BMW bestätigt WEC-Einstieg 2018 und stellt Werksprojekt in Formel E in Aussicht

Der deutsche Automobilhersteller BMW hat angekündigt, ab 2018 in der Langstrecken-WM (WEC) antreten und sein Engagement in der Formel E ausweiten zu wollen.

In der Elektrorennserie hat sich BMW mit dem US-amerikanischen Andretti-Team zusammengetan und verfolgt laut BMW-Sportchef Jens Marquardt eine klare Strategie: "In den kommenden Jahren wird es darum gehen, Abläufe und Prozesse kennenzulernen und unser Know-how zu vertiefen. Als Fahrer wird unser Werkspilot Antonio Felix da Costa zum Einsatz kommen."

"Ab Saison fünf ist ein Werksengagement denkbar", sagt Marquardt und fügt hinzu: "Die Prämisse für all diese Schritte ist dabei eine weitere positive Entwicklung der Serie, was zum Beispiel erhöhte Kapazitäten der Batterien einschließt."

BMW steigt 2018 in die WEC ein

Schon jetzt bestätigt ist der BMW-Einstieg in die WEC. Dazu sagt Marquardt: "Beginnend mit der Saison 2018 wollen wir unsere Aktivitäten im GT-Sport weiter ausbauen. Dies schließt natürlich auch unsere Rückkehr nach Le Mans mit ein, der wir besonders entgegenfiebern. Die sehr gute Entwicklung der WEC lässt uns weiterhin von einer großen Zukunft des GT-Sports überzeugt sein."

Details zum WEC-Werksprogramm, zum eingesetzten Fahrzeugmodell und zum Rennteam will BMW "in den kommenden Monaten" bekanntgeben.

BMW wird künftig sowohl in der DTM aktiv sein als auch Sportwagen-Rennen in der US-amerikanischen IMSA-Meisterschaft sowie der WEC bestreiten. Die Formel E sowie der Kundensport in den Kategorien GT3 und GT4 ergänzen das Motorsport-Portfolio der Marke.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC , Formel E
Artikelsorte News
Tags bmw, dtm, formel e, imsa, jens marquardt, motorsport, sportwagen, wec