Berufung stattgegeben: Rink/Brink/Leisen sind (nahezu) VLN-Meister

geteilte inhalte
kommentare
Berufung stattgegeben: Rink/Brink/Leisen sind (nahezu) VLN-Meister
Autor: Heiko Stritzke
18.10.2018, 15:25

Das DMSB-Berufungsgericht in Frankfurt macht Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen zum VLN-Meister 2018 - Berufung von Adrenalin Motorsport erfolgreich

Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen sind - vorbehaltlich des letzten Rennens (s. letzter Absatz) VLN-Meister 2018: Das DMSB-Berufungsgericht in Frankfurt hat am Donnerstagnachmittag der Berufung von Adrenalin Motorsport stattgegeben. Damit erhält das Trio nachträglich den Klassensieg beim achten VLN-Lauf 2018 zurück, nachdem Manheller Racing diesen aufgrund eines Lochs im Motor-Unterschutz verloren hatte. Rink, Brink und Leisen können in der VLN-Gesamtwertung zumindest mit konventionellen Mitteln nicht mehr eingeholt werden.

Manheller Racing und Adrenalin Motorsport hatten bei VLN8 gegeneinander Protest eingelegt. Während Marcel Manheller und Carsten Knechtges die Disqualifikation akzeptierten und damit ihre Meisterschaftschancen verloren, ging Adrenalin Motorsport in Berufung. Manheller hatte Protest gegen die Pendelstützen am BMW 325i E90 eingelegt. Zwar wurde der Protest wegen eines Formfehlers abgewiesen, aber die Technischen Kommissare hatten bereits die Pendelstäbe bei Adrenalin Motorsport beanstandet.

Das Berufungsgericht folgte jedoch der Argumentation von Adrenalin Motorsport, die sich auf Artikel 2.6.1 im VLN-Reglement bezogen. Dieser erlaubt im Bereich der Stabilisatoren und Pendelstützen neben Original-Teilen auch noch sogenannte Identteile, also baugleiche Aftermarket-Teile von anderen Herstellern- sofern die Befestigungs- und Anlenkpunkte gleich bleiben. Adrenalin Motorsport hatte eine solche Lösung verwendet, die vor Ort noch beanstandet wurde.

Das Berufungsgericht nahm Fotografien des beanstandeten Teils in Augenschein und kam zu dem Schluss, dass die Pendelstütze (auch: Koppelstange) den Bestimmungen entsprach. Daher sind Rink/Brink/Leisen nun Klassensieger der Klasse V4 beim 50. Barbarossapreis. Damit können sie in der Meisterschaft mit konventionellen Mitteln nicht mehr eingeholt werden.

Es gäbe aber noch eine theoretische Möglichkeit, den Titel zu verlieren: Sollte der BMW #490 beim VLN-Saisonfinale doch noch erfolgreich aus der Wertung protestiert werden (und eine Berufung scheitern oder nicht eingelegt werden), wäre der Titel doch noch futsch. Denn Disqualifikationen können nicht als Streichresultat herangezogen werden. Rink/Brink/Leisen werden auch beim Finale antreten. "Wir machen uns keine Sorgen, unser Auto ist sauber", heißt es von Adrenalin Motorsport. 

 
Nächster Artikel
Aston-Debüt auf der Nordschleife: Neuer Vantage eine völlig neue Welt

Vorheriger Artikel

Aston-Debüt auf der Nordschleife: Neuer Vantage eine völlig neue Welt

Nächster Artikel

7:52 Minuten: BMW verbessert VLN-Rekord auf der Nordschleife erneut

7:52 Minuten: BMW verbessert VLN-Rekord auf der Nordschleife erneut
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie VLN
Event VLN 8
Subevent Rennen, Samstag
Fahrer Philipp Leisen , Christopher Rink , Danny Brink
Teams Adrenalin Motorsport
Autor Heiko Stritzke
Artikelsorte News