WEC
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
22 Feb.
-
23 Feb.
Nächster Event in
25 Tagen
18 März
-
20 März
Nächster Event in
50 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
Details anzeigen:

Infos WEC 8h Bahrain 2019: Livestream, Live-TV, Zeitplan, Starterliste

geteilte inhalte
kommentare
Infos WEC 8h Bahrain 2019: Livestream, Live-TV, Zeitplan, Starterliste
09.12.2019, 15:03

Extra-Nachschlag kurz vor dem 3. Advent: Die WEC fährt in Bahrain diesmal acht Stunden - Alle wichtigen Informationen zum Rennen in Sachir

Das Bahrain-Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) feiert die Rückkehr in den Kalender. 2018 aufgrund der Charakteristik der "Supersaison" durch den Rost gefallen, ist der Lauf nun zurück, wenn auch wegen des Winterkalenders nicht mehr als Saisonfinale. Er markiert den vierten Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2019/20.

Bei den Fans nicht unbedingt als Klassiker angesehen, für die Autos jedoch eine Herausforderung: Der Bahrain International Circuit hat schon einige LMP1 auf dem Gewissen. Und diesmal gibt es im Vergleich zu den vorherigen Jahren noch ein Drittel Renndistanz obendrauf.

Nachdem Rebellion Racing die Toyota-Siegesserie bei den 4 Stunden von Schanghai gebrochen hat, sinnt Toyota in Bahrain auf Revanche. Die zahlreichen engen Kurven mit anschließendem harten Rausbeschleunigen sollten dem TS050 Hybrid mehr liegen. Diesmal könnte die Konkurrenz von Ginetta drohen: Die Ginetta G60-LT-P1 sind auf den Geraden wahre Raketen.

Zeitplan WEC Bahrain 2019 (Alle Zeiten MEZ)

Das Frühaufstehen von Fuji und Schanghai hat sich erst einmal wieder erledigt; die 8 Stunden von Bahrain finden zu "normalen" europäischen Zeiten statt. Das Rennen geht in die Nacht hinein; für die Ortszeit müssen zwei Stunden hinzuaddiert werden. Das Rahmenprogramm bilden die Porsche GT3 Cup Challenge Middle East und die indische MRF Challenge.

Donnerstag, 12. Dezember

12:00 - 13:30 Uhr: 1. Freies Training
16:30 - 18:00 Uhr: 2. Freies Training

Freitag, 13. Dezember

09:15 - 10:15 Uhr: 3. Freies Training
14:40 - 15:30 Uhr: Qualifying in zwei Abschnitten

Samstag, 14. Dezember

13:00 - 21:00 Uhr: Rennen

Im Anschluss an das Rennen findet am Sonntag der WEC-Rookietest statt.

 

TV-Programm, Livestream und Live-Timing 8h Bahrain 2019

Im Free-TV gibt es diesmal keine Liveübertragung, vor allem aufgrund des mittlerweile in voller Saison befindlichen Wintersports. Die einzige Möglichkeit, das Rennen gratis zu verfolgen, ist der kostenlose Sport1 Livestream mit deutschem Kommentar.

Daneben locken zahlreiche Bezahl-Angebote von Eurosport 2 (letzte drei Stunden) und Sport1+ mit deutschem Kommentar über den Eurosport Player (bis 18 Uhr ohne Kommentar) bis zu den internationalen Streams auf fiawec.com und Motorsport.tv. Im internationalen Angebot gibt es darüber hinaus das Qualifying am Samstag zu sehen.

Ein Live-Timing steht auf der offiziellen Seite der FIA WEC zur Verfügung.

Freitag, 13. Dezember

14:30 - 15:45 Uhr: Qualifying (WEC-Stream, Motorsport.tv)

Samstag, 14. Dezember

12:30 - 21:30 Uhr: Rennen in voller Länge (Sport1 Livestream, Sport1+, Eurosport Player, Motorsport.tv, WEC-Livestream)
18:00 - 21:30 Uhr: Schlussphase (Eurosport 2)

Montag, 16. Dezember

00:15 - 01:00 Uhr: Zusammenfassung (Sport1)
01:35 - 02:10 Uhr: Zusammenfassung (Sport1+)
16:45 - 17:55 Uhr: Zusammenfassung (Eurosport 2)
23:55 - 00:30 Uhr: Zusammenfassung (Sport1+)

Dienstag, 17. Dezember

03:00 - 11:15 Uhr: Wiederholung in voller Länge (Sport1+)
18:45 - 19:45 Uhr: Zusammenfassung (Eurosport)

Eventuelle weitere Wiederholungen über Dienstag, den 17. Dezember hinaus entnehmen Sie bitte Ihrer Programmzeitschrift.

Starterliste 8 Stunden von Bahrain 2019

Klasse LMP1

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug Motor
1 Switzerland Rebellion Racing Brazil Bruno Senna United States Gustavo Menezes France Norman Nato Rebellion R13 Gibson
5 United Kingdom Team LNT United Kingdom Jordan King United Kingdom Ben Hanley United Kingdom Charlie Robertson Ginetta G60-LT-P1 AER
6 United Kingdom Team LNT United States Chris Dyson United Kingdom Michael Simpson United Kingdom Guy Smith Ginetta G60-LT-P1 AER
7 Japan Toyota Gazoo Racing United Kingdom Mike Conway Japan Kamui Kobayashi Argentina Jose-Maria Lopez Toyota TS050 Hybrid Toyota
8 Japan Toyota Gazoo Racing Switzerland Sebastien Buemi Japan Kazuki Nakajima New Zealand Brendon Hartley Toyota TS050 Hybrid Toyota

Klasse LMP2

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug Motor
22 United Kingdom United Autosports United Kingdom Phil Hanson Portugal Filipe Albuquerque United Kingdom Paul di Resta Oreca 07 Gibson
26 Russian Federation G-Drive Racing Russian Federation Roman Russinow Netherlands Job van Uitert France Jean-Eric Vergne Aurus 01 Gibson
29 Netherlands R. Team Nederland Netherlands Frits van Eerd Netherlands Giedo van der Garde Netherlands Nyck de Vries Oreca 07 Gibson
33 Denmark High Class Racing United States Mark Patterson Japan Kenta Yamashita Denmark Anders Fjordbach Oreca 07 Gibson
36 France Signatech Alpine Elf France Thomas Laurent Brazil Andre Negrao France Pierre Ragues Alpine A470 Gibson
37 China Jackie Chan DC R. Netherlands Ho-Pin Tung France Gabriel Aubry United Kingdom Will Stevens Oreca 07 Gibson
38 United Kingdom Jota Mexico Roberto Gonzales Portugal Antonio Felix da Costa United Kingdom Anthony Davidson Oreca 07 Gibson
42 Switzerland Cool Racing France Nicolas Lapierre Switzerland Antonin Borga Switzerland Alexandre Coigny Oreca 07 Gibson
47 Italy Cetilar Racing Italy Roberto Lacorte Italy Andrea Belicchi Italy Giorgio Sernagiotto Dallara P217 Gibson

Klasse LMGTE Pro

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug
51 Italy AF Corse United Kingdom James Calado Italy Alessandro Pier Guidi - Ferrari 488 GTE Evo
71 Italy AF Corse Italy Davide Rigon Spain Miguel Molina - Ferrari 488 GTE Evo
91 Germany Porsche GT Team Italy Gianmaria Bruni Austria Richard Lietz - Porsche 911 RSR-19
92 Germany Porsche GT Team Denmark Michael Christensen France Kevin Estre - Porsche 911 RSR-19
95 United Kingdom Aston Martin Racing Denmark Marco Sörensen Denmark Nicki Thiim - Aston Martin Vantage AMR
97 United Kingdom Aston Martin Racing United Kingdom Alex Lynn Belgium Maxime Martin - Aston Martin Vantage AMR

Klasse LMGTE Am

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug
54 Italy AF Corse Switzerland Thomas Flohr Italy Francesco Castellacci Italy Giancarlo Fisichella Ferrari 488 GTE Evo
56 Germany Team Project 1 Norway Egidio Perfetti Denmark David H. Hansson Italy Matteo Cairoli Porsche 911 RSR 
57 Germany Team Project 1 United States Ben Keating Netherlands Larry ten Voorde Netherlands Jeroen Bleekemolen Porsche 911 RSR 
62 United Kingdom Red River Sport United Kingdom Bonamy Grimes United Kingdom Johnny Mowlem United Kingdom Charles Hollings Ferrari 488 GTE Evo
70 Japan MR Racing Japan Motoaki Ishikawa Monaco Olivier Beretta Japan Kei Cozzolino Ferrari 488 GTE Evo
77 Germany Dempsey-Proton Racing Germany Christan Ried Australia Matt Campbell Italy Riccardo Pera Porsche 911 RSR 
83 Italy AF Corse France Francois Perrodo France Emmanuel Collard Denmark Nicklas Nielsen Ferrari 488 GTE Evo
86 United Kingdom Gulf Racing United Kingdom Michael Wainwright United Kingdom Andrew Watson United Kingdom Ben Barker Porsche 911 RSR 
88 Germany Dempsey-Proton Racing United Arab Emirates Khaled Al Qubaisi Belgium Adrien de Leener Austria Thomas Preining Porsche 911 RSR 
90 United Kingdom TF Sport Turkey Salih Yoluc Ireland Charles Eastwood United Kingdom Jonny Adam Aston Martin Vantage AMR
98 United Kingdom Aston Martin Racing Canada Paul Dalla Lana United Kingdom Darren Turner United Kingdom Ross Gunn Aston Martin Vantage AMR
 

Erfolgsballast LMP1

# Team Fahrzeug Einbremsung
1 Switzerland Rebellion Racing Rebellion R13 - Gibson 1,36 Sek./Runde
5 United Kingdom Team LNT Ginetta G60-LT-P1 - AER 0,24 Sek./Runde
6 United Kingdom Team LNT Ginetta G60-LT-P1 - AER 0,00 Sek./Runde
7 Japan Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid 2,51 Sek./Runde
8 Japan Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid 2,72 Sek./Runde

 

Balance of Performance (BoP) GTE Pro

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor Ladedruck Tank
Aston Martin Vantage AMR 1.257 kg - 1,37-1,54 bar 97 l (-1)
Ferrari 488 GTE Evo 1.280 kg - 1,42-1,73 bar 91 l
Porsche 911 RSR - 19 1.254 kg 2x 30,1 mm - 99 l

Balance of Performance (BoP) GTE Am

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor Ladedruck Tank
Aston Martin Vantage AMR 1.267 kg - 1,34-1,51 bar 94 l (-1)
Ferrari 488 GTE Evo 1.290 kg - 1,38-1,69 bar 89 l
Porsche 911 RSR 1.249 kg 2x 30,2 mm - 98 l

Erfolgsballast GTE Am

# Team Fahrzeug Einbremsung
54 Italy AF Corse Ferrari 488 GTE Evo -20 kg
56 Germany Team Project 1 Porsche 911 RSR -20 kg
57 Germany Team Project 1 Porsche 911 RSR +0 kg
62 United Kingdom Red River Sport Ferrari 488 GTE Evo -20 kg
70 Japan MR Racing Ferrari 488 GTE Evo -20 kg
77 Germany Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR -20 kg
83 Italy AF Corse Ferrari 488 GTE Evo +0 kg
86 United Kingdom Gulf Racing Porsche 911 RSR -20 kg
88 Germany Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR -20 kg
90 United Kingdom TF Sport Aston Martin Vantage AMR +25 kg
98 United Kingdom Aston Martin Racing Aston Martin Vantage AMR -15 kg

Wettervorhersage, Stand 09.12.

Kaum zu glauben, aber wahr: Im Qualifying am Freitag drohen heftige Regenfälle. Bereits am Montag hat es ordentlich geregnet und am Dienstag sollen weitere Schauer folgen.

Was das Rennwochenende betrifft, sind aktuell bis zu 14 Millimeter Regen am Freitag vorhergesagt. Natürlich sind Änderungen noch möglich, doch die Regenreifen sollten nicht so weit weggelegt werden, wie man es eigentlich bei einem Wüstenrennen denken würde.

 

Der Trainingsdonnerstag und der Rennsamstag sollen bei trockenen Bedingungen über die Bühne gehen. Die Temperaturen sind selbst für den Dezember für Bahrain eher frisch: Tag und Nacht wird es um die 20 Grad warm sein. Aufgrund der Nähe zum Meer ist die Luftfeuchtigkeit für eine Wüstenregion relativ hoch.

Der Wind weht in dieser Woche aus allen möglichen Richtungen - darauf gilt es sich einzustellen. Gerade die LMP-Boliden mit ihren langen Motorabdeckungen sind für veränderte Windbedingungen anfällig.

Daten zum Bahrain International Circuit

Streckenlänge: 5,412 Kilometer
Kurven: 14-15 (je nach Zählweise)
Eröffnung: 2004
WEC in Bahrain seit: 2012
Streckenrekord LMP1: Lucas di Grassi (Audi R18, 2016, 1:38.828 Minuten)
Distanzrekord 6h: 201 Runden, 1.087,812 Kilometer (2016; Sieger s.u.)
Adresse: Gate 255, Gulf of Bahrain Avenue, Umm Jidar 1062, Sakhir, Kingdom of Bahrain

Alle Sieger seit 2012

Jahr Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug
2012 Germany Audi Sport Team Joest Switzerland Marcel Fässler Japan Andre Lotterer France Benoit Treluyer Audi R18 e-tron quattro
2013 Japan Toyota Racing United Kingdom Anthony Davidson France Stephane Sarrazin Switzerland Sebastien Buemi Toyota TS030 Hybrid
2014 Japan Toyota Racing Austria Alexander Wurz France Stephane Sarrazin United Kingdom Mike Conway Toyota TS040 Hybrid
2015 Germany Porsche Team France Romain Dumas Switzerland Neel Jani Germany Marc Lieb Porsche 919 Hybrid
2016 Germany Audi Sport Team Joest Brazil Lucas di Grassi France Loic Duval United Kingdom Oliver Jarvis Audi R18
2017 Japan Toyota Gazoo Racing United Kingdom Anthony Davidson Switzerland Sebastien Buemi Japan Kazuki Nakajima Toyota TS050 Hybrid

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ende einer Ära: Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Vorheriger Artikel

Ende einer Ära: Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Nächster Artikel

Fernando Alonso eigensüchtig? "Ruf und Fakten liegen oft auseinander"

Fernando Alonso eigensüchtig? "Ruf und Fakten liegen oft auseinander"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 8h Bahrain