WEC in Fuji: Toyota siegt beim Heimrennen

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Fuji: Toyota siegt beim Heimrennen
Autor: André Wiegold
16.10.2016, 08:10

Toyota hat das Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Fuji gewonnen. Kamui Kobayashi hielt in der letzten Runde Loic Duval im Audi R18 hinter sich, der rund 1,5 Sekunden nach dem Japaner die Ziellinie überquerte.

#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
Start: #8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#26 G-Drive Racing, Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, Will Stevens
#67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT: Andy Priaulx, Harry Tincknell
#98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE: Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT: Olivier Pla, Stefan Mücke
#36 Signatech, Alpine A460: Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi
Start: #8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi

Toyota hat erstmals seit dem Lauf in Bahrain im Jahr 2014 ein WEC-Rennen gewonnen. Kobayashis Teamkollegen Mike Conway und Stephane Sarrazin ebneten den Weg für den Sieg des japanischen Teams. 

Trotz vieler Führungsrunden war es dem Audi-Trio, bestehend aus Duval, Lucas di Grassi und Oliver Jarvis, nicht möglich, den Toyota auf den letzten Metern zu überholen.

Mark Webber, Timo Bernhard und Brendon Hartley sicherten sich in ihrem Porsche 919 die 3. Position. Ihnen fehlten rund 17 Sekunden auf die Spitze.

Die Audi-Piloten Marcel Fässler, Andre Lotterer und Benoit Treluyer schieden bereits früh im Rennen aus. Nachdem das Hybrid-System aufgrund eines technischen Fehlers nicht mehr funktioniert hatte, musste das Team das Auto aus dem Rennen nehmen. 

Die Tabellenführer Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb beendeten das Rennen in ihrem Porsche auf Platz 5.

Will Stevens erkämpft sich den LMP2-Sieg

Roman Rusinov, Alex Brundle und Will Stevens siegten in der LMP2-Wertung. Rund 30 Minuten vor Schluss überholte Stevens seinen Konkurrenten Bruno Senna und setzte sich anschließend schnell ab. 

Jedoch entschied die Rennleitung, dass Stevens seinen Platz wieder an Senna abgeben musste, da sie ein Vergehen beim Überholmanöver gesehen hatte. 

In den letzten 5 Minuten des Rennens entbrannte erneut ein harter Zweikampf zwischen den beiden Piloten, den letztendlich der Brite für sich entschied. 

Bildergalerie: Die WEC in Fuji

Ricardo Gonzales, Filipe Albuquerque und Senna landeten auf Platz 2. Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre und Stephane Richelmi komplettierten die Top 3. 

Ford-Doppelsieg in der LMGTE-Pro-Wertung

Das Ford Chip Ganassi Team UK hat in der LMGTE-Pro-Klasse einen Doppelsieg hingelegt. Andy Priaulx und Harry Tincknell siegten mit rund 15 Sekunden Vorsprung vor dem 2. Ganassi-Ford von Oliver Pla und Stefan Mücke. 

James Calado und Gianmaria Bruni landeten in ihrem Ferrari 488 GTE mit 41 Sekunden Rückstand auf Position 3. 

In der LMGTE-Am-Wertung siegten Paul Dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda im Aston Martin. Das Trio hatte eine ganze Runde Vorsprung vor Rui Aguas, Emmanuel Collard und Francois Perrodo im Ferrari F458 Italia. 

 

Nächster WEC Artikel
Neel Jani: WEC-Qualifying das "schlechteste in der Geschichte von Porsche"

Previous article

Neel Jani: WEC-Qualifying das "schlechteste in der Geschichte von Porsche"

Next article

WEC in Fuji: Das Rennergebnis in Bildern

WEC in Fuji: Das Rennergebnis in Bildern
Kommentare laden