WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
1. Training in
4 Tagen
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächster Event in
52 Tagen
18 März
-
20 März
Nächster Event in
100 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
136 Tagen
Details anzeigen:

In Sebring nicht dabei: Andre Lotterer verpasst erstmals ein WEC-Rennen

geteilte inhalte
kommentare
In Sebring nicht dabei: Andre Lotterer verpasst erstmals ein WEC-Rennen
Autor:
Co-Autor: Valentin Khorounzhiy
05.02.2019, 15:14

Seit Einführung der WEC im Jahr 2012 hat Andre Lotterer jedes einzelne Rennen dieser Rennserie bestritten, doch bei den 1.000 Meilen von Sebring wird er fehlen

Die Langstrecken-WM (WEC) kehrt am 15. März erstmals seit ihrer Debütsaison 2012 nach Sebring zurück. Am Tag vor dem traditionellen 12-Stunden-Rennen, das weiterhin Bestandteil des IMSA-Kalenders ist, trägt die WEC an gleicher Stelle ein 1.000-Meilen-Rennen aus.

Einer wird bei der Premiere der 1.000 Meilen von Sebring allerdings fehlen: Andre Lotterer. Der WEC-Champion von 2012 und dreimalige Sieger der 24 Stunden von Le Mans ist terminlich verhindert und wird damit erstmals seit Gründung der WEC ein Rennen dieser Rennserie verpassen.

Lotterers WEC-Arbeitgeber Rebellion hat den Deutschen für Sebring durch den Schweizer Mathias Beche ersetzt und begründet dies mit einem "Simulatortest in der Formel E am selben Termin". In der Formel E bestreitet Lotterer aktuell seine zweite Saison für DS Techeetah. Teamkollege Jean-Eric Vergne holte in der Saison 2017/18 den Titel. Lotterer aber wartet noch auf seinen ersten Sieg in der Elektrorennserie.

Was Beche betrifft, so wechselt er im Rebellion-Team nur das Auto. Der Schweizer steigt vom R13 mit der Startnummer 3 in das Schwesterauto mit der Startnummer 1 um. Im Gegenzug wird Beche in seinem bisherigen Stammauto durch den Franzosen Nathanael Berthon ersetzt. Somit tritt Rebellion bei den 1.000 Meilen von Sebring mit den Fahrertrios Beche/Jani/Senna und Berthon/Laurent/Menezes an.

Mit Bildmaterial von Erik Junius.

Nächster Artikel
Vorbereitung auf 1.000-Meilen-Rennen: Toyota & Co. testen in Sebring

Vorheriger Artikel

Vorbereitung auf 1.000-Meilen-Rennen: Toyota & Co. testen in Sebring

Nächster Artikel

GTE-Pro-Exitus in der WEC? Porsche bleibt gelassen

GTE-Pro-Exitus in der WEC? Porsche bleibt gelassen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 1000 Meilen Sebring
Autor Mario Fritzsche