Rückkehr von Anthony Davidson: Die Verletzung ist "noch immer spürbar"

Anthony Davidson wird beim WEC-Rennen in den USA wieder hinter dem Steuer seines Toyotas sitzen. Jedoch würde seine Verletzung weiterhin Probleme machen.

"Wenn ich ehrlich bin, ist sie noch immer spürbar", sagte Davidson. "Es ist nicht perfekt, aber ich kann fahren. Ich werde es schaffen, das ganze Wochenende durchzuhalten."

Es sei zudem gut gewesen, wieder im Auto zu sitzen. Davidson betonte, dass es wichtig sei, wieder schnelle Runden zu fahren. Die physische Komponente sei hingegen nicht so ausschlaggebend.

Auch Benoit Treluyer kehrt zurück

 Der Audi-Pilot Treluyer wird in Austin ebenfalls ins Cockpit zurückkehren. Der Franzose sagte: "Physisch war alles perfekt. Es fühlt sich an, als sei nichts passiert. Es war mir möglich, ohne Probleme ein und aus zu steigen."

"Es war alles gut, aber ich bin nicht optimal gefahren. Ich muss erstmal wieder den Rhythmus finden. Das Auto ist gut."

Treluyer fügte hinzu, dass es wieder eng zwischen Audi und Porsche werden wird. Audi habe hart am Fahrzeug gearbeitet und gute Ergebnisse geliefert. 

Bildergalerie: Die WEC in Austin

"Wir können uns noch verbessern. Die erste Trainingseinheit war noch nicht perfekt. Es wird aber sicherlich ein toller Kampf."

Mit Informationen von Charles Bradley

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Austin
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Anthony Davidson , Benoit Tréluyer
Teams Audi Race Experience , Toyota Racing
Artikelsorte News
Tags audi, austin, cota, toyota, wec