VLN: Ergebnis von Lauf sieben nachträglich korrigiert

Elf Tage nach dem Rennen wurde das Ergebnis des abgebrochenen siebten VLN-Laufs korrigiert. Renault R.S.01 neuer Zweitplatzierter.

Nach dem Rennabbruch wertete die Rennleitung das 57. Reinoldus-Langstreckenrennen aufgrund eines Systemfehlers nach 21 Runden. "Die Wertung hätte laut Ausschreibung von VLN und Sportgesetz nach 22 Runden erfolgen müssen", räumt VLN-Sportleiter Michael Bork ein. "Wir bedauern den Fehler sehr. Zusammen mit den Sportkommissaren haben wir beschlossen, das Ergebnis nachträglich zu korrigieren."

Im Gesamtergebnis ergibt sich auf den Spitzenpositionen nach neuer Wertung folgende Reihenfolge: Hinter den Siegern, Michael Christensen und Kevin Estre im Porsche 911 GT3 R von Manthey, sind "Dieter Schmidtmann", Heiko Hammel und Felipe Fernandez Laser im Renault R.S.01 Zweite. Das Haribo-Team belegt mit dem Mercedes-AMG GT3 den dritten Rang.

"Für alle Beteiligten war es keine Option, den Fehler nicht zu korrigieren - das entspricht nicht unserem Rechtsempfinden", sagt Bork. "Wir werden alles daransetzen, dass ein derartiger Fehler in Zukunft nicht mehr passiert."

Die Ergebniskorrektur für Lauf sieben gründet auf dem DMSB-Veranstaltungsreglement, Artikel 23.4., der besagt, dass in Fällen, in denen aufgrund eines offensichtlichen Versehens oder Irrtums nach Aushang der offiziellen Ergebnisse sich die Notwendigkeit zu nachträglichen Änderungen ergibt, die Sportkommissare berechtigt sind, die Ergebnisse korrigieren zu lassen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien VLN
Veranstaltung VLN 7
Rennstrecke Nürburgring
Artikelsorte News
Tags rennabbruch, wertung