Audi macht Druck in der WEC: „Jetzt kommt die entscheidende Halbzeit“

Nach zwei Podestplätzen beim Heimrennen am Nürburgring will Audi den Druck auf die WM-Spitzenreiter von Porsche erhöhen und in der zweiten Saisonhälfte nach vorn fahren.

„Die erste Hälfte aller Meisterschaftspunkte für dieses Jahr ist vergeben. Jetzt kommt die entscheidende Halbzeit“, sagt der neue LMP-Projektleiter bei Audi, Stefan Dreyer.

„Es liegen fünf von neun Rennen vor uns. Wir wollen alles daransetzen, in diesem Jahr um die Weltmeisterschaft zu kämpfen.“

Deshalb habe man den R18 nach dem 24-Stunden-Rennen in Le Mans gründlich überarbeitet. „Wir haben jeden Stein umgedreht und uns verbessert“, meint Dreyer. Das Rennwochenende am Nürburgring habe gezeigt, wie viele Fortschritte das Team gemacht habe.

„Wir waren im Qualifying stark, haben mit beiden Autos geführt, die schnellste Rennrunde gedreht und uns trotzdem zur Rennmitte einen Rückstand eingehandelt. Sonst hätten wir um den Sieg gekämpft. Und wir hatten zum ersten Mal in diesem Jahr beide Fahrermannschaften auf dem Podium.“

„Jetzt gilt es“, so Dreyer weiter, „bei den verbleibenden Rennen das Optimum mit diesem Paket zu erreichen.“

Nach vier von neun Läufen belegt Audi sowohl in der Fahrer- als auch in der Herstellerwertung jeweils den zweiten Rang – mit allen Chancen, Porsche noch von den Spitzenplätzen zu verdrängen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Teams Team Joest
Artikelsorte News
Tags audi, audi r18, hybrid, langstrecken-wm, lmp1, nurburgring, sportwagen, wec