Lotterer und Jani sollen LMP1 für Rebellion fahren

Andre Lotterer und Neel Jani bleiben der WEC nach dem Rückzug von Porsche offenbar erhalten und werden 2018/19 LMP1 für Rebellion fahren

Die beiden Porsche-Werksfahrer Andre Lotterer und Neel Jani sollen nach Informationen von 'Motorsport.com' in der Saison 2018/19 der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) für das Schweizer Team Rebellion fahren, das im nächsten Jahr wieder in der LMP1-Klasse aufsteigt. Die beiden Le-Mans-Sieger standen nach dem Rückzug von Porsche ohne WEC-Cockpit da und gehen aktuell in der Formel E an den Start.

Deren Kalender überschneidet sich jedoch nicht mit dem der "Supersaison" 2018/19 der WEC, sodass ein paralleles Engagement für Rebellion möglich ist. Unter Vertrag bleiben beide aber offiziell bei Porsche. Rebellion wollte die Angelegenheit nicht kommentieren, allerdings könnte eine offizielle Bestätigung noch in dieser Woche erfolgen. Jani war bereits von 2009 bis 2013 für das Schweizer Team gefahren.

Neben Lotterer und Jani soll ein Mix aus bewährten und neuen Fahrern in den beiden privaten LMP1-Fahrzeugen von Rebellion zum Einsatz kommen. So werden aus dem Fahrerkader der Saison 2017 voraussichtlich Bruno Senna und Mathias Beche übernommen, neu hinzu kommen Gustavo Menezes und Thomas Laurent.

Menezes war bereits im Oktober beim Petit Le Mans des IMSA-Serie für Rebellion gefahren, Laurent war bei Jackie Chan DC im Jahr 2017 einer der Aufsteiger der LMP2-Klasse und hatte Ende November beim Rookie-Test der WEC in Bahrain im Toyota TS050 Hybrid erste Erfahrungen am Steuer eines LMP1-Fahrzeugs gesammelt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Fahrer Andre Lotterer , Neel Jani
Teams Rebellion Racing
Artikelsorte News
Tags fahrernews, rebellion, wec