VLN-Finale: Dreikampf um die Nordschleifen-Krone

Stefan van Campenhoudt, Tim und Dirk Groneck sowie Fabian Wrabetz und Arne Hoffmeister liefern sich einen engen Kampf um den VLN-Meistertitel.

In der Gesamtwertung führt Einzelkämpfer Stefan van Campenhoudt – der die Trophäe in der Produktionswagen-Wertung bereits sicher hat – die Tabelle vor dem 40. DMV Münsterlandpokal an.

Der Belgier könnte der erste internationale VLN-Meister werden. Denn vor 2015 war der Titel lediglich deutschen Fahrern vorbehalten, die Ausschreibung erfolgte nur national.

Der Sprung an die Spitze gelang van Campenhoudt erstmals nach dem vergangenen Lauf, als er in seinem BMW 325i nach vier Siegen in Serie auf dem zweiten Platz in der Klasse V4 über die Ziellinie fuhr.

Mit dem gleichen Resultat wurden Tim und Dirk Groneck in ihrem Renault Clio in der SP3 abgewinkt, aber van Campenhoudt zog in der Gesamtwertung dennoch an den Clio-Fahrern vorbei, da seine Klasse besser besetzt war und er dementsprechend mehr Punkte erzielte.

Vor dem finalen Lauf am 31. Oktober 2015 hat van Campenhoudt mit 65,75 Punkten vor den Gronecks mit 65,68 Punkten und Hoffmeister/Wrabetz mit 64,50 Punkten die besten Chancen auf den Gewinn des Meistertitels.

Während die Entscheidungen in einigen Wertungen bereits gefallen sind, könnte die Konstellation um die VLN-Meisterschaft, im BMW M325i Racing Cup und im Opel Astra OPC Cup spannender kaum sein.

Unter Einbeziehung der Streichergebnisse liegen im Kampf um die VLN-Meisterschaft zwischen den beiden ärgsten Konkurrenten gerade einmal 0,07 Punkte. Die Trophäe im Astra OPC-Cup haben noch vier Teams im Visier und im BMW Racing Cup kommt es zum Duell zweier punktgleicher Teams.

Die Entscheidungen werden am 31. Oktober auf der Strecke fallen.
Der 40. DMV Münsterlandpokal wird über die übliche Distanz von 4 Stunden ausgetragen

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien VLN
Fahrer Stephan van Campenhoudt
Teams Team Schirmer
Artikelsorte Vorschau