WEC
30 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
R
4h Schanghai
08 Nov.
-
10 Nov.
Nächster Event in
17 Tagen
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächster Event in
51 Tagen
R
6h Sao Paulo
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächster Event in
100 Tagen
18 März
-
20 März
Nächster Event in
148 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
184 Tagen
Details anzeigen:

Volkswagen will Motorsport-Engagement nicht reduzieren

geteilte inhalte
kommentare
Volkswagen will Motorsport-Engagement nicht reduzieren
Autor:
24.11.2015, 16:41

Der neue Volkswagen-Chef Matthias Müller beteuert, dass der Abgas-Skandal keine Folgen auf das Motorsport-Engagement des Konzerns haben wird.

Miguel Molina, Audi Sport Team Abt, Audi RS 5 DTM
#17 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley, bei der Zieldurch
Miguel Molina, Audi Sport Team Abt, Audi RS 5 DTM
Sébastien Ogier und Julien Ingrassia, Volkswagen Polo WRC, Volkswagen Motorsport

„Die Motorsport-Programme laufen nicht Gefahr, gestrichen oder deutlich reduziert zu werden. Denn Motorsport ist weiter ein sehr wichtiges Thema für die VW-Gruppe und unsere Marken“, sagt Müller bei Autosport. „Im Grund genommen stellen wir unser Motorsport-Engagement nicht in Frage.“

Der Volkswagen-Konzern hat in der Saison 2015 große Erfolge auf der Rennstrecke erzielt: Mit Porsche gewann das deutsche Großunternehmen die 24 Stunden von Le Mans und fuhr in der Langstrecken-WM (WEC) sowohl den Fahrer- als auch den Herstellertitel ein.

Audi, ebenfalls in der WEC aktiv, belegte jeweils die Verfolgerpositionen und war zudem in der DTM am Start, verpasste aber auch dort einen Titelgewinn.

Volkswagen war 2015 wieder als Marke in der Rallye-WM (WRC) unterwegs und stellte dort mit Sebastien Ogier zum dritten Mal in Folge den Fahrerweltmeister. Auch der Sieg in der Herstellerwertung ging an die VW-Mannschaft.

Nächster Artikel
Juan Pablo Montoya „schockiert“ vom Porsche LMP1

Vorheriger Artikel

Juan Pablo Montoya „schockiert“ vom Porsche LMP1

Nächster Artikel

Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx vor Wechsel zu Ford

Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx vor Wechsel zu Ford
Kommentare laden