WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
Event beendet
Details anzeigen:

Robert Kubica testet in Monza LMP2-Auto

geteilte inhalte
kommentare
Robert Kubica testet in Monza LMP2-Auto
Autor:
Übersetzung: Petra Wiesmayer
23.05.2017, 11:35

Der ehemalige Formel-1-Pilot Robert Kubica testet wieder ein WEC-Auto. Dieses Mal testet der Pole – im Rahmen der Vorbereitung des Teams auf die 24 Stunden von Le Mans – ein LMP2-Auto von SMP Racing.

Robert Kubica, SMP Racing
Robert Kubica, ByKolles Racing
Robert Kubica, SMP Racing
Robert Kubica, ByKolles Racing
Robert Kubica, ByKolles Racing

Kubica fährt bei dem zweitägigen Test am 23. und 24. Mai in Monza, neben den SMP-Fahren Maurizio Mediani und Viktor Shaytar, den #27 Dallara P217.

"Es wird mir eine Ehre und Freude sein, SMP bei der Vorbereitung auf so ein wichtiges Rennen wie die 24 Stunden von Le Mans zu helfen", sagte Kubica.

"Wir haben in den 2 Tagen definitiv viel zu tun. Ich bin aber sicher, dass wir mit Maurizio, Viktor und dem Team viele nützliche Informationen sammeln werden, um die optimale Abstimmung für das Auto zu finden."

Kubica, der seine Formel-1-Karriere nach seinem schweren Rallye-Unfall 2011 beenden musste, hatte ursprünglich geplant, 2017 mit dem privaten LMP1-Team ByKolles in der WEC zu starten.

Beim Prolog in Monza zog sich der 32-Jährige aber zurück und hat seitdem GP3- und Formel-E-Autos getestet.

Das Auto, das Kubica in Monza testet, wird in Le Mans von Viktor Shaytar, dem IndyCar-Fahrer Mikhail Aleshin und Renault-F1-Ersatzmann Sergey Sirotkin gefahren.

"Der Zeitplan ist unheimlich eng und daher konnten weder Mikhail Aleshin noch Sergey Sirotkin beim Test in Monza dabei sein", erklärte Shaytar.

"Maurizio Mediani und Robert Kubica haben aber sehr viel Erfahrung und das ist genau das, was wir brauchen, um unser Auto abzustimmen."

Nächster Artikel
WEC-Kolumne von Timo Bernhard: "Spa gibt uns Zuversicht"

Vorheriger Artikel

WEC-Kolumne von Timo Bernhard: "Spa gibt uns Zuversicht"

Nächster Artikel

WEC 2018: BMW bestätigt M8 als Basis für GTE-Rennwagen

WEC 2018: BMW bestätigt M8 als Basis für GTE-Rennwagen
Kommentare laden