Audi nach verpasstem Heimerfolg: „Wir waren siegfähig“

Nach der Niederlage gegen Porsche beim 4. Saisonrennen der Langstrecken-WM (WEC) tröstet sich Audi damit, die konzerneigene Konkurrenz gewaltig unter Druck gesetzt zu haben.

„Wir waren siegfähig“, hält Projektleiter Stefan Dreyer nach dem 6-Stunden-Rennen fest. Einzig eine unglückliche Gelbphase habe Audi entscheidend zurückgeworfen, meint Sportchef Wolfgang Ullrich. Schließlich hätten seine Piloten „die besseren Rundenzeiten“ gehabt.

Lucas di Grassi jedoch meint: „Wir hatten nicht das Tempo, um dieses Rennen zu gewinnen. Wir haben zwar unser Bestmöglichstes getan, aber ab der Rennmitte hatten wir ein paar Probleme mit dem Auto, um die wir herumfahren mussten.“

Loic Duval stimmt seinem Teamkollegen zu: „Das Ergebnis geht in Ordnung, der #1 Porsche war schneller.“

Positiv zu werten sei allerdings, dass es dem #8 Audi gelungen sei, den WM-Rückstand auf den führenden #2 Porsche zu verkürzen. „Der Abstand ist um sechs Punkte kleiner geworden. Und diesen Abstand zu reduzieren war unser Ziel“, sagt di Grassi.

Ebenfalls zufriedenstellend sei gewesen, es im direkten Zweikampf mit Porsche aufnehmen zu können, sagt Oliver Jarvis. In Le Mans habe man schließlich noch klar hinter Porsche gelegen. Das Resultat sei daher ein „gutes Zeichen“ für den weiteren Saisonverlauf.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Nürburgring
Unterveranstaltung Rennen, Sonntag
Rennstrecke Nürburgring
Fahrer Andre Lotterer , Lucas di Grassi , Loic Duval
Teams Team Joest
Artikelsorte News
Tags audi, audi r18, lmp1, nurburgring, porsche, wec