Surfers Paradise: James Courtney und Jack Perkins siegen strategisch

James Courtney und Jack Perkins (Holden) haben sich im Sonntagsrennen der V8-Supercars in Surfers Paradise durchgesetzt.

Und das in einem wahren Krimi: Denn dank einer ausgeklügelten Boxenstrategie samt Spritsparen gelang es dem Commodore-Duo, sich aus dem Mittelfeld nach ganz vorn zu arbeiten.

„Strategisch war das erste Sahne“, meint Courtney. Sein Team hatte im Anschluss an eine Safety-Car-Phase in Runde 54 die Entscheidung getroffen, noch unter Gelb zum dritten Boxenstopp abzubiegen. Eine riskante Taktik, doch sie machte sich bezahlt.

Rick Kelly und David Russell (Nissan) zogen mit und fuhren nach 102 Runden als Zweite über die Ziellinie.

Platz drei ging an Garth Tander und Warren Luff (Holden) vor Craig Lowndes und Steve Richards (Holden), die das Rennen zunächst bestimmt hatten. Doch ein später Stopp warf Lowndes/Richards zurück.

Nach dem elften Platz von V8-Supercars-Spitzenreiter Mark Winterbottom (Ford) ist sein Vorsprung in der Gesamtwertung auf 258 Punkte geschrumpft. Er führt bei noch drei zu fahrenden Rennen mit 2.599 Zählern vor seinem schärfsten Verfolger Lowndes (2.341).

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Supercars
Veranstaltung Surfers Paradise
Rennstrecke Surfers Paradise
Fahrer James Courtney , Jack Perkins
Artikelsorte Rennbericht