WEC
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächster Event in
19 Tagen
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächster Event in
68 Tagen
18 März
-
20 März
Nächster Event in
116 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
152 Tagen
Details anzeigen:

Infos WEC Schanghai 2019: Livestream, Live-TV, Zeitplan, Starterliste

geteilte inhalte
kommentare
Infos WEC Schanghai 2019: Livestream, Live-TV, Zeitplan, Starterliste
Autor:
06.11.2019, 15:58

Verkürzte Renndistanz, kein Corvette-Gaststart, aber eine doppelte kostenlose Liveübertragung: Alle Infos zu den 4 Stunden von Schanghai

Auf den ersten Blick gibt der dritte Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2019/20 ein eher tristes Bild ab: Die Renndistanz wurde auf vier Stunden verkürzt, einen Gaststart gibt es diesmal nur in der GTE Am und generell heißt es für Schanghai: Früh aufstehen.

Allerdings gibt es auch positive Aspekte: Toyota wird angesichts der heftigen Einbremsung (s.u.) wohl erstmals in diesem Jahr schlagbar sein. Schanghai war im Vorjahr diejenige Strecke, auf der die privaten LMP1-Teams am dichtesten an die TS050 Hybrid herankamen.

Und das TV-Programm lockt gleich mit einer doppelten kostenlosen Liveübertragung auf zwei verschiedenen deutschsprachigen Sendern.

Zeitplan WEC Schanghai 2019 (Alle Zeiten MEZ)

Wie beim Fuji-Rennen wird auch für das China-Gastspiel der WEC Frühaufstehen gefragt sein. Zwar befindet sich China eine Stunde näher als Japan an Europa, doch die Umstellung auf Winterzeit hat diese Stunde wieder ausgeglichen. So herrschen weiter sieben Stunden Unterschied.

Die gute Nachricht: Durch die Verkürzung des Rennens auf vier Stunden erfolgt der Start eine Stunde später als bisher. Nichtsdestotrotz ist Frühaufstehen angesagt: Start ist um 5 Uhr MEZ. Das Rahmenprogramm bildet der Porsche Carrera Cup Asia.

Freitag, 8. November

04:00 - 05:30 Uhr: 1. Freies Training
08:30 - 10:00 Uhr: 2. Freies Training

Samstag, 9. November

02:50 - 03:50 Uhr: 3. Freies Training
07:00 - 07:50 Uhr: Qualifying

Sonntag, 10. November

05:00 - 09:00 Uhr: Rennen

TV-Programm, Livestream und Live-Timing 4h Schanghai 2019

Für die Zuschauer im deutschsprachigen Raum gibt es eine nahezu paradiesische Situation an diesem Wochenende: Aufgrund der frühen Startzeit gibt es erstmals seit längerer Zeit wieder eine komplette Liveübertragung eines WEC-Rennens außerhalb von Le Mans im Free-TV. Eurosport überträgt das komplette Rennen am Sonntagmorgen in voller Länge.

Gleichzeitig überträgt Sport1 im Free-TV das Rennen bis 8 Uhr morgens live. Die letzte Stunde gibt es im üblichen kostenlosen Online-Livestream zu sehen.

Daneben locken zahlreiche Bezahl-Angebote vom Eurosport Player und Sport1+ mit deutschem Kommentar bis zu den internationalen Streams auf fiawec.com und Motorsport.tv. Im internationalen Angebot gibt es darüber hinaus das Qualifying am Samstag zu sehen.

Ein Live-Timing steht auf der offiziellen Seite der FIA WEC zur Verfügung.

Samstag, 9. November

06:50 - 08:00 Uhr: Qualifying (WEC-Stream, Motorsport.tv)

Sonntag, 10. November

04:30 - 09:30 Uhr: Rennen in voller Länge (Eurosport, Sport1+, Sport1 Livestream, Motorsport.tv, WEC-Livestream, Eurosport Player)

04:55 - 08:00 Uhr: Die ersten drei Stunden (Sport1)

Starterliste 4 Stunden von Schanghai 2019

Klasse LMP1

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug Motor
1 Switzerland Rebellion Racing Brazil Bruno Senna United States Gustavo Menezes France Norman Nato Rebellion R13 Gibson
5 United Kingdom Team LNT United Kingdom Jordan King United Kingdom Ben Hanley Russian Federation Jegor Orudschew Ginetta G60-LT-P1 AER
6 United Kingdom Team LNT United Kingdom Charlie Robertson United Kingdom Michael Simpson United Kingdom Guy Smith Ginetta G60-LT-P1 AER
7 Japan Toyota Gazoo Racing United Kingdom Mike Conway Japan Kamui Kobayashi Argentina Jose-Maria Lopez Toyota TS050 Hybrid Toyota
8 Japan Toyota Gazoo Racing Switzerland Sebastien Buemi Japan Kazuki Nakajima New Zealand Brendon Hartley Toyota TS050 Hybrid Toyota

 

Klasse LMP2

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug Motor
22 United Kingdom United Autosports United Kingdom Phil Hanson Portugal Filipe Albuquerque United Kingdom Paul di Resta Oreca 07 Gibson
29 Netherlands R. Team Nederland Netherlands Frits van Eerd Netherlands Giedo van der Garde Netherlands Nyck de Vries Oreca 07 Gibson
33 Denmark High Class Racing United States Mark Patterson Japan Kenta Yamashita Denmark Anders Fjordbach Oreca 07 Gibson
36 France Signatech Alpine Elf France Thomas Laurent Brazil Andre Negrao France Pierre Ragues Alpine A470 Gibson
37 China Jackie Chan DC R. Netherlands Ho-Pin Tung France Gabriel Aubry United Kingdom Will Stevens Oreca 07 Gibson
38 United Kingdom Jota Mexico Roberto Gonzales Portugal Antonio Felix da Costa United Kingdom Anthony Davidson Oreca 07 Gibson
42 Switzerland Cool Racing France Nicolas Lapierre Switzerland Antonin Borga Switzerland Alexandre Coigny Oreca 07 Gibson
47 Italy Cetilar Racing Italy Roberto Lacorte Italy Andrea Belicchi Italy Giorgio Sernagiotto Dallara P217 Gibson

Klasse LMGTE Pro

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug
51 Italy AF Corse United Kingdom James Calado Italy Alessandro Pier Guidi - Ferrari 488 GTE Evo
71 Italy AF Corse Italy Davide Rigon Spain Miguel Molina - Ferrari 488 GTE Evo
91 Germany Porsche GT Team Italy Gianmaria Bruni Austria Richard Lietz - Porsche 911 RSR-19
92 Germany Porsche GT Team Denmark Michael Christensen France Kevin Estre - Porsche 911 RSR-19
95 United Kingdom Aston Martin Racing Denmark Marco Sörensen Denmark Nicki Thiim - Aston Martin Vantage AMR
97 United Kingdom Aston Martin Racing United Kingdom Alex Lynn Belgium Maxime Martin - Aston Martin Vantage AMR

Klasse LMGTE Am

# Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug
54 Italy AF Corse Switzerland Thomas Flohr Italy Francesco Castellacci Italy Giancarlo Fisichella Ferrari 488 GTE Evo
56 Germany Team Project 1 Norway Egidio Perfetti Denmark David H. Hansson Italy Matteo Cairoli Porsche 911 RSR 
57 Germany Team Project 1 United States Ben Keating Netherlands Larry ten Voorde Netherlands Jeroen Bleekemolen Porsche 911 RSR 
62 United Kingdom Red River Sport United Kingdom Bonamy Grimes United Kingdom Johnny Mowlem United Kingdom Charles Hollings Ferrari 488 GTE Evo
70 Japan MR Racing Japan Motoaki Ishikawa Monaco Olivier Beretta Japan Kei Cozzolino Ferrari 488 GTE Evo
77 Germany Dempsey-Proton Racing Germany Christan Ried Australia Matt Campbell Italy Riccardo Pera Porsche 911 RSR 
78 Germany Proton Competition Italy Philippe Prette Italy Louis Prette France Vincent Abril Porsche 911 RSR 
83 Italy AF Corse France Francois Perrodo France Emmanuel Collard Denmark Nicklas Nielsen Ferrari 488 GTE Evo
86 United Kingdom Gulf Racing United Kingdom Michael Wainwright United Kingdom Andrew Watson United Kingdom Ben Barker Porsche 911 RSR 
88 Germany Dempsey-Proton Racing Austria Thomas Preining New Zealand Will Bamber Italy Angelo Negro Porsche 911 RSR 
90 United Kingdom TF Sport Turkey Salih Yoluc Ireland Charles Eastwood United Kingdom Jonny Adam Aston Martin Vantage AMR
98 United Kingdom Aston Martin Racing Canada Paul Dalla Lana United Kingdom Darren Turner United Kingdom Ross Gunn Aston Martin Vantage AMR

 

Erfolgsballast LMP1

# Team Fahrzeug Einbremsung
1 Switzerland Rebellion Racing Rebellion R13 - Gibson 0,89 Sek./Runde
5 United Kingdom Team LNT Ginetta G60-LT-P1 - AER 0,65 Sek./Runde
6 United Kingdom Team LNT Ginetta G60-LT-P1 - AER 0,00 Sek./Runde
7 Japan Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid 2,74 Sek./Runde
8 Japan Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid 2,74 Sek./Runde

Balance of Performance (BoP) GTE Pro

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor Ladedruck Tank
Aston Martin Vantage AMR 1.257 kg - 1,37-1,54 bar 98 l
Ferrari 488 GTE Evo 1.280 kg - 1,42-1,73 bar 91 l
Porsche 911 RSR - 19 1.254 kg 30,1 mm - 99 l

Balance of Performance (BoP) GTE Am

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor Ladedruck Tank
Aston Martin Vantage AMR 1.267 kg - 1,34-1,51 bar 95 l
Ferrari 488 GTE Evo 1.290 kg - 1,38-1,69 bar 89 l
Porsche 911 RSR 1.249 kg 30,2 mm - 98 l

Erfolgsballast GTE Am

# Team Fahrzeug Einbremsung
54 Italy AF Corse Ferrari 488 GTE Evo -20 kg
56 Germany Team Project 1 Porsche 911 RSR -20 kg
57 Germany Team Project 1 Porsche 911 RSR -15 kg
62 United Kingdom Red River Sport Ferrari 488 GTE Evo -20 kg
70 Japan MR Racing Ferrari 488 GTE Evo -10 kg
77 Germany Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR -20 kg
78 Germany Proton Competition Porsche 911 RSR +/-0 kg
83 Italy AF Corse Ferrari 488 GTE Evo +20 kg
86 United Kingdom Gulf Racing Porsche 911 RSR -20 kg
88 Germany Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR -20 kg
90 United Kingdom TF Sport Aston Martin Vantage AMR +5 kg
98 United Kingdom Aston Martin Racing Aston Martin Vantage AMR -10 kg

Wettervorhersage, Stand 06.11.

Schanghai liegt an der Grenze zwischen dem warmen, subtropischen Klima des südlichen Chinas und den kühleren, an die gemäßigte Klimazone angelehnten Temperaturen des Nordostens des Landes. So fallen die Temperaturen auch im November noch vergleichsweise mild aus, sofern keine kühlen Winde aus Sibirien einen Weg durch die Mandschurei weiter nach Süden finden.

 

Für das Wochenende ist aktuell strahlender Sonnenschein vorhergesagt - zumindest solange kein Smog die Sonne behindert. Die Vormittagstrainings könnten noch bei frischen Temperaturen von zehn Grad beginnen, danach wird es allerdings angenehm warm. Am Sonntag liegen die Höchstwerte sogar bei 20 Grad. Am Sonntag drohen einige kleinere Windböen aus südlicher Richtung.

Daten zum Shanghai International Circuit

Streckenlänge: 5,451 Kilometer
Kurven: 12-16 (je nach Zählweise)
Längste Gerade: 1.170 Meter
Eröffnung: 2004
Zuschauerkapazität: 200.000
WEC in Schanghai seit: 2012
Streckenrekord LMP1: Kamui Kobayashi (Toyota TS050 Hybrid, 2017, 1:42.526 Minuten)
Adresse: No.2000, Yining Rd., Jiading District, Shanghai 201814
Distanzrekord 6h: 195 Runden/1.062,95 Kilometer (2016 und 2017; Sieger s.u.)

Fakten zum Rennen

- Die bisherigen 6 Stunden von Schanghai weisen eine hohe Ankommerquote auf: Von den 206 seit 2012 gestarteten Teams sind lediglich 22 ausgeschieden. Das macht eine Ankommerquote von 89,3 Prozent

- 2018 standen gleich fünf ehemalige Formel-1-Fahrer auf dem Podium: Fernando Alonso, Kazuki Nakajima, Sebastien Buemi, Witali Petrow und Jenson Button, der damals sein erstes FIA-Podium seit dem Großen Preis von Brasilien 2012 geholt hat

 

- Julien Canal ist der einzige Fahrer, der das WEC-Rennen in Schanghai in zwei unterschiedlichen Klassen gewonnen hat: 2012 in der LMP2 und 2014 in der GTE Am

- Bei den Pole-Positions gibt es mehrere Fahrer, denen das Kunststück in zwei verschiedenen Klassen gelungen ist: Mike Conway (LMP2 2013 und LMP1 2017/18), Nicki Thiim (GTE Am 2013 und GTE Pro 2017) und Olivier Pla (LMP2 2014 und GTE Pro 2018)

- Ferrari hat in Schanghai noch nie die GTE-Pro-Klasse gewonnen

Alle Sieger seit 2012

Jahr Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrzeug
2012 Japan Toyota Racing Austria Alexander Wurz France Nicolas Lapierre - Toyota TS030 Hybrid
2013 Germany Audi Sport Team Joest Switzerland Marcel Fässler Japan Andre Lotterer France Benoit Treluyer Audi R18 e-tron quattro
2014 Japan Toyota Racing United Kingdom Anthony Davidson Switzerland Sebastien Buemi - Toyota TS040 Hybrid
2015 Germany Porsche Team Germany Timo Bernhard Australia Mark Webber New Zealand Brendon Hartley Porsche 919 Hybrid
2016 Germany Porsche Team Germany Timo Bernhard Australia Mark Webber New Zealand Brendon Hartley Porsche 919 Hybrid
2017 Japan Toyota Gazoo Racing United Kingdom Anthony Davidson Switzerland Sebastien Buemi Japan Kazuki Nakajima Toyota TS050 Hybrid
2018 Japan Toyota Gazoo Racing United Kingdom Mike Conway Japan Kamui Kobayashi Argentina Jose-Maria Lopez Toyota TS050 Hybrid

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
WEC 2020/21: Michelin wird Hypercar-Reifenlieferant

Vorheriger Artikel

WEC 2020/21: Michelin wird Hypercar-Reifenlieferant

Nächster Artikel

Vorschau: Antonin Borga und COOL Racing vor den 4 Stunden von Shanghai

Vorschau: Antonin Borga und COOL Racing vor den 4 Stunden von Shanghai
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 4h Schanghai
Autor Heiko Stritzke