Toyota plant drittes Auto für Le Mans 2017

In kommenden Jahr möchte Toyota bei den 24 Stunden von Le Mans ein drittes Auto einsetzen. Alles hängt jedoch davon ab, ob die Japaner das nötige Budget zusammenbekommen, sagt Teamdirektor Rob Leupen.

„Wir hoffen, dass wir ein drittes Auto einsetzen können. Es hängt vom Budget ab, denn es gibt in diesem Jahr viele neue Entwicklungen“ sagte Leupen vor den Testfahrten in Paul Ricard gegenüber Motorsport.com.

„Darüber wird in Japan jedes Jahr diskutiert. Wir erwarten aber, dass wir nächstes Jahr ein drittes Auto haben werden.“

Bildergalerie: Toyota präsentiert den TD050 Hybrid

„In diesem Jahr haben wir bessere Budgets als vergangenes Jahr. Außerdem haben wir mit dem Entwicklungsprogramm früher angefangen als gedacht und dazu braucht man Geld. Das bedeutet aber nicht, dass wir mit den Taschen voller Geld herumlaufen.“

Das dritte Auto dürfe aber nicht um jeden Preis angestrebt werden, betonte Leupen.

„Wenn wir bei der Entwicklung Kompromisse eingehen müssten und dadurch eine Sekunde in Le Mans verlieren würden, dann stünden wir mit leeren Händen da.“

 

Die Entscheidung, ob Toyota 2017 ein drittes Auto in Le Mans einsetzen wird, muss bis kommenden Oktober gefallen sein.

„Offiziell werden wir es im Oktober wissen, aber ich denke, dass es sich schon im Juli abzeichnen wird.“

Das Gespräch führte Erwin Jaeggi

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung WEC-Test in Paul Ricard, März
Rennstrecke Circuit Paul Ricard
Fahrer Kamui Kobayashi , Kazuki Nakajima
Teams Toyota Racing
Artikelsorte News