WEC
30 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Nächster Event in
18 Tagen
R
4h Schanghai
08 Nov.
-
10 Nov.
Nächster Event in
53 Tagen
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächster Event in
87 Tagen
R
6h Sao Paulo
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächster Event in
136 Tagen
R
1000 Meilen Sebring
18 März
-
20 März
Nächster Event in
184 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
220 Tagen
Details anzeigen:

Sébastien Buemi: "Das neue Reglement ist mir egal, so lange wir einen wirklichen Wettbewerb haben!"

geteilte inhalte
kommentare
Sébastien Buemi: "Das neue Reglement ist mir egal, so lange wir einen wirklichen Wettbewerb haben!"
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
25.08.2019, 09:39

Der Schweizer Pilot, Speerspitze des Toyota-Teams in der WEC, hofft in erster Linie auf einen engen Kampf auf der Strecke, unabhängig von den Regeländerungen für die Saison 2019/2020.

Nach den aufeinanderfolgenden Abgängen von Audi und Porsche in den letzten Saisons ist Toyota als einziges LMP1-Werksteam in der WEC übriggeblieben. Obwohl verschiedene Anpassungen am Reglement vorgenommen wurden, um die Lücke zwischen dem TS050 HYBRID und den privaten LMP1 – allen voran den Prototypen von Rebellion – zu schliessen, musste der japanische Hersteller nie wirklich um seine Siege zittern. Einzige Ausnahme blieb das Rennen in Silverstone vor einem Jahr, als beide Toyota nachträglich aufgrund zu stark abgenutzter Bodenplatten disqualifiziert wurden.

Weiterlesen:

#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 - Hybrid: Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima, Brendon Hartley, #7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 - Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez

#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 - Hybrid: Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima, Brendon Hartley, #7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 - Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez

Photo de: Toyota Racing

Mit der Einführung des „Hypercar“-Reglements und damit dem Beginn eines ganz neuen Kapitels der WEC in der Saison 2020/21 dürfte es für Toyota noch einmal enger werden. Zu den Massnahmen im Rahmen der EoT (Equivalence of Technology), die darauf abzielen, die Vorherrschaft der Japaner einzubremsen, gehören eine Erhöhung des Minimalgewichts, eine veränderte Tankkapazität sowie verlängerte Betankungszeiten für die Hybrid-LMP1.

Sébastien Buemi ist der Ansicht, dass diese Massnahmen die bislang grössten Auswirkungen auf die Performance der LMP1 haben werden. „Es ist eine Art Übergangszeit“, sagte der Schweizer gegenüber Motorsport.com. "Das war schon letztes Jahr der Fall, und wir wussten, dass es eine Weile dauern würde. Wir konnten beim Prolog sehen, dass uns die neuen Regeln stark einbremsen werden. Es ist klar, dass dadurch die anderen durchaus schneller sein könnten als wir. Aber das ist in Ordnung." 

"Zunächst hatte man versucht, die Leistung zu regulieren, indem man einfach mit der Größe der Tanks und dadurch mit dem Gewicht spielte. Aber das war leider nach einer gewissen Zeit ausgereizt. Es musste etwas Neues eingeführt werden, um uns zu einzubremsen, und diese neuen Regeln werden uns viel langsamer machen. Wir sprechen hier von bis zu zwei Sekunden pro Runde." 

Im Moment denke ich, dass Teams wie Rebellion schneller sind als wir. Aber ob das reicht, um zu gewinnen, kann ich nicht sagen.

Sébastien Buemi.

#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050: Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima, Fernando Alonso

#8 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050: Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima, Fernando Alonso

Photo de: Paul Foster

"Bei den Rennen von vier, sechs oder acht Stunden ist der Speed natürlich wichtig, aber das ist nicht alles", ergänzte der Waadtländer. "Du brauchst die richtige Strategie und darfst keine Probleme mit der Zuverlässigkeit haben. Eine der Stärken von Toyota ist, dass wir nun seit sehr langer Zeit mit diesem Auto fahren. In der Regel haben wir keine Probleme damit. Letztes Jahr hatten die anderen Teams oft technische Defekte, was sie viele Punkte gekostet hat." 

"Im Moment denke ich, dass Teams wie Rebellion schneller sind als wir. Aber ob das reicht, um zu gewinnen, kann ich nicht sagen.“

Buemi akzeptiert diese neuen Maßnahmen und die damit einhergehende neue Herausforderung für ihn und sein Team. "Die neuen Regeln... Aus Fahrersicht ist mir das relativ egal", sagte er abschliessend. "Was ich will, ist Wettbewerb – im Idealfall mit den schnellstmöglichen Autos.“

"Im Endeffekt geht es nicht darum, dass die Autos auf F1-Niveau sind, sondern dass es einen engen Wettbewerb gibt. Das ist es schliesslich, was die Leute sehen wollen. Ob das Auto nun Runden von 3'25, 3'15, 3'18 oder 3'30 fährt, ist mir herzlich egal. Ich will, dass es einen Kampf gibt und ein wenig Entwicklung an den Autos."

 
Nächster Artikel
Evolution statt neues Auto: Ferrari plant Entwicklung des 488 GTE

Vorheriger Artikel

Evolution statt neues Auto: Ferrari plant Entwicklung des 488 GTE

Nächster Artikel

WEC 4h Silverstone 2019: Livestream, Live-TV, Zeitplan, Starterliste

WEC 4h Silverstone 2019: Livestream, Live-TV, Zeitplan, Starterliste
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Fahrer Sébastien Buemi
Teams Toyota Gazoo Racing WEC
Autor Emmanuel Rolland