Nach Unfall bei Testfahrten: Anthony Davidson verpasst Mexiko-Debüt der WEC

geteilte inhalte
kommentare
Nach Unfall bei Testfahrten: Anthony Davidson verpasst Mexiko-Debüt der WEC
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
01.09.2016, 19:26

Toyota-Werksfahrer Anthony Davidson muss seine Teilnahme am Rennwochenende der Langstrecken-WM in Mexiko-Stadt absagen. Grund ist ein heftiger Crash bei Testfahrten in Magny-Cours.

Anthony Davidson, Toyota Racing
#5 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#5 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#5 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#5 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#5 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima

Wie erst jetzt bekannt wurde, schlug sich Davidson vor vier Wochen bei einem Unfall bei Testfahrten in Magny-Cours den Kopf und die Rippen an. Infolgedessen muss der Toyota-Pilot seine Teilnahme an den 6 Stunden von Mexiko absagen.

Während der Testsession am Donnerstag legte Davidson fünf Runden auf dem Kurs im Autodromo Hermanos Rodriguez zurück. Danach wurde die Entscheidung getroffen, auf weiteren Fahrbetrieb an diesem Rennwochenende zu verzichten.

"Vor ein paar Wochen waren wir in Magny-Cours testen. Dabei gab es ein Problem am Auto, das zur Folge hatte, dass ich mit hohem Tempo von der Strecke abkam", berichtet Davidson im Gespräch mit Motorsport.com.

Seitlicher Anprall mit 30 G in Magny-Cours

"Ich schlug heftig in die Mauer ein und schlug mir dabei den Kopf und die Rippen ziemlich heftig an", berichtet der Toyota-Pilot weiter und entkräftet sogleich den Verdacht auf eine Gehirnerschütterung mit weitreichenden Folgen, wie sie derzeit NASCAR-Pilot Dale Earnhardt Jr. durchmacht.

"Direkt im Anschluss wurde ein Scan durchgeführt. Dabei wurde am Gehirn kein Schaden festgestellt. Es war ein seitlicher Anprall mit rund 30 G", so Davidson, der eigener Aussage zufolge aber Gürtelrosen davontrug.

Über die Ursache für den Crash schweigt sich Davidson aus. "Mehr, als dass es ein technischer Defekt war, kann ich nicht sagen". So hält der Brite, der in der Saison 2014 zusammen mit Sebastien Buemi den WEC-Titel gewann, lediglich fest: "Bei Testfahrten lotet man die Grenzen der Technik aus und entdeckt Dinge, die man an einem Rennwochenende nicht entdecken würde."

Comeback in Austin geplant

Im Cockpit des Toyota TS050 mit der Startnummer 5 wird Davidson nicht ersetzt. Das heißt, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima werden das Mexiko-Wochenende als Duo bestreiten.

Davidson plant sein Comeback für die 6 Stunden von Austin. "Mit Blick auf Austin in zwei Wochen bin ich lieber dort zu 100 Prozent fit, anstatt mich ein Wochenende lang quälen zu müssen und dabei möglicherweise noch mehr Schaden zu verursachen", so der Brite.

Das Gespräch führte Charles Bradley

Nächster WEC Artikel
Anthony Davidson: Junge Fahrer haben nicht das richtige Handwerkszeug für LMP1

Previous article

Anthony Davidson: Junge Fahrer haben nicht das richtige Handwerkszeug für LMP1

Next article

WEC Mexiko: Audi macht im Auftakttraining das Tempo

WEC Mexiko: Audi macht im Auftakttraining das Tempo
Kommentare laden