, nachtrennen, premiere, supercars, sydney, sydney motorsport park, tag, testfahrt, tourenwagen, unterschied