WEC in Bahrain: Audi sichert sich die Pole-Position

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Bahrain: Audi sichert sich die Pole-Position
Autor: André Wiegold
18.11.2016, 15:01

Audi startet in seinem Abschiedsrennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Bahrain von der Pole-Position.

#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley
#2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#26 G-Drive Racing, Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, René Rast
#98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE: Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda
#98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE: Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda
#7 Audi Sport Team Joest, Audi R18: Marcel Fässler, Andre Lotterer, Benoit Tréluyer
#7 Audi Sport Team Joest, Audi R18: Marcel Fässler, Andre Lotterer, Benoit Tréluyer

Lucas di Grassi, Loic Duval und Oliver Jarvis umrundeten den Kurs im Durchschnitt in 1:39,207 Minuten und ließen mit dieser Zeit den Porsche von Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley hinter sich. Ihnen fehlte rund eine halbe Sekunde auf die Spitzenreiter.

Auf Startplatz 3 qualifizierte sich der 2. Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer 2. Marc Lieb, Neel Jani und Romain Dumas waren 0,624 Sekunden langsamer als die Pole-Sitter. Dem Trio reicht morgen Platz 5, um sich den Titel zu sichern.

Ihre engsten Verfolger sind Kamui Kobayashi, Mike Conway und Stephane Sarrazin im Toyota mit der Startnummer 6. Für sie reichte es im Qualifying jedoch nur für Platz 5.

Das schnellste private LMP1-Fahrzeug war der Rebellion R-One-AER, der von Alexandre Imperatori gesteuert wurde. Grund dafür war unter anderem, dass der verbleibende private LMP1-Bolide vom Bykolles Racing Team keine gewerteten Runden fuhr.

In der LMP2-Kategorie sicherte sich G-Drive Racing die Pole-Position. Im Nissan Oreca 05 erreichte das Team eine Durchschnittszeit von 1:49,672 Minuten. Den Fahrer des Signatech-Alpine-Nissans fehlten rund 1 Sekunden auf die Spitze.

In der LMGTE-Pro-Wertung trumpfte Aston Martin groß auf. Gleich beide Aston Martin Vintage V8 landeten in der 1. Startreihe dieser Kategorie. Auf der Pole-Position stehen Jonathan Adam und Darren Turner.

Bildergalerie: Die WEC gastiert in Bahrain

Auch in der LMGTE-Am-Kategorie steht ein Aston Martin an der Spitze. Pedro Lamy, Mathias Lauda und Paul Dana Lana werden im morgigen Rennen von ganz vorne starten. Mit einer Rundenzeit von 2:00,701 Minuten ließ das Trio den Ferrari aus dem Hause AF Corse hinter sich. 

Nächster WEC Artikel
Analyse: So wird Porsche WEC-Weltmeister

Previous article

Analyse: So wird Porsche WEC-Weltmeister

Next article

WEC in Bahrain: Die Startaufstellung in Bildern

WEC in Bahrain: Die Startaufstellung in Bildern
Kommentare laden