Ford-Team Multimatic hofft auf Verblieb in der WEC

Noch steht das Team nicht auf der Meldeliste für die WEC-Saison 2019/20 - Dennoch hofft Multimatic auf Einsätze mit dem Ford GT

Ford-Team Multimatic hofft auf Verblieb in der WEC

Vielleicht wird es in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2019/20 doch einen Ford GT im GT-Feld geben. Obwohl die Einschreibefrist verpasst wurde, kämpft Multimatic weiterhin für einen Einsatz mit einem Ford in der WEC.

"Wir würden die Autos gerne weiter einsetzen, warum sollten wir das nicht wollen?", sagt Multimatic-Boss Larry Holt gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Es wäre Schade, wenn wir sie in der Garage verstauben lassen müssen."

Sollte der Einsatz der Fords möglich sein, wolle das Team mit der WEC sprechen und schauen, "was möglich ist", so Holt. Er sagt: "Wir hätten nichts dagegen, wenn wir keine Herstellerpunkte holen würden."

Die Starterliste für die WEC-Saison 2019/20 wurde bereits veröffentlicht und Multimatic steht nicht drauf. Die Frist war bereits Ende Mai abgelaufen. Falls eine verspätete Einschreibung möglich ist, will das Team zwei GTE-Pro und ein GTE-Am-Auto einsetzen.

"Der schlimmste Fall wäre, wenn wir nur zwei Autos, eins in der Pro- und eins in der Am-Wertung, einsetzen würden", erklärt Holt. Es ist also noch nicht sicher, ob der Ford GT in der WEC bleiben wird. Der Hersteller wird sein GT-Programm am Ende der aktuellen WEC-Saison beenden.

Mit Bildmaterial von Marc Fleury.

geteilte inhalte
kommentare
Le Mans: GTE-Am-Klassensieger Keating-Ford #85 nachträglich disqualifiziert

Vorheriger Artikel

Le Mans: GTE-Am-Klassensieger Keating-Ford #85 nachträglich disqualifiziert

Nächster Artikel

Le-Mans-Disqualifikation: Deshalb passte mehr Sprit in den Keating-Ford

Le-Mans-Disqualifikation: Deshalb passte mehr Sprit in den Keating-Ford
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Autor André Wiegold